Kolumbien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Colombian soldiers carry the body of a comrade killed after a rebel attack in La Esperanza village April 15, 2015. Colombia's President Juan Manuel Santos ordered the resumption of bombing raids against FARC rebels on Wednesday after an attack he blamed on the group killed 10 soldiers, a move that will intensify combat after efforts to cool tensions.  REUTERS/Jaime Saldarriaga

Kolumbianische Soldaten bergen die Leichen ihrer Kollegen. Bild: JAIME SALDARRIAGA/REUTERS

Nach tödlicher Farc-Attacke: Kolumbien fliegt Luftangriffe 



Farc-Guerilla verübte eine Attacke. Jetzt hat Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos die Wiederaufnahme der Luftangriffe auf die Rebellen angeordnet. Die Angriffe waren während der Friedensgespräche vorübergehend ausgesetzt worden.

Er habe die Streitkräfte angewiesen, die Luftangriffe auf die Farc-Lager bis auf weiteres fortzuführen, erklärte Santos am Mittwoch. Zuvor hatten Farc-Kämpfer bei einem morgendlichen Überfall in einer entlegenen Gegend im Westen des Landes zehn Soldaten getötet. Es war der blutigste Angriff seit Beginn der Friedensverhandlungen vor mehr als zwei Jahren.

Der Kommandant der Dritten Armeedivision, General Mario Augusto Valencia, sagte, die Soldaten seien während einer Patrouille in einen Hinterhalt geraten. Sie seien mit Sprengsätzen, Granaten und Schusswaffen angegriffen worden.

Laut dem Gouverneur des Bundesstaats Cauca, Temistocles Ortega, wurden bei dem Überfall im Dorf La Esperanza 17 Soldaten verletzt, vier davon schwer. Die Verletzten würden mit Hilfe des Roten Kreuzes fortgebracht, doch erschwere das schlechte Wetter und die entlegene Lage ihre Bergung.

Langer, blutiger Konflikt

Die Farc hatte im Dezember einen einseitigen Waffenstillstand ausgerufen, um die Friedensgespräche mit der Regierung zu erleichtern, die seit November 2012 in der kubanischen Hauptstadt Havanna laufen.

Santos hatte daraufhin im März seinerseits die Luftangriffe auf die Rebellengruppe für zunächst 30 Tage ausgesetzt. Diese Frist verlängerte er kürzlich um weitere 30 Tage bis Mitte Mai. Allerdings lehnt der Präsident einen beidseitigen Waffenstillstand ab, solange es kein endgültiges Friedensabkommen gibt.

Die Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (Farc) kämpfen seit 1964 gegen Grossgrundbesitzer und die kolumbianische Regierung. Amtlichen Angaben zufolge wurden in dem längsten bewaffneten Konflikt Lateinamerikas etwa 220'000 Menschen getötet. Bei den Verhandlungen in Havanna zur Beendigung des Konflikts wurden bereits mehrere Kapitel erfolgreich abgeschlossen, bei den schwierigsten Fragen gelang bisher aber keine Einigung. (feb/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

2. Juli 1994: Der ehemalige YB-Verteidiger Andrés Escobar besiegelt Kolumbiens WM-Aus. Zehn Tage später ist er tot. Hingerichtet – mit zwölf Schüssen auf dem Parkplatz einer Bar in seiner Heimatstadt Medellin.

«Gooooool», Tor, soll Humberto Munoz Castro höhnisch geschrien haben, während er zwölf Mal den Abzug betätigte und Andrés Escobars Herz und Gesicht zerfetzte. Dies berichten Augenzeugen später beim Gerichtsprozess – an dessen Ende der Henker zu 43 Jahren Gefängnis verurteilt wird.

Die grausame Tat ist der blutige Höhepunkt einer Entwicklung, in deren Verlauf sich der kolumbianische Fussball immer aussichtsloser in den Fängen der einheimischen Drogenmafia verheddert.

Mitte der Achtziger Jahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel