DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reportage aus der belagerten Kurden-Stadt

Wie steht es eigentlich um Kobane?

09.01.2015, 17:0110.01.2015, 15:33

Zanyar Omrani, ein iranischer Kurde und Filmemacher, verbrachte zwei Wochen in der belagerten Kurdenstadt im Norden Syriens. Die BBC hat seine sehenswerte Reportage ausgestrahlt. 

video: youtube/Soran Viyan

Darin ist der Alltag der kurdischen YPG-Kämpfer zu sehen: Sie singen traurige Lieder über den Untergang ihrer Stadt, sie flirten mit ihren weiblichen Kampfgenossen, und beim Zerlegen eines Schafs scherzen sie «Bitte nicht filmen, sonst denkt die Welt, wir schlachten IS-Kämpfer». 

Eine Offizierin bleibt ruhig sitzen, als in der Ferne eine Granate einschlägt und der Filmemacher erschreckt aufspringt. Die Toten werden in provisorischen Gräbern beerdigt, weil sich der Friedhof von Kobane im vom IS besetzten Teil befindet. Und ein betagter Kämpfer sagt: «Ich kämpfe bis zu meinem letzten Blutstropfen.»

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriegspropaganda entlarvt
Rehana, das Postergirl des kurdischen Widerstands, ist ein Mythos 
Eine kurdische Widerstandskämpferin wird zur Medienikone hochstilisiert. Dann wird ihr Tod vermeldet, später wieder dementiert. Ein BBC-Bericht lässt nun erahnen, dass «Rehana» nicht die Person ist, für die sie gehalten wurde.

Es klang nach einer Geschichte, wie sie nur Kriege und Katastrophen hervorbringen können: Eine junge Frau, gutaussehend, kämpft heldenhaft an vorderster Front, um ihre Heimat gegen die Schlächter des Islamischen Staates zu verteidigen. Die Rede ist von «Rehana», deren wirklicher Name vielleicht so, vielleicht anders lautet. 

Zur Story