Leben
Blogs

Emma Amour: Liebe Männer, hört endlich auf, mir die Welt erklären zu wollen!

Bild
MONTAGE: WATSON / MATERIAL: SHUTTERSTOCK
Emma Amour

Liebe Männer, hört endlich auf, mir die Welt erklären zu wollen!

Samuel weiss, wie Trump tickt, Livio kann alle Fragen rund um 9/11 beantworten und Ivan erklärt mir, warum es meinerseits das Letzte ist, eine gemeinnützige Organisation zu unterstützen. Und da fragt man sich, warum ich manchmal lieber vögle statt rede …
16.05.2019, 10:0717.05.2019, 09:30
Folge mir
Mehr «Leben»

Ich befinde mich in einer sehr aktiven Dating-Phase. Und wie das so ist im Leben, treffe ich auf verschiedene Charaktere. Etwas, das die Herren aber alle gemeinsam haben, ist der Fakt, dass sie ALLE die Weisheit quasi intravenös verabreicht bekommen haben. Glauben sie. Und dieses Wissen müssen sie mir mitteilen. Weil ich das alles ja ganz bestimmt nicht weiss!

So passiert es mir ständig, dass ich – notabene ungefragt – die Welt erklärt bekomme. Vor allem in den Bereichen Politik und Wirtschaft wissen die Herren sehr genau, wie was wo geht und wo die Fäden zusammenkommen und was man tun müsste, um den Planeten zu einem besseren Ort zu machen.

Ivan neulich toppt alles, das ich jemals zuvor erlebte. Das erste Date war okay. Genug okay, um mich auf ein zweites einzulassen zumindest. Ich spielte auf unverbindlichen Sex. Er offenbar nicht. Zum zweiten Date bringt er mir statt Kondome ein Buch mit:

Darf ich vorstellen: Das Geschenk!

Ich habe keine einzige Seite gelesen.
Ich habe keine einzige Seite gelesen.bild: emma amour privat

Dem Mitbringsel voraus geht unser beziehungsweise sein Gespräch bei unserem ersten Treffen. Ivan erklärte mir voller Inbrunst, wie die Wirtschaft funktioniert. Nicht nur in der Schweiz, sondern auf der ganzen Welt.

So regte er sich sehr darüber auf, dass ich eine gemeinnützige Organisation finanziell unterstütze. Ob ich weiss, was mit Spendengeldern wirklich passiert. Und ob ich das Gefühl habe, dass die Strassen wirklich nur von offiziellen Steuergeldern neu geteert werden.

Netflix, der Anfang vom Ende!

Und: Mit meinem Netflix-Account würde ich dafür sorgen, dass der Meeresspiegel sinkt. An die Details seiner Erklärung kann ich mich beim besten Willen nicht mehr erinnern. Meinen Netflix-Account habe ich auch behalten. Sorry, Ivan.

Gut in Erinnerung ist mir auch Samuel geblieben, mit dem ich kürzlich an irgendeiner WG-Party ins Gespräch kam. Bevor ich mich über die «Was hast du für Hobbys»-Frage lustig machen konnte, war er schon beim deep talk. Donald Trump. Logisch, das sei schon nicht der beste Kandidat für das Präsidium.

Aber nicht alle seine Ansätze sind schlecht, weiss Ivo. Es sind – natürlich – die Medien, die «viel Scheisse schreiben».

Das mit der Mauer zu Mexiko, das habe schliesslich schon Obama umsetzen wollen. «Dem fehlte es aber einfach an Eiern.» Ausserdem, man könne das belegen, gehe es der Wirtschaft weltweit viel besser seit Trump an der Macht ist.

Kleiner Spoiler: Aus Ivo und mir ist nichts geworden.

Anstrengend war's auch mit Livio. Nach meiner letzten Trennung sollte er mein Trostpflästerli sein. Eine Rechnung, die ich ohne den Guten gemacht habe. Statt nämlich möglichst nicht zu reden, sondern zu machen, hatte Livio sehr viel Redebedarf. Primär über 9/11. Von wegen das seien Islamisten gewesen. «IS»? Alles ein Blöff. Natürlich waren es die Amis selber, die da in die Twin Towers geflogen sind.

Was die Serben mit dem Notre-Dame-Brand zu tun haben

Das jüngste Beispiel ist gerade mal ein paar Tage alt. Marc ist der Freund eines Freundes. Mein Kumpel hat mir schon angedeutet, dass ich Marc super finden werde. Was wahr ist. Der Kumpel hat mich aber auch schon davor gewarnt, dass Marc ein komplexes Konstrukt ist. Was auch wahr ist.

Marc hat eine sehr starke Meinung. Zu allem. Vor allem aber zum Weltgeschehen. Notre-Dame beschäftigt Marc sehr. Er glaubt, nein, er weiss, dass es sich beim Feuer um Brandstiftung handelt. «Die Serben». Haben ja schon lange eine offene Rechnung mit den Franzosen. «Isch ja glasklar!»

Auch Marc hat sich, wie alle oben erwähnten Mansplainer und Verschwörungstheoretiker, noch bevor wir knutschen konnten, ins Aus geredet. Versteht mich nicht falsch, Politik ist wichtig. Wirtschaft auch. Weltfrieden fände ich auch toll.

Keine Macht dem Mansplaining!

Mir geht's um Mansplaining. Insbesondere in Bereichen, die das andere Geschlecht als besonders männlich empfindet. Politisieren. Wirtschaft analysieren.

Dudes, with all my love, das ist nicht nur unsexy. Nein, das ist sogar biz lächerlich.

Aber da ihr ja nun trotzdem bis zum Ende gelesen habt (Merci!), seid ihr jetzt dran: Könnt ihr mir erklären, warum ihr das macht? Woher es kommt und was ihr damit bezwecken wollt? Fühlt ihr euch dann mega gescheit? Oder denkt ihr wirklich, dass Frauen einfach generell keine Ahnung «von solchen Themen» haben?

Nimmt mich wirklich Wunder,

Bild

Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur

Video: srf

Verschwörung: Darum steckt der Ku Klux Klan hinter Marlboro

1 / 8
Verschwörung: Darum steckt der Ku Klux Klan hinter Marlboro
Die ersten zwei Beweise, dass der Ku Klux Klan Marlboro unterwandert hat, sind recht offensichtlich:

1. Die Farben Rot und Weiss werden auch vom KKK verwendet.

2. Der weisse Bereich, der einen Pfeil nach oben bildet, ist eine stilisierte KKK-Kaputze.

Bild: watson
quelle: marlboro/watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige – Hoch über den Wolken gerät mein Flieger in Turbulenzen. Kurz bevor mich meine Flugangst komplett lähmt, zieht mein Leben wie ein Film an mir vorbei – (sehr) skurrile Szenen inklusive. Weiterlesen >>

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
342 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ceciestunepipe
16.05.2019 10:19registriert Oktober 2018
Liebe Emma,

ich verstehe nicht genau, inwiefern sie dir die Welt erklären...so wie du es beschreibst, stellen sie einfach ihre Meinung dar und wie sie das Ganze verstehen. Hast du denn mit ihnen diskutiert und ihnen stichhaltige Argumente geliefert, die ihre Meinung in Frage stellen? Sind sie nicht darauf eingegangen und haben dich als Frau nicht ernst genommen? Falls ja, dann bin ich einverstanden und würde sie auch kritisieren für ihr Vorgehen. Aber für die reine Meinungsäusserung und Darlegung ihrer Weltsicht finde ich es nicht gerechtfertigt, sie zu verurteilen.
1310193
Melden
Zum Kommentar
avatar
lö_
16.05.2019 10:18registriert Juni 2018
An alle, die behaupten sie wüssten wie der Hase läuft: Er HOPPELT

okegut, ich habe jetzt auch etwas erklärt 🤷‍♂️
80221
Melden
Zum Kommentar
avatar
Basti Spiesser
16.05.2019 10:33registriert März 2019
Wieso? Weil ihr uns doch so gerne zuhört... es hat was von Pap und Mädchen. Würde als Erklärung in diese Richtung tendieren.

Gegenfrage, warum erzählt ihr uns, wem die Cousine eurer besten Freundin gerade bei Insta folgt? Oder die Sekretärin eures Chefs wieder für komische Schuhe an hatte und die so gar nicht zu ihrem Lippenstift passten? Da interessiert uns halt 9/11 und die brennende Notre Dame etwas mehr. Nur schon wegen der Action.
752370
Melden
Zum Kommentar
342
Muss ich mein Trinkgeld bei der Steuererklärung angeben?
Offiziell gibt es seit 1974 im Gastgewerbe kein Trinkgeld mehr und damit auch nichts zu deklarieren. In der Praxis ist es etwas komplizierter.

In den 70er Jahren einigten sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände auf die Formel «Service inbegriffen». Bedeutet, dass die Arbeitgeberin die Serviceleistung mit dem Lohn abgilt und der Gast diese nicht zusätzlich bezahlen muss. Klarheit geschaffen wurde damit aber nie, da das Trinkgeld nur theoretisch, nicht aber praktisch abgeschafft wurde. Mit der immer häufigeren digitalen Überweisung des Trinkgeldes kommt diese langjährige Praxis nun auch immer deutlicher ans Licht.

Zur Story