bedeckt
DE | FR
105
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Blogs

Kid Cleo und der Architekt, der eine Prinzessin sein will 🤦🏻‍♀️

Bild
bild: watson / shutterstock
Emma Amour

Der Architekt, der eine Prinzessin sein will 🤦🏻‍♀️

27.08.2020, 10:3528.08.2020, 10:36
Kid Cleo
Kid Cleo
Folge mir

Simone, der Architekt, den ich letzte Woche kennengelernt habe, und ich sind um 20 Uhr verabredet.

Um 19.30 Uhr schreibt er: «Ich muss länger bleiben! Schicke Update!»

Ich werde nicht wütend. Bin ja entspannt und locker und so. Weil ich aber nicht zuhause rumsitzen will, gehe ich in eine Bar, trinke ein Bier, trinke noch ein Bier. Ich habe wahnsinnig Hunger, aber ich esse nicht, denn wir sind zum Abendessen verabredet. Um 21 Uhr schreibt er, er könne jetzt los. Ob er schon gegessen habe, wir hätten ja essen gehen wollen, frage ich. Er antwortet, er wolle nicht essen, er sei «too pissed», zu sauer, um zu essen.

Zuerst verschieben, dann schlechte Laune haben... also: Eigentlich geht das nicht. Klar, wenn man ein Paar ist, der Partner einen harten Tag hatte und schlecht gelaunt nach Hause kommt, dann ist das etwas anderes. Natürlich darf man mal seinen Frust rauslassen. Aber nicht beim allerersten Date!

Aber ich bin ja locker und entspannt und so. Und Simone entschuldigt sich.

Es war irgendwas mit einem grossen Kunden. Eine Verzögerung. Er musste «make a few calls», viel telefonieren. Alles dringend. Alles wichtig. Gehe um viel Geld. Sein Kollege sei ein Vollidiot. Simone musste es in die Hand nehmen – und deshalb länger bleiben.

Damit ist das Thema abgehakt. Also nicht das Thema allgemein, aber die Erklärung, warum er zu spät kam. Sein Job sonst ist noch lange Thema. Wie alle Architekten, die ich kenne, redet Simone gerne über seine Arbeit. Von Fassaden und Fenstern. Von Überstunden und Wettbewerben. Und vor allem von «seinen» Gebäuden.

Er erzählt aber auch von Ex-Affären und One Night Stands. Von Frauen, die abends bei ihm klingeln. Und Frauen, die er auf Tinder kennenlernt. Man muss kein Detektiv sein, um zu merken: Der Typ «hat» viele Frauen.

Das muss nicht per se schlecht sein. Es kann bedeuten, dass er ein fantastischer Liebhaber ist. Was ich ja begrüssen würde. Gleichzeitig ist es etwas befremdend, wenn einer so offen und ausführlich darüber berichtet. Simone sagt, er sei einfach ehrlich bei mir, so ehrlich wie selten bei einer Frau. Ich bin geschmeichelt. Und zugegeben auch etwas irritiert.

Aber abgesehen von dieser kleinen Irritation ist der Abend überraschend gut.

Bis er eine Frage stellt, die eigentlich ein No-Go ist: «Warum ist denn eine Frau wie du noch Single?»

Ich antworte: WILLST DU DAMIT SAGEN, DASS FRAUEN, DIE NICHT LIIERT SIND, EINEN HAU WEG HABEN? WAS IST MIT DEN FRAUEN, DIE MIT EINEM IDIOTEN LIIERT SIND? HABEN DIE KEINEN HAU WEG? IST IN EINER BEZIEHUNG SEIN BESSER ALS NICHT IN EINER BEZIEHUNG ZU SEIN? HAST DU SCHON MAL WAS VON FEMINISMUS GEHÖRT? EMANZIPATION? SEXISMUS? UND ÜBERHAUPT: WER SAGT, DASS ICH NICHT SINGLE SEIN WILL?

Ich tu’s nicht. In Capslock antworten aka ihn anschreien, meine ich.

Der Rotwein macht mich milde. Und eine Standpauke wäre auch nicht angebracht. Schliesslich verstehen wir uns gut.

