Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltweiter Rückruf – Mercedes' erstes Elektroauto muss bereits wieder in die Werkstatt



Erst in diesem Jahr ist Mercedes mit dem vollelektrischen Modell EQC in den Markt für Elektroautos eingestiegen. Für den europäischen Markt wird das Fahrzeug seit Mai in Deutschland gebaut. Doch nun ruft Daimler weltweit knapp 1700 EQC in die Werkstätten zurück – aus Sicherheitsgründen.

Anlass für den Rückruf ist die eingeschränkte Haltbarkeit von Bolzen im Differenzialgetriebe. Dadurch besteht das Risiko, dass einer dieser Bolzen bricht und im schlimmsten Fall die Vorderräder blockiert werden. Ausserdem besteht die Gefahr, dass das Getriebe beschädigt wird und dadurch Öl auf die Fahrbahn gelangt.

Aus diesem Grund hat Mercedes nun entschieden, vorsorglich den Antriebsstrang der Vorderachse auszutauschen. Dazu muss das Elektroauto etwa einen Tag in die Werkstatt. Ein Mercedes-Sprecher betonte in einer offiziellen Stellungnahme, dass man den Rückruf nicht zu negativ bewerten solle. Vielmehr soll man darüber erfreut sein, dass dem Automobilhersteller die Sicherheit seiner Kunden am Herzen liege.

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Und so sieht VWs erste Eigenentwicklung im e-Auto-Bereicha us: VW ID.3

Sich selber ein Elektroauto bauen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
MasterPain
04.11.2019 11:01registriert October 2014
«Vielmehr soll man darüber erfreut sein, dass dem Automobilhersteller die Sicherheit ihrer Kunden am Herzen liege.»
Aber wohl doch nicht so sehr, dass man das nicht schon vorher ausschliessen könnte (und man nun einfach Angst hat den Arsch weggeklagt zu bekommen)...
Soviel zur viel gelobten «Deutschen Wertarbeit» 😂
14129
Melden
Zum Kommentar
Knut Knallmann
04.11.2019 12:01registriert October 2015
„Ein Mercedes-Sprecher betonte in einem offiziellen Stellungsnahme, dass man den Rückruf nicht zu negativ bewerten solle. Vielmehr soll man darüber erfreut sein, dass dem Automobilhersteller die Sicherheit ihrer Kunden am Herzen liege.„ - Bei Mercedes hat man‘s mit der Kunst des Schönredens weit gebracht - Fehlt nur noch dass man für diesen „Service“ bezahlen muss... Ernsthaft: Sagt doch einfach: „Wir haben einen Fehler gemacht und es tut uns Leid...“ - Alles Andere kann man sich sparen...
1003
Melden
Zum Kommentar
AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________
04.11.2019 11:57registriert August 2017
...Mercedes' erstes Elektroauto ...
Gab's von Mercedes nicht schon vorher die B-Klasse. Zwar mit bescheidener Reichweite, aber rein elektrisch.
486
Melden
Zum Kommentar
36

Elektroauto: Wie fair und ökologisch sind die Akku-Hersteller? Jetzt gibt es Antworten

Schweizer Forscher haben den Umgang mit Umwelt- und Menschenrechtsfragen bei der Produktion von Akkus für Elektroautos analysiert. Ausgerechnet der Weltmarktführer für Autobatterien schneidet besonders schlecht ab.

Das E-Auto hat definitiv fahrt aufgenommen. Im August erreichten reine E-Autos und Plug-in-Hybride mit rund 16 Prozent den bislang höchsten monatlichen Marktanteil in der Schweiz. Deren Herzstück und zugleich der Knackpunkt der Elektromobilität ist der Akku. Die Hilfswerke Brot für alle, Fastenopfer und der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) liessen daher erstmals den Umgang der Branche mit Umwelt- und Menschenrechtsfragen bei der Produktion von Lithium-Ionen-Batterien für Elektroautos …

Artikel lesen
Link zum Artikel