Leben
Blogs

Big Ben: Date mit Rüpel-Rahel

Bild
bild: shutterstock
Big Ben

Date mit Rüpel-Rahel

Die Frau, mit der ich mich letzte Woche verabredet hatte, hat mich regelrecht «weggehauen».
15.12.2023, 10:0815.12.2023, 11:50
Big Ben
Big Ben
Folge mir
Mehr «Leben»

Schreibend war Rahel toll. Nicht zu ernst, nicht zu witzig, also nichts gegen humorvolle Menschen, aber es gibt angestrengt humorvolle Menschen und das mag ich gar nicht. Wir schrieben aber auch gar nicht lange, Rahel und ich. Sie fragte, ob wir uns treffen wollen, ich sagte ja. Rahel ist, für alle die, die nur für die Kommentare hier sind oder für die, die nun zum ersten Mal einen Text von mir lesen – willkommen, schön, seid ihr da, ihr werdet hier mit meinem aktuell eher erfolglosen Singledasein unterhalten, könnt aber auch euren Wochenfrust in der Kommentarspalte loswerden, beides ist okay, beides ist erlaubt – jedenfalls ist Rahel die Frau, mit der ich auf Bumble matchte, die ein, sagen wir mal, vielversprechendes Profil hatte. Sie sah sympathisch und gut aus auf den Bildern, keine Babyhunde auf den Fotos und auch kein Duckface irgendwo, sondern normale Fotos. Sie wollte, das stand ebenfalls in der Bio und das ist dieser Tage ja eher selten zu lesen, weil alle entweder ENM oder dann aber auf der Suche nach etwas wirklich Superernstem sind, aber Rahel suchte «etwas Lockeres», was mir natürlich gefiel.

Wir wollten in eine Bar, in die ich manchmal gehe, und die etwa in der Mitte zwischen unseren beiden Zuhausen lag. Ich wartete vor der Tür, denn drinnen war es rappelvoll. Sie kam auf mich zu, war grösser als erwartet, obwohl sie gemäss Bio 1,87m gross und das immer noch fast zehn Zentimeter kleiner ist als ich, aber so auf mich zukommend sah sie riesig aus. Das störte mich eigentlich nicht, was mich störte, ja, schimpft mich oberflächlich, war ihr Gang. Es war eine Mischung zwischen schlurfen und schreiten, kein Schlendern, kein Schweben, es erinnerte an die RS, als wir alle noch nicht so recht wussten, wie wir mit dem ganzen Zeug, das wir anhatten, normal gehen sollten. Was ich sagen soll: Sie wirkte maximal maskulin. Aber, so sagte ich mir, eigentlich mag ich Frauen, die nicht aufgebrezelt, sondern natürlich sind. Wenn es etwas gibt, das ich zum Beispiel sehr abstossend finde, sind es Gelnägel und das, das konnte ich wissen, ohne ihre Hände gesehen zu haben, das hatte Rahel nicht.

Sie begrüsste mich mit einer Umarmung. Fester Druck, aber gutes Parfüm. Die Bar war ihr zu voll, was ich gleich sah wie sie, wir gingen in ein Lokal zwei Strassen weiter, in dem sie, wie sie sagte, sehr oft war. Das Lokal war eine klassische Biker-Kneipe. Habe ich nichts dagegen, finde ich aber für ein Date eher ungewöhnlich.

Rahel trank Bier. Schneller als ich. Das heisst, weil ich nicht wollte, dass sie schneller trank, trank ich ebenfalls schnell und irgendwie hoffte ich auch, dass alles besser wird, je mehr Bier ich intus hatte. Rahel nämlich, war, gelinde ausgedrückt, nicht mein Typ. Sie klopfte mir bei Sprüchen auf die Schulter, was immer schräg ist, auch wenn das Männer machen. Sie klopfte so hart, dass ich, und ich bin kein fragiler Timothée-Chalamet-Typ, jedesmal zusammenzuckte. Sie machte derbe Witze, was ich eigentlich gut finde, aber in Kombination mit dem Geklopfe dann doch too much. Dass sie Crossfit machte, war durchaus zu erkennen, sie hatte, gebe ich ungern zu, aber sie hatte fast breitere Schultern als ich.

Auf dem Tisch vor uns lag ein Korb mit hartgekochten Eiern, wovon sie drei ass. Sie kaute und sprach gleichzeitig. Finde ich eigentlich auch okay, aber das Geklopfe, die derben Witze, das Kauen ... Proteine seien wichtig, sagte sie und zwang mich, auch ein Ei zu essen, obwohl ich wirklich null Lust auf Eier hatte. «Tut dir gut», sagte sie, lachte und klopfte mir abermals auf die Schultern.

Um 23 Uhr machte die Bar zu. Ich war erleichtert. Sie fragte, ob ich noch zu ihr kommen wollte, da könnten wir noch weiter Bier trinken. Ich sagte, ich müsse am nächsten Tag früh raus. Wir umarmten uns und sie haute mir ein letztes Mal auf die Schulter.

Leute, ich weiss nicht, was los ist, aber: Mein Karma ist im Arsch.

Please send help.

So long,

Ben

Big Ben Avatar Bild
bild: watson
Big Ben ist ...
... Mitte 30 und lebt in einer WG. Sein Job ist in den Top 10 der Berufe, die Frauen sexy finden – je nach Umfrage. Er spielt Fussball, macht aber so gut wie nie ein Goal (weil Goalie), er hat viele Schwestern, sehr viele, und wurde logischerweise total verwöhnt, aber auch (viel zu früh) aufgeklärt. Er hasst Verkleidungspartys, aber wenn er müsste, würde er sich als Gandalf verkleiden. Ben ist Single und hat kein Interesse daran, dies zu ändern.

Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen

1 / 13
Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen
Der 08/15-Fussballfan ist dick, weil er während des Spiels zwei Schalen Chips, drei Hamburger und einen Berg Donuts verdrückt und dazu Cola trinkt.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Ex-Navy-Seal und Kampfsportexperte: Das ist Messis neuer Bodyguard

Video: watson/lucas zollinger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
279 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Roli_G
15.12.2023 10:59registriert Januar 2021
Schade bist du nicht zu ihr gegangen. Die Vorstellung wie sie dich locker über die Schulter wirft und ins Schlafzimmer trägt amüsiert mich bestens.
3154
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ruggedman
15.12.2023 10:33registriert Mai 2018
Tönt doch gar nicht so schlecht, mit ihr kann man sicher richtig steil gehen. Und wenn es Ärger gibt, beschützt sie dich;)
1975
Melden
Zum Kommentar
avatar
-Lisa-
15.12.2023 10:40registriert Mai 2019
Was bedeutet ENM? 😅
1814
Melden
Zum Kommentar
279
Fast jede vierte Person in der Schweiz fühlt sich bei der Arbeit gestresst

Der Anteil der in der Schweiz am Arbeitsplatz gestressten Menschen hat laut dem Bundesamt für Statistik innert zehn Jahren um fünf Prozent zugenommen. 23 Prozent der Menschen hierzulande fühlten sich demnach bei der Arbeit gestresst.

Zur Story