Ich sage, da gäbe es keine Erklärung, es sei einfach so.

«Warum bist denn du Single? Du scheinst ja viele Frauen kennenzulernen.»

«Willst du die Wahrheit wissen?», sagt er langsam und nimmt einen Schluck Rotwein. So, als käme jetzt ein erschreckendes Geständnis.

Logisch will ich die Wahrheit wissen, was soll ich mit der Unwahrheit anfangen, denke ich, sage aber, klar, gerne.

«Ich will erobert werden. Ich will, dass eine sich für mich ins Zeug legt. Ich will eine Prinzessin sein. Ich will, dass eine Frau um mich kämpft. Das ist schwierig zu finden, denn Frauen kämpfen nicht gerne um Männer. Frauen wollen selber erobert werden. Aber so ist es nun mal. Das will ich nun mal.»

Ich sage: «Oh.»

Mehr fällt mir nicht ein. Er will Prinzessin sein? Also so Cinderella-Style? Hardcore Stalking bis er gefunden ist? Oder Dornröschen? Er verpennt sein Leben bis ihn eine wach küsst?

«Aber es gibt doch sicher Frauen, die dich wollen?», frage ich.

«Klar. Aber ich will nicht, dass sie mich nur wollen. Ich will, dass sie mich so sehr wollen, dass ich eine Prinzessin sein kann.»

Er geht kurz auf die Toilette und ich überlege, ob ich den Abend auf der Stelle beenden soll. Dieses Geständnis hat mein aufkeimendes Interesse beinahe gänzlich erstickt.

Ich kann mich doch nicht in eine Prinzessin verlieben!

Nicht weil er ein Mann ist. Auch wenn eine Frau so etwas sagen würde, würde ich das Weite suchen. Und ja, es gibt vermutlich mehr Frauen als Männer, die Prinzessin sein wollen. Ich finde es ebenfalls bescheuert.

Kiss und Klits für euch,

Cleo

P.S. Ich habe den Abend nicht beendet. Ich habe Simone später nach Hause begleitet. Ich musste schliesslich herausfinden, ob er ein fantastischer Liebhaber ist. (Ihr hättet mir sonst vorgeworfen, ich würde keine sorgfältige Recherche machen …)

Nun. Er ist nicht schlecht, gar nicht. Aber er ist kein Gott im Bett. Nach dem Sex bin ich gegangen. Er musste um halb sieben Uhr aufstehen. Ich wollte ausschlafen. Er verstand.

Wie er da im Bett lag und ich ihn zum Abschied küsste, fühlte ich mich wie der Prinz in Dornröschen. Und wenn er nicht aufgewacht ist, dann liegt er da noch immer.

Okay, okay ich hör’ ja auf.

Kid Cleo ist ...
... eine der besten Freundinnen von Emma Amour und aktuell ihre Ferien-Vertretung. Cleo ist Mitte 20, pendelt zwischen Zürich und Genf und liebt Männer und Frauen gleichermassen – und ihren Hund Bella. Während den nächsten Wochen wird uns Cleo mit Storys aus ihrem Leben unterhalten – so lange, bis Ems genug vom «Sommer ihres Lebens» hat. Und noch ein Hinweis von Emma selbst: «Seid nett zu Cleo, sie ist noch sehr klein!» (PS: Cleo ist grösser als Emma.)
Das bin nicht ich. Aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. PS: Einen Hund hab ich tatsächlich. Aber meiner sabbert.
Das bin nicht ich. Aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. PS: Einen Hund hab ich tatsächlich. Aber meiner sabbert.bild: watson / shutterstock

Kleine Zuckerbombe: Prinzessin Charlotte

1 / 8
Kleine Zuckerbombe: Prinzessin Charlotte
quelle: x80001 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du würdest gerne eine Pizza daten? Kein Problem

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

105 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bluesight
27.08.2020 10:25registriert April 2018
Schon witzig: sieht der Mann gut aus, kann er noch so ein Vollhonk sein und hat trotzdem Sex.
114020
Melden
Zum Kommentar
avatