DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People take part in a march against climate change in New York September 21, 2014. An international day of action on climate change brought tens of thousands onto the streets of New York on Sunday, with organizers predicting the biggest protest on the issue for five years. REUTERS/Eduardo Munoz (UNITED STATES - Tags: CIVIL UNREST ENVIRONMENT POLITICS)

Mit Plakaten und Trillerpfeifen für Klimaschutz: Demonstration in New York. Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Vor UNO-Klimagipfel

Grossdemonstration in New York für besseren Klimaschutz



Vor dem für Dienstag geplanten UNO-Klimagipfel sind in New York zehntausende Menschen für einen besseren Klimaschutz auf die Strasse gegangen. Mit Plakaten und Trillerpfeifen zogen die Menschen am Sonntagvormittag (Ortszeit) am südlichen Ende des Central Parks los. Für den Abschluss der Demonstration war eine Strassenparty nahe dem Hudson River geplant.

Nach Angaben der Organisatoren sollte es die «grösste Klima-Demonstration aller Zeiten» werden. Dazu angekündigt hatten sich auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon, Hollywood-Star Leonardo DiCaprio, der frühere US-Vizepräsident Al Gore und New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio. Auch in anderen Städten wie Melbourne oder Berlin gingen am Sonntag Menschen für den Klimaschutz auf die Strasse.

Actor Leonardo DiCaprio (C) takes part in a march against climate change in New York September 21, 2014. An international day of action on climate change brought tens of thousands onto the streets of New York on Sunday, with organizers predicting the biggest protest on the issue for five years. REUTERS/Eduardo Munoz (UNITED STATES - Tags: CIVIL UNREST ENVIRONMENT POLITICS ENTERTAINMENT)

Mit von der Partie: Schauspieler DiCaprio (M.) Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Auch in Zürich demonstrierten Hunderte

Am Samstagabend hatten rund 500 Personen auf dem Zürcher Helvetiaplatz mehr Engagement für den Klimaschutz gefordert. Ein Brief, der Bundesrätin Doris Leuthard am Montag vor deren Abflug nach New York übergeben werden soll, enthält einen Appell für mehr Klimaschutz. Die Schweiz müsse dazu beitragen, dass «eine verbindliche, griffige und wirkungsvolle internationale Klima-Vereinbarung» zustande komme, heisst es im Brief.  

Zum UNO-Klimagipfel wollen an diesem Dienstag zahlreiche Staatsoberhäupter nach New York kommen, unter ihnen US-Präsident Barack Obama. UNO-Generalsekretär Ban erhofft sich davon einen Aufbruch und Dynamik, um den bis Ende 2015 geplanten Weltklimavertrag für mehr als 190 Staaten doch noch zu schaffen. (dhr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum nach dem Horror-Sommer die Zeit der leeren Versprechen vorbei ist

In diesen Tagen wird wahr, wovor uns die Klimaforscher seit Jahrzehnten gewarnt haben: Wenn wir jetzt nicht handeln, wird der Klimawandel zu einer existenziellen Bedrohung.

Ja, es gibt sie noch, die Stimmen, die von «Klimahysterikern» sprechen. Oder die unverbesserlichen Provinz-Sonntagsprediger wie Sobli-Kolumnist Frank A. Meyer, der vor einer vermeintlich «linksliberalgrünen Elite» warnt, welche «den republikanischen Staat unter pädagogisch-autoritäre Fittiche zwingen will».

Doch die Stimmung hat gedreht. Ob «New York Times» oder «Washington Post», ob «Financial Times» oder «Economist», sie alle zeigen auf, wie ernst die Lage ist in diesem Horror-Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel