DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kunst für Augen und Nasen

Dieser Herr riecht am Mumu-Duft, der aus einer Madonna-Statue strömt. Ach ja: Es ist Kunst



Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin

Peter De Cupere ist ein Künstler, der ein Näschen für Gerüche hat. Nun hat er eine Skulptur geschaffen, die «Madonna» heisst und auch so aussieht. Allerdings nicht lange, denn sie ist aus gefrorenem, heiligen Wasser gebaut, das natürlich nach einer gewissen Zeit schmilzt. Dann wird es spannend.

«Kunst ist progressiv und offen – wie eine Vagina.»

Bild

bild: Screenshot 

Passiert ist es am 23. Oktober im M HKA im belgischen Antwerpen. Dort wurde die Eisfrau Raumtemperatur ausgesetzt, bis Mumu-Duft durch den Raum zog. Und das Beste: Es ist Absicht! Denn den Kern der Religionsfigur hat de Cupere mit Vaginalduft gefüllt. 

Warum? Das hat sich die Huffington Post auch gefragt und folgende Antwort vom Belgier bekommen: 

«Religion ist für die Kunst interessant. Weil sie konservativ, alt und verschlossen ist. Kunst ist das Gegenteil davon, sie ist progressiv und offen – wie eine Vagina.» Progressiv und offen? Eine Vagina? Mhmm. Lassen wir den Mann mal weiter reden:

Zur Vagina: «Die Vagina einer Frau riecht, im allgemeinen, grossartig und mehr Männer sollten das respektieren.» 

Zur Religion: «Ich sage nicht, dass Frauen in der Religion immer falsch behandelt werden, aber es passiert immer noch zu oft.»

Bleibt eine letze Frage: Woher kommt der Vagina-Duft? Aus einem speziellen Labor, das Mumu-Düfte von verschiedenen Frauen mit unterschiedlicher Herkunft zusammen gemixt hat. «Es ist also echter Vagina-Geruch, nichts Synthetisches. Wie die das machen, bleibt deren Geheimnis.»

Die Kunst ist also nicht nur fürs Auge, sondern auch was für die Nase. Und dies gleich doppelt: Denn man kann sie nicht nur riechen, sondern auch gehörig die Nase über sie rümpfen.

Und hier sehen Sie die Madonna schmelzen:

abspielen

Die «Entjungferung»  video: youtube/ Peter de cupere

Endlich haben wir die Gelegenheit, Ihnen den «Vagina-Song» vorzuspielen! Yay

abspielen

video: youtube/NEB624

Und zum versöhnlichen Abschluss: Die Tango-Szene aus dem Film «Scent of a Woman»

abspielen

video: Youtube/Movieclips

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kunstmesse hat Schulden im 6-stelligen Bereich – die Inhaberin macht weiter

Dieses Wochenende findet die «Kunst 19 Zürich» in Oerlikon statt. Deren Inhaberin hat Schulden im sechsstelligen Bereich – führt die Messe aber weiterhin durch.

Zum 25. Mal findet in der ABB-Eventhalle 550 dieses Wochenende die «Kunst 19 Zürich» statt. Doch die Kunst Zürich GmbH, die die Ausstellung durchführt, hat Schulden im sechsstelligen Bereich.

Geschäftsführerin der GmbH ist die ursprünglich aus Wien stammende Evelyne Fenner. Die ausgebildete Marketingplanerin gründete die «Kunst Zürich» 1994. Seit drei Jahren ist die GmbH offenbar nicht mehr imstande ihre Rechnungen rechtzeitig zu bezahlen. Sofern sie überhaupt bezahlt. Das zeigt ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel