Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zusagen in der Höhe von 50 Millionen

Fondation Beyeler plant Millionen-Bau



Die Fondation Beyeler will auf einem angrenzenden Grundstück ein neues Gebäude mit Ausstellungsräumen bauen sowie einen Park eröffnen. Für das Projekt sind unter anderem dank der Unterstützung zweier Milliardäre bisher 50 Millionen Franken zusammen gekommen.

Die Fondation Beyeler könne das rund 9500 Quadratmeter grosse Grundstück in Riehen zu günstigen Konditionen kaufen, teilte das Kunstmuseum am Donnerstagmorgen mit. Der Kauf stehe unter der Bedingung, dass der Iselin-Weber-Park erhalten bleibe und die Fondation die Bewilligung für den ergänzenden Museumsbau erhält.

Besucher betrachten am Donnerstag, 30. Januar 2014, verschiedene Gemaelde von Odilon Redon in der Fondation Beyeler in Riehen. Die Fondation Beyeler praesentiert vom 2. Februar - 18. Mai 2014 die Ausstellung Odilon Redon. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Läuft alles nach Plan hat die Fondation Beyeler bald noch mehr Platz. Bild: KEYSTONE

Der neue Bau, dem drei Liegenschaften weichen sollen, soll kleiner werden als der Museumsbau, den Renzo Piano entworfen hat. Er soll sich aber «ebenso harmonisch in die umgebende Landschaft» einfügen, wie die Fondation mitteilt. Ein bisher privater Garten soll der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Das Projekt wird privat finanziert. Es liegen laut Mitteilung bereits Zusagen in der Höhe von 50 Millionen Franken vor - darunter Schenkungen der Wyss Foundation von Milliardär Hansjörg Wyss sowie von der Daros Collection von Milliardär Stephan Schmidheiny. Wyss ist Präsident der Fondation Beyeler - dem meistbesuchten Museum der Schweiz - und hat das Projekt initiiert.

Führende nationale und internationale Architekten würden zu einem Studienauftrag für den Neubau eingeladen, hiess es weiter. Wenn die gesamte Finanzierung gesichert ist und die Baubewilligung vorliegt, will die Fondation Beyeler informieren, wann der neue Park und der Erweiterungsbau eröffnet werden. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Mit diesem Plakat holt ein Schweizer Gold, noch bevor Hitler die Spiele eröffnet

1. August 1936: Adolf Hitler lädt die Welt zu den letzten Olympischen Spielen ein, ehe er sie in Krieg und Chaos stürzt. Als die Spiele eröffnet werden, hat die Schweiz in Berlin schon Gold gewonnen: Dank dem Grafiker Alex W. Diggelmann.

Eigentlich will Alex Walter Diggelmann gar nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen. Aber seine Freunde drängen ihn dazu, doch eine Arbeit einzureichen. Der Grafiker lässt sich überzeugen – und räumt in Berlin ab. Er wird zum Olympiasieger 1936 in der Sparte «Gebrauchgrafik» ausgerufen.

Ausgezeichnet wird der in Zürich arbeitende Berner Oberländer für ein Plakat, das Werbung für den Wintersport in Arosa macht. «Es zählt in der Tat zu den vielbeachteten und vieldiskutierten Plakaten der …

Artikel lesen
Link zum Artikel