Leben
Blogs

Emma Amour sucht auf Tinder ihre Liebe und findet stattdessen «Romeo»

Wir haben beschlossen: Romeo mag Color-blocking.
Wir haben beschlossen: Romeo mag Color-blocking.montage/bearbeitung: watson / material: shutterstock
Emma Amour

Der #Romeo, dessen #Julia ich #neverever sein will

Nur schon weil er Romeo heisst, gebe ich ihm auf Tinder einen Superlike. Und lerne: Nomen est alles andere als Omen. Vor allem in Zeiten wie heute. #WTF
04.07.2019, 09:3205.07.2019, 09:39
Folge mir
Mehr «Leben»

Im Nachhinein ist man immer gescheiter. Das ist das Gute an meiner Geschichte mit Romeo. Romeo. Was für ein Name. Romantisch, maskulin, verheissungsvoll. Mit hardcore Wirkung: Eine Frau, die «Romeo» hört, will Julia sein. Gilt zumindest für mich. Und all meine Freundinnen. Und ihre Freundinnen.

Ich schweife ab.

Mein Romeo und ich matchen auf Tinder. Ich gebe ihm ein Superlike. Wegen des Namens. Bravo, Romeo-Mami, sehr gut gemacht, Romeo-Papi. Dabei ist Romeo gar nicht wirklich mein Typ. Romeo ist blond und biz «gschläckt». Auf seinen Fotos ist immer entweder ein Boot oder ein Auto drauf. Da ich mich nicht auskenne, weiss ich nicht, ob es sich um sehr teure Gefährte handelt oder um Fortbewegungsmittel, die einfach dafür da sind, um von A nach B zu kommen.

Nun gut.

Ich chatte Romeo gleich an. Er chattet zurück. Ich will abmachen. Er auch. Also treffen wir uns schon einige Tage später auf einen Drink an der Sonne. Romeo trägt eine Pilotensonnenbrille, weisse Leinenhosen und ein Kurzarmhemd. Das ist alles okay. Es ist aber einfach nicht meins.

Über Social Media weiss er mehr als Mark Zuckerberg

Wir begrüssen uns freundlich. Und setzen uns an den Fluss. Wir reden ein bisschen über Dies und Das, bevor wir bei Romeos Beruf, seinem absoluten Lieblingsthema, ankommen. Romeo ist Social-Media-Verantwortlicher bei einer grossen Firma.

Über Facebook, Instagram, Twitter, Snapchat, Tik Tok und Co. weiss er mehr als Zuckerberg. Er erklärt mir, wie man mit den Plattformen User und Geld verdienen kann. Ich habe nicht gefragt. Dann erklärt er mir, warum mein Instagramaccount zwar okay, aber nicht mehr ist. «Du setzt zu wenig und vor allem die falschen Hashtags.» Auch da, ich habe nicht gefragt.

Als Romeo seinen Job antrat, habe die Firma so gut wie keine Interaktion gehabt. Jetzt gehört sie social-media-mässig zu den Top-Playern im Land. Alles – logisch – dank ihm.

Gelernt hat Romeo von den Besten. Im Silicon Valley. Und auch sonst habe er Tagungen und Kurse überall auf der Welt besucht. Als grosszügiger Mensch gibt er sein Wissen weiter. Als Podcast. Ob ich den schon gehört habe? Habe ich nicht. Er doziere auf Englisch. International halt, you know.

Nein, I don't know.

Dann wird Romeo ganz ernst. Viel Zeit für eine Beziehung habe er nicht. Nebst des Jobs sei er eben auch leidenschaftlicher Golfer. Und er macht gerne Ausfahrten mit seinem Auto und seinem Boot, das er sich mit Kollegen teilt. Dann noch Sport und Familie. Aber die Karriere, die gehe halt klar vor. Und wenn das eine Frau nicht handeln kann, dann sei sie nichts für ihn.

Das ist mein Moment.

