Kultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paul Kantner, Mitgründer der Rockband Jefferson Airplane, ist tot



epa05132338 (FILE) A file picture dated 15 August 2009 shows US musician Paul Kantner performing on stage with the US rock band Jefferson Starship as he smokes a cigarette between songs, at the Bethel Woods Music Festival, near the original Woodstock Concert site, in Bethel, New York, USA. According to media reports on 29 January 2016, Kantner, co-founder of the US psychedelic rock band Jefferson Airplane, died on 28 January 2016 at the age of 74.  EPA/PETER FOLEY

Paul Kantner, hier bei einer Zigarette in einer Konzertpause im Jahr 2009, starb im Alter von 74 Jahren.
Bild: PETER FOLEY/EPA/KEYSTONE

Der Mitgründer der US-Rockband Jefferson Airplane, Paul Kantner, ist tot. Der 74-Jährige sei am Donnerstag aufgrund multiplen Organversagens nach einem Herzinfarkt gestorben, berichteten Medien in seiner Heimatstadt San Francisco.

Der Gitarrist, der eigentlich aus der Folk-Szene kam, wurde mit Jefferson Airplane zu den Wegbereitern des psychedelischen Rocks, der in den 60er Jahren aufkam. Hits der Band wie «Somebody to love» oder «White Rabbit» wurden zu Hymnen der Hippie-Bewegung.

Die Band trat auch bei dem legendären Woodstock-Festival 1969 auf. Jefferson Airplane soll bei der Grammy-Verleihung am 15. Februar in Los Angeles für ihr Lebenswerk geehrt werden. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Eventbranche weiter leidet – obwohl Veranstaltungen jetzt wieder erlaubt sind

Trotz Lockerungen der Massnahmen: Die Coronakrise trifft die Unternehmen in der Eventbranche weiterhin schwer. Auch wenn Veranstaltungen bis zu 1000 Personen wieder möglich sind, bleiben viele Eventhallen nach wie vor leer.

Am Montagabend erstrahlten verschiedene Veranstaltungsorte der Schweiz in rotem Licht. Mit dieser Aktion wollten diverse Akteure der Eventbranche auf ihre Anliegen aufmerksam machen. Sie befürchten, vom Bund im Stich gelassen zu werden. Drei verschiedene Branchenvertreter sagen, warum ihre Situation schwierig bleibt.

Seit Beginn des Lockdowns haben Bühnen- und Veranstaltungstechniker keine Arbeit mehr. Für sie gibt es keine Scheinwerfer zum Montieren, keine aufwendige Bühneninstallationen zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel