Kuba
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kuba lässt erstmals Oppositionskandidaten zu



Bei den am Sonntag stattfindenden Kommunalwahlen in Kuba treten erstmals auch zwei Kandidaten der Opposition an. Der 65-jährige Anwalt und unabhängige Journalist Hildebrando Chaviano sowie der 26-jährige Informatiker Yuniel López, treten in der Hauptstadt Havanna an.

Beide sind Gegner der Staatsführung um Raúl Castro. Insgesamt bewerbern sich landesweit etwa 27'000 Kandidaten um 12'589 Ämter in 168 Gemeinderäten. Sie werden in Kuba bei Wahlversammlungen per Handzeichen bestimmt.

Cuba's President Raul Castro cups his ears to better hear a question shouted out at him during the official group photo of the VII Summit of the Americas, in Panama City, Panama, Saturday, April 11, 2015. In a speech to world leaders at the opening plenary session, Castro absolved President Barack Obama of fault for the U.S. blockade in a stunning reversal of more than 50 years of animosity between the United States and Cuba. (AP Photo/Moises Castillo)

Auch wenn in Kuba einiges im Wandel ist. Raúl Castro regiert das Land weiter mit eiserner Hand.  Bild: Moises Castillo/AP/KEYSTONE

«Wir müssen die Denunzierung überwinden und Wege finden, die Probleme zu lösen, auf die wir stossen», sagte Chaviano, der in einem Viertel im Zentrum von Havanna antritt. Das kubanische Volk erwarte «Reife», weshalb er sich zur Kandidatur entschlossen habe.

López, Mitglied der verbotenen Partei Unabhängiges und Demokratisches Kuba, beklagte, seit der Ankündigung seiner Kandidatur hätten die Behörden in seinem Viertel im Süden von Havanna unablässig gegen ihn agiert.

Die Stimmabgabe bei den Kommunalwahlen ist in Kuba freiwillig, die Staatsführung wirbt aber nachdrücklich für eine Teilnahme an den Abstimmungen. Sie bezeichnet das aus dem Jahr 1976 stammende Wahlsystem als «das demokratischste und transparenteste der Welt».

Die Opposition kritisiert hingegen, dass es den herrschenden Kommunisten, die offiziell keine Kandidaten aufstellen, die Macht sichere. Nach offiziellen Angaben sind zu den Kommunalwahlen mehr als acht der gut elf Millionen Einwohner Kubas aufgerufen. (feb/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum 90. gibt's was zu paffen: Máximo Líder Fidel Castro erhält 90-Meter-Zigarre (dabei raucht er gar nicht mehr)

Aus Anlass des 90. Geburtstags des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro am Samstag hat ein kubanischer Tabakhändler eine 90 Meter lange Zigarre gerollt – und damit zugleich einen neuen Weltrekord aufgestellt. «Sie ist 90 Meter lang, um die 90 Jahre unseres Comandante zu feiern», sagte José Castelar am Freitag in Havanna nach getaner Arbeit.

Von Castro gibt es ein legendäres Foto, wie er in jüngeren Jahren in Militäruniform eine Zigarre im Mund hat. «Er hat seit Jahren nicht geraucht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel