DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Haarige Dekoration

Betrunkene anmalen war gestern. Jetzt sind die Babys dran

22.04.2014, 16:0023.04.2014, 11:07
Lüthi Susanne
Lüthi Susanne
Redaktorin
Lüthi Susanne
Folgen

Letzte Woche haben wir Ihnen verraten, wie Sie zu perfekten Hipster-Augenbrauen kommen. Heute wollen wir einmal ergründen, wie Babys aussehen würden, kämen sie schon mit ausgereiften Haarbögen über den Augen auf die Welt. 

Es gibt den Kleinen unweigerlich mehr Ausdruck. Aber irgendwie passt der noch gar nicht in das Gesicht.

Bild: Imgur

Hilfe, ich sehe ja aus wie ein Baby, dem man zwei Augenbrauen ins Antlitz gemalt hat!

Bild: Imgur
No Components found for watson.rectangle.

Tja, da gilt es, tapfer zu sein.

Bild: Imgur

Wer gerade weder Baby noch Stift zur Hand hat, kann süsse Kleine natürlich auch kindergerecht mit Photoshop verzieren.

Bild: Shutterstock/lue

Und Fortgeschrittene (na ja ...) können die Brauen auch mal tanzen lassen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Shutterstock/lue

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Nachts kam die Panikattacke»: Ein Lehrer erzählt, warum er seinen Job an den Nagel hängte
Lorenzo arbeitete neun Jahre lang als Primarlehrer. Die enorme Mehrfachbelastung und das starre Schulsystem brachten ihn an seine Grenzen.

Die erste Panikattacke kam nachts. Ich lag neben meiner Freundin im Bett und hatte Todesangst. Ich konnte nicht mehr atmen, spürte einen Druck auf der Brust, als hätte sich jemand auf mich gesetzt. Mir war kalt und heiss zugleich, ich schwitzte. Ein Gefühl der Ohnmacht, das mich in der Dunkelheit ansprang und sich an mir festbiss. Da wusste ich: So kann es nicht weitergehen.

Zur Story