Leben
Blogs

Emma Amour: Und auf einmal date ich eine ganze Männer-Clique!

Bild
montage: watson / material: shutterstock
Emma Amour

Und auf einmal date ich eine ganze Männer-Clique!

Eigentlich wollte ich zuhause bleiben und TV schauen – bis es mir in der Werbung langweilig wurde. Also mache ich ein Date aus. Mit Severin – und seiner ganzen Männertruppe. Bühne frei für mein nächstes Tinder-Kapitel.
23.05.2019, 09:5124.05.2019, 06:09
Folge mir
Mehr «Leben»

Grundsätzlich macht man das nicht. Mann lädt keine Dame zu einem Date ein, ohne ihr zu sagen, dass man seine ganzen Bros dabei hat.

Severin tut genau das. Neulich an einem Freitagabend. Ich sitze sehr gechillt und ungeschminkt auf der Couch, ziehe mir selbstbewusst «Let’s Dance» auf RTL rein und fühle mich verdammt gut. Bis ich mein Leben im zweiten Werbeblock wahnsinnig langweilig finde.

Also zücke ich mein Handy und öffne Tinder. Ich checke meine alten Matches. Und entdecke Severin. Die Chats mit Severin waren super. Bis er einfach nicht mehr antwortete. Ein klassischer Fall von Tinder-Ghosting halt.

Hoi Herzklopfen, schön bist du da!

Ich tippe die Worte «Your Ghosting hurts me deeply» ins Telefon und schicke sie ab. Noch bevor ich mir überlegen kann, welche alte 2.0-Liebelei ich auch noch reaktivieren könnte, antwortet Severin bereits: «Lass mich dein Herz flicken. Drink jetzt?»

Sowas mag ich sehr. Die besten Dates sind die, die unerwartet an der Türe klopfen. Ich hüpfe auf: Duschen, Trockenshampoo ins Haar, anziehen, biz Make-up, fertig in 30 Minuten. Breche eigenen Rekord. High five to me.

Ich antworte: «Los. Flicke. Wo treffen wir uns in 15 Minuten?»

Severin bestellt mich in eine schummrige Bar. Mag ich. Hab auf dem Weg leichtes Herzklopfen und weiche Knie.

Severin ist vor mir da. Severin ist, wie es scheint, schon seit Stunden da. Severin hat nämlich gut einen sitzen. Genau wie all die Typen, die sich rund um Severin versammeln und ihre Augen auf mich richten.

Vielleicht ist er ja Stammgast, denke ich. Und liege falsch. Severin zieht schon seit Feierabend mit seinen Bros um die Häuser. Er hoffe, dass es mich nicht stört, sagte er. Dann legt er den Arm um mich und bestellt mir einen Drink.

Ein anderer nimmt mir die Jacke ab. Ein weiterer Dude räumt seinen Barsessel für mich. Ein Dritter bietet mir eine Zigarette an. Fehlen nur noch zwei halbnackte Götter, die mir mit einem Palmenblatt Luft zufächern.

Wie gesagt. Grundsätzlich lädt Mann keine Dame an ein Tinder-Date ein, an dem auch die ganze Clique zugegen ist.

Grundsätzlich.

Im Fall von Severin feire ich, dass er genau das getan hat. Wie und wann sonst komme ich als Single-Frau in den Genuss einer ganzen Männertruppe, die sehr um mich und mein Wohlergehen bemüht ist?

(Danke, Tinder-Gott!)

Severin selber ist nicht ganz mein Typ. Vielleicht ist er aber einfach etwas zu lallend unterwegs. Aus Alkohol-Gründen. Ja nu. Dafür finde ich Mat entzückend. Lachgrübchen, schwarzer Humor und grosse Hände.

Philipp aber ist ebenfalls herrlich. Weil er mit sehr viel Selbstironie über die «Grete» herzieht, die ihm gerade das Herz brach.

Derweil stelle ich fest, dass mich auch Felix nicht kalt lässt. Wie er so da mitten in der Bar steht, Luftgitarre spielt und lauthals zu «Africa» von Toto singt, das hat schon was. Wie er mich dann auch noch an sich zieht, um mich übers Parkett zu fegen, finde ich etwas zwischen heiss und lustig.

«Africa» von Toto

Die Nase vorn aber haben immer noch Matts Lachgrübchen.

Irgendwann, es ist schon fast hell, schmeisst uns ein Türsteher mit Gesichtstattoos aus dem Schuppen. Da ist Severin schon längst weg. Ohne Tschüss zu sagen. Logisch, macht man nicht. Während ich also beleidigt sein sollte, stehe ich da – und lache.

Dummerweise haben Mat und ich nicht den gleichen Heimweg. Dafür wohnt Felix in meiner Richtung. Ich flüstere Mat meine E-Mail-Adresse ins Ohr.

Daheim angekommen, checke ich meine Mails.

Nix.

Nach zehn Stunden Schlaf checke ich wieder als erstes meine Mails.

Nix.

Ich checke die nächsten paar Tage meine Mails gefühlt alle 47 Sekunden.

Nix.

Nada.

Nüüt.

Bis gestern. Da war tatsächlich eine Mail. Von einem Matthew. Aus Kanada. Er sei der Grosscousin meines Urgrossvaters und freue sich, mich endlich gefunden zu haben. Da sei noch das ganze Erbe, das er mir überweisen will. Ich soll meine Adresse und meine Kreditkartennummer geben. Ausserdem soll ich ihm zuerst 1000 Dollar überweisen. Die braucht er als Depot, bevor er so einen hohen Betrag überhaupt überweisen kann. Sobald er aber alles hat, kriege ich die zehn Millionen Dollar.

Haha.

Ich frage Matthew, ob es ein getragenes Höschen auch tut als Depot.

Seit da herrscht wieder gähnende Leere in meiner Inbox. Tammisiech!

Adieu,

Bild

Nächsten Freitagabend lese ich wohl am besten einfach etwas aus dieser Slideshow:

1 / 9
Do-it-yourself-Bücher, die wir haben MÜSSEN
Du willst dein eigenes Land bauen? Das geht mit diesem Do-it-yourself-Buch auch ohne Minecraft.
Bild und Buch: Amazon
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige – Hoch über den Wolken gerät mein Flieger in Turbulenzen. Kurz bevor mich meine Flugangst komplett lähmt, zieht mein Leben wie ein Film an mir vorbei – (sehr) skurrile Szenen inklusive. Weiterlesen >>

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deinen Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
210 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
elnino
23.05.2019 10:40registriert Oktober 2014
Also wenn man die Email-Adresse aushändigt, finde ich das schon fair, wenn sich niemand meldet...
49011
Melden
Zum Kommentar
avatar
dobinidahai
23.05.2019 10:19registriert August 2018
Fazit: Deine E-Mail Adresse ist zu kompliziert...
3732
Melden
Zum Kommentar
avatar
olmabrotwurschtmitbürli #wurstkäseszenario
23.05.2019 10:34registriert Juni 2017
Das mit "Let's Dance" überlese ich heute grosszügig.

Aber Shit! Mit den 10 Mio hast Du echt Pech gehabt, bei mir ist nämlich soeben ein deutlich besseres Angebot per Fax eingegangen.
Und auf einmal date ich eine ganze Männer-Clique!
Das mit "Let's Dance" überlese ich heute grosszügig. 

Aber Shit! Mit den 10 Mio hast Du echt Pech gehabt, bei mir ist nämlich so ...
2562
Melden
Zum Kommentar
210
Ich bin oft hangry, und es tut mir leid – 14 Memes, die diesen irren Zustand beschreiben

Eigentlich würde ich mich als sehr freundlichen und harmoniebedürftigen Menschen beschreiben. Wenn jedoch der Hunger naht – und nicht schleunigst gestillt wird –, ist es vorbei mit den Kuscheleinheiten. Ob Familienfeste oder Lunches mit Arbeitskollegen: Wenn ich für längere Zeit hungrig bin, kann ich biestig werden. Antworten fallen dann äusserst knapp aus, mein Gesicht wird länger, als es ohnehin schon ist, enge Freunde oder Familienmitglieder werden sporadisch angefaucht.

Zur Story