DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock
Emma Amour

«Ich finde ihre Familie so richtig dumm – was mache ich?»

06.09.2021, 10:10
Liebe Emma

seit drei Jahren bin ich mit meiner Freundin nun glücklich zusammen. Und seit zwei Jahren kann ich ihre Familie nicht ausstehen. Ich finde sie so richtig, richtig dumm. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie so ein komplett dummes Umfeld so einen tollen Menschen hervorbringen konnte. Meine Freundin ist gebildet, offen für Neues, höflich, charmant – alles Eigenschaften, die sie ganz bestimmt nicht von ihrer Mutter oder ihrem Vater hat. Und von ihren zwei strunzdummen Geschwistern hat sie das sicher auch nicht abgeschaut.

Ihr Vater lässt keine Gelegenheit aus, um über «die schiss Usländer» zu motzen (ist selbst aber arbeitslos, wegen der «schiss Usländern» natürlich), ihre Mutter kann auf einer Karte vermutlich nicht mal einzeichnen, wo ihr Zuhause ist, ihre Schwester hat sich das Hirn weggeschminkt und ihr Bruder hat mit 20 den Wortschatz eines 12-Jährigen.

Meine Freundin ist das älteste der drei Kinder und relativ früh von zuhause ausgezogen (mit 17) – Gott sei Dank, sonst wäre sie eventuell auch noch so geworden …

Sie weiss, dass ich ihre Familie nicht so toll finde, weil ich in etwa 4 Worte mit ihnen wechsle, wenn wir uns sehen, aber es ist nun mal ihre Familie. Was soll ich tun?! Hast du einen Ratschlag, wie ich mit offenen Augen schlafen kann oder so?

Danke!

Lieber Gruss,
Urs

Lieber Urs

Nicht lustig, diese Familie. Und auch deine E-Mail eigentlich nicht lustig. Ich musste dennoch lachen. Beim Lesen deiner Zeilen fragte ich mich, ob die Sippe nicht perfekt für eine «Frauentausch»-Folge wäre?

Pardon.

Zurück zum Ernst des Lebens und damit zurück zum eigentlichen Problem. Ich frage mich gerade, wie es denn deiner Freundin mit ihrer Familie geht? Nicht, dass das superwichtig ist, aber wenn sie es gleich empfindet wie du, dann könnt ihr wenigstens herrlich gemeinsam lästern. So was verbindet ja. Auch wenn es dein Problem nicht löst.

Schau, ich würde dir sehr gerne verraten, wie man mit offenen Augen schläft. Oder wie du einen Weg findest, um den Clan auszuhalten. Leider aber habe ich kein Patentrezept.

Deswegen werde ich dir jetzt sagen müssen, was du selber auch schon weisst: Du musst da durch. Es ist die Familie deiner Freundin. Die gehört zu ihr, auch wenn sie so anders ist als alle um sie herum.

Ich glaube nicht, dass sie von dir erwartet, dass du ihre Familie den Knaller findest. Dass du da euphorisch gerne Zeit verbringst und wahnsinnig tolle Gespräche führst und lustig bist und cool und toll und alles.

Es geht aber auch nicht, dass du da einfährst und ein gnadenloser Unsympath bist. Es führt wohl nichts an einem Mittelweg vorbei.

Schau, du brauchst da ja nicht jedes Weekend zum grossen Essen einzufahren. Du musst auch nicht mit denen in die Familienferien fahren oder jeden Feiertag mit ihnen verbringen.

Aber die paar Male halt, die ihr da zu Besuch seid, sollst du dich zusammenreissen. Es sind ja nur ein paar Stunden alle paar Wochen, nehme ich an. Das ist machbar.

Und alle paar Mal kannst du auch einen Pfnüsel oder eine Migräne-Attacke vorflunkern und den Besuch schwänzen, wenn es mal gar nicht gehen sollte. Dann sind es noch weniger Male. Und damit ist es dann noch bizli einfacher einfach auszuhalten. Du hast ja dafür was sehr Tolles: deine Freundin!

Ich wünsche dir gutes Gelingen und der Familie wünsche ich, dass du ein gutes Pokerface hast und sie nicht schnallen, wie scheisse du sie alle findest.

(Ich muss bereits wieder etwas lachen.)

Alles Gute.

Deine

Und was würdest du Urs raten?

Apropos Familie: 15 Kinderzeichnungen, die für alle Eltern peinlich wären

1 / 17
15 Kinderzeichnungen, die für alle Eltern peinlich wären
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn sich Erwachsene wie Babys verhalten

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
PS: Emma Amour gibt es jetzt auch als Buch!
«EMMA AMOUR UND KID CLEO – Liebe, Sex und andere Eskapaden»
Emma und Cleo gibt es als Buch! >>

Sexpannen, Liebeskummer und verrückte Dates: Niemand erzählt in der Schweiz so authentisch und unverblümt wie Emma Amour. Seit Januar 2018 lässt die Zürcherin die watson-User an ihrem Leben teilhaben. Wenn sie eine Auszeit nimmt, springt ihre beste Freundin Cleo ein.

Emma und Cleo könnten unterschiedlicher nicht sein, was sie jedoch verbindet: ein zeitweise fantastisches, zeitweise frustrierendes, aber nie langweiliges Liebes- und Sexleben.

Hier kannst du das neue Buch bestellen >>

Informationen zum Buch
Herausgeberin: watson
Erscheinungstermin: 12.02.2021
ISBN: 978-3-03902-124-6
Einband: Broschur mit Klappe
Umfang: 160 Seiten, 8 Illustrationen
Format: 13,5 x 21

Buchpreis
CHF 18.00 (CH)
EUR 18.00 (D)
EUR 19,00 (A)
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel