DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweres Erdbeben erschüttert Kolumbien

11.03.2015, 01:57
Mehr «Kolumbien»

Ein schweres Erdbeben hat den Nordosten Kolumbiens erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 6.6 lag nahe der Ortschaft Los Santos im Department Santander an der Grenze zu Venezuela in einer Tiefe von 161 Kilometern, wie die Erdbebenwarte am Dienstag mitteilte.

Die Erschütterung war in weiten Teilen des südamerikanischen Landes zu spüren. Nach Angaben des Katastrophenschutzes entstanden in mehreren Ortschaften nahe dem Zentrum leichte Schäden. In Cali sei der Flughafen teilweise gesperrt worden, um den Zustand der Landebahn zu überprüfen. Verletzt wurde demnach niemand.

Die Zeitung «El Tiempo» hingegen berichtete, ein Mensch sei bei dem Beben in Los Santos verletzt worden. In der nahe gelegenen Ortschaft Betulia seien 70 Prozent der Häuser beschädigt worden, hiess es in einem Bericht der Zeitung «Vanguardia». (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Virale Ente

Viel Wirbel nach Serey Dies Tränen: Das Internet sagt, sein Vater sei gerade gestorben – doch der ist schon seit Jahren tot

Basels Ivorer Geoffroy Serey Die wird wegen seiner Tränen vor der Niederlage gegen Kolumbien zum Internethype. Das Gerücht, sein Vater sei zwei Stunden vor dem Spiel gestorben, erweist sich als virale Ente.

Das Bild des weinenden Geoffroy Serey Die geht um die Welt. Während im Estádio Nacional die Hymne der Elfenbeinküste ertönt, zeigt die Kamera den schluchzenden Ivorer, der sich kaum mehr auf den Beinen halten kann. Die Kollegen klopfen ihm tröstend auf die Schulter, doch der Mittelfeldspieler vom FC Basel weint hemmungslos.

Die Community ist erst überwältigt von den Emotionen, die den 29-Jährigen bei der Hymne übermannen. Schön zu sehen, was es für einen Spieler bedeutet, an der WM für …

Artikel lesen
Link zum Artikel