Die nächsten zehn Minuten lege ich ein Schauspiel aufs Parkett, das es in sich hat. Ich erzähle Romeo, das mir Beruf und Karriere gar nichts sagt. Dass ich mich in der Zürcher Agglo in einem eher dürftigen Viertel sehr wohl fühle. Da sei ich eben schon aufgewachsen und da wohne ich in einem Studio, das 550 Franken kostet.

Ich bin kurzfristig Meersäuli-Halterin

Das Zimmerli teile ich mit meinen zwei Meerschweinchen Kliby & Caroline. In der Freizeit würde ich gerne Seidenmalen und töpfern. Ich sei auf der Suche nach dem richtigen Papi für meine Kinder.

Zu meiner Familie habe ich ein so gutes Verhältnis, dass ich es mir nicht vorstellen kann, weiter als 2 Kilometer von meinen Eltern entfernt zu wohnen. Was sehr praktisch sei. Weil sie die Kinderbetreuung übernehmen, falls ich doch irgendwann mal wieder ein bisschen arbeiten will.

Romeo entgleitet das Gesicht bei jedem Satz. Ich habe hier gerade recht viel Spass. #Sorrykarma

Ich frage ihn, ob wir noch ein bisschen romantisch in den Sonnenuntergang spazieren wollen. Er stottert rum und erzählt dann was von er würde gerne, müsse aber noch einmal … ääähmm … ins Büro. Theatralisch mache ich ein trauriges Gesicht.

Ob wir uns morgen wieder sehen? Er melde sich, sagt er, bevor er sehr schnell verschwindet.

Amüsiert setze ich meine Kopfhörer auf, öffne Spotify und suche seinen Podcast. Ich klicke irgendeine Folge an. «Hellou Fans, nice that you are here. I hope you came to learn from the best. My name is Romeo and I am your teacher. I can change your life, I can make you a better person, I can be your key to success…»

Ich lache laut.

Romeo labert nicht nur Müll. Er labert ihn auch im schlechtesten Englisch mit Akzent. So Lothar-Matthäus-Style.

In etwa so:

Um grad bei Lothar zu bleiben: Sorry, Romeo, my friend, ju giff mi nossing, sorri!

PS: #NotReallySorry

Adieu,

Bild

Hoch lebe der hippe Influencer-Einheitsbrei!

1 / 35
Hoch lebe der hippe Influencer-Einheitsbrei!
Frau mit Wind im Haar, frontal. Bild: instagram / @insta_repeat
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige – Hoch über den Wolken gerät mein Flieger in Turbulenzen. Kurz bevor mich meine Flugangst komplett lähmt, zieht mein Leben wie ein Film an mir vorbei – (sehr) skurrile Szenen inklusive. Weiterlesen >>

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deinen Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
160 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rupert The Bear
04.07.2019 09:53registriert Juni 2019
Lieber eine Giulia oder Giulietta von Alfa Romeo als die Julia von diesem Romeo 😂
25613
Melden
Zum Kommentar
avatar
miggt
04.07.2019 12:17registriert März 2017
"Auf seinen Fotos ist immer entweder ein Boot oder ein Auto drauf. Da ich mich nicht auskenne, weiss ich nicht, ob es sich um sehr teure Gefährte handelt oder um Fortbewegungsmittel, die einfach dafür da sind, um von A nach B zu kommen."

Hand aufs Herz. Jede Frau erkennt ob es sich um ein Teures handelt, auch wenn Sie keine Ahnung davon hat. 😏
17617
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lord_Mort
04.07.2019 14:22registriert Oktober 2015
"Haben Sie noch Sex oder golfen Sie schon?"
1279
Melden
Zum Kommentar
160
Sophie Turner spricht über Mom-Shaming und ihre Heldin Taylor Swift

Sophie Turner geht es momentan so gut, wie schon lange nicht mehr. Dabei wurde sie von der Presse nach ihrer Scheidung von Sänger Joe Jonas erst noch als Rabenmutter hingestellt. In einem Interview mit der «British Vogue» erzählt sie, wie sie diese Zeit erlebt hat. Und, wie ihr Taylor Swift in der Not half.

Zur Story