DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wer schreitet denn da durch Tag und Wind? Es ist die Francesca, mit einem, ähm, nein, nicht Kind, bloss Kleid.
Wer schreitet denn da durch Tag und Wind? Es ist die Francesca, mit einem, ähm, nein, nicht Kind, bloss Kleid.Bild: chmedia
Bachelor

«Bachelor» am Ende! Was hat Alan sich dabei bloss gedacht?

Yes, geschafft! Corona-Jahr-Bachelor Alan scheint seine Traumfrau gefunden zu haben. Wie lange das gut geht? Hmmmmmm ...
14.12.2020, 21:5818.02.2021, 17:03

Leute, es war FINALE! Das heisst, es fand die Folge vor der Reunion-Folge statt, in der noch einmal fast alle Kandidatinnen und ihr Bachelor auf Stühlen sitzen, sich anzicken und am Ende stellt Rafale Beutl die Frage aller Fragen, nämlich: «Seid ihr noch ein Paar?» Was nicht selten zu einem bösen Erwachen aus unserem kollektiv geträumten Lieblings-Märchen (als ob ... heteronormativer Verblödungs-Kitsch ...) führt.

Leila und Ex-Bachelor Patric haben beide schöne De­kolle­tés.
Leila und Ex-Bachelor Patric haben beide schöne De­kolle­tés.Bild: chmedia

In der Finalfolge passierte eigentlich auch nichts anderes, alle sassen auf Stühlen, Ex-Bachelor «Ich hab die Haare soooooo schön!»-Patric und Alans beste Freundin Leila stellten knallharte Fragen, die Finalistinnen Fabienne, Francesca und Veronika zickten rum.

Patric zu Francesca:

«Chasch du au anders als always to smile? Denn fröged sich jo d'Lüüt: Was het si gfrässe?»

Am Ende stellte Prinz Alan die Frage: «Willst du meine letzte Rose .... (ein elender Spannungsboden nahm seinen zögerlichen Anfang, erhob sich lethargisch, spannte sich entspannt über den Garten eines portugiesischen Palazzos, in dem die beiden letzten der drei finalen Grazien nach dem Erlösungswort ihres Meisters lechzten ...), Francesca?»

Fabienne, Francesca und Veronika (von links) wollen Erlösung, Erfüllung, Küsse, Liebe ... Blöderweise alle vom gleichen Alan.
Fabienne, Francesca und Veronika (von links) wollen Erlösung, Erfüllung, Küsse, Liebe ... Blöderweise alle vom gleichen Alan.Bild: chmedia

Alan leitete die Frage aller Fragen ein mit den poetischen Worten: «Ich bin geschter bis schpat i de Nacht dusse gsässe. Ich han Wii trunke und id Schtärne gluegt.» Und die Sterne versammelten sich zum Sternbild Francesca. Ich gebe Alan und Francesca eine reale Chance, Rafael Beutls Frage am nächsten Montag mit «Ja!» zu beantworten. Ich glaube, die beiden sind echt ineinander verschossen, ich gebe ihnen mal optimistisch ein ganzes halbes Jahr.

Und dann: Schreckensmoment für Flugbegleiterin Veronika, denn nicht sie ist es, die in Alans Arme fliegt.
Und dann: Schreckensmoment für Flugbegleiterin Veronika, denn nicht sie ist es, die in Alans Arme fliegt.Bild: chmedia

Francesca, die genau so jung ist wie Fabienne, nämlich 22, aber trotzdem viel reifer, irgendwie, ist eine unglaubliche Kitschnudel. Sie schrieb angeblich vor 8 Jahren, also mit 14, einen Brief an ihren künftigen Mann und schwor sich, diesen erst an der Hochzeit vor dem Altar vorzulesen. Aber hey, beim «Bachelor» gibt es Kameras und Einschaltquoten, wieso also noch warten bis zu einem Altar? Und so liest sie:

Dear Future Husband ...
Ich schriebe dir hüt de Brief obwohl ich no nüt über dich weiss, weder wer du bisch no dini gschicht oder wieso mir eus werdet über de weg laufe. Aber ich weiss ich han so glück! Ich warte scho mis ganze lebe uf dich und ich bin mier sicher du bisch besser als alli mini vorstellige vo dier aber ich denke du bisch bestimmt sehr gross, guet ussehend und sehr Humorvoll. Ich versprich dir ich wird dich so akzeptiere wie du bisch mit all dine Mängel und Unvollkommeheite! Ich weiss du bisch für mich sperfekte fehlende Puzzleteil und ich chas chum abwarte mini ziet mit dir zverbringe zreise, zlache mit dir e familie zgründe und dich über alles zliebe denn ich weiss du verdiensch das! Ich freu mich so sehr uf dich!
In liebe dini
zukünftigi Frau!

(Rechtschreibung: Francesca, 14)

Man muss schon sagen: Egal, was die People vom «Bachelor» darin machten, die portugiesische Villa sah immer extrem gut aus dabei, selbst die Küche. Hier lauscht Alan ergriffen Francescas Brieflesung.
Man muss schon sagen: Egal, was die People vom «Bachelor» darin machten, die portugiesische Villa sah immer extrem gut aus dabei, selbst die Küche. Hier lauscht Alan ergriffen Francescas Brieflesung.Bild: Screenshot 3plus/chmedia

Alan, König der Aufmerksamkeitssucht, findet das alles megaherzig und zutreffend und emotional und überhaupt nicht peinlich. Er hatte ja vorher Angst, dass sich hinter Francescas Lächeln nichts Tiefgründiges verbergen könnte. Ihr Job ist schliesslich der einer Influencerin. Angstvoll fragt er: «Isch Social Media e oberflächlichi Wält?» Nein! Sie ist mindestens so deep wie die Liebesfantasie einer Vierzehnjährigen.

Veronika über Francesca:

«Aso Francesca isch die grössti Fakerin vo üs allen. Fake Wimpern, fake Lippen, fake Lächle und definitiv fakes Gefühl.»
Und hier einer von tausend Küssen für die Siegerin.
Und hier einer von tausend Küssen für die Siegerin.Bild: chmedia

Egal, die beiden kleben jetzt aneinander, und dies, obwohl Patric Bedenken hat, dass Francesca durch ihren Job selbst viel Rampenlicht beanspruchen könne. Denn das Rampenlicht, findet Patric, gehöre jetzt ... Na ja, Patric halt.

Was ist eigentlich nach dem «Bachelor» so aus Patrics Rampenlicht geworden? Seine auserwählte Lady hat er ja schnell wieder daraus verstossen.

Erinnert ihr euch? Nicht? Okay, sie hiess Grace, sie war reizend, sie kam aus einfachen Verhältnissen. Patric nicht. Sie liebte einen alten gemütlichen Wohnwagen, in dem mal ihr Vater gewohnt hatte, zärtlich. Er nicht. «Okay, okay, okay, okay», sagte er, «chli alt, aber ähm, es gaht.» Es war keine Umgebung für seine selbst designten und selbst zerrupften Kleider und überhaupt für alles, was er repräsentierte.

Ich glaube, ich hoffe, nein, ich spüre, dass Alan mit seinen Bauarbeiter-Jahren anders ist. Aber ich bin ja unbelehrbar. Ich glaube an das Gute. Ich glaube an die Liebe. Auch an die von Alan und Francesca. Und wenn sie mir am nächsten Montag nicht das Gegenteil beweisen, zünde ich ihnen ein Kerzlein an.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Photochrom-Bilder der Belle Epoque

1 / 7
Photochrom-Bilder der Belle Epoque
quelle: zentralbibliothek zürich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Bachelor»? Wir haben das einzig Sinnvolle getan: Ein Bullshit-Bingo vor laufender Kamera

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Yankee25
14.12.2020 23:12registriert September 2018
Ich dachte es ist endlich vorbei und ich habe jetzt alle Bonuspunkte bei mei meiner Freundin gewonnen, die es zu gewinnen gibt... Aber scheinbar muss ich nächsten Montag in die Nachspielzeit.
2384
Melden
Zum Kommentar
avatar
'onsense
14.12.2020 23:39registriert September 2020
Übrigens:
Wer sich diesen Artikel am PC zu Gemüte führt, liest darin:
"..., (Francesca) ist eine unglaubliche
Kit-schnudel."

Leider bleibt dieser fun fact den Smartphone-Lesern verwehrt.
1186
Melden
Zum Kommentar
avatar
öpfeli
15.12.2020 07:30registriert April 2014
sie wartet mit 14 schon ihr ganzes leben auf ihren ehemann. 😂 ein wenig mehr mühe hätte sich 3+ geben können 😝
751
Melden
Zum Kommentar
28
Aus diesem Grund können wir uns nicht selbst kitzeln

Schon Charles Darwin war davon überzeugt: Ein Mensch kann nur gekitzelt werden, wenn er den Punkt der Stimulation vorher nicht kennt. Aus diesem Grund könne sich ein Kind auch nicht selbst kitzeln. Mit dieser Theorie lag Darwin richtig.

Zur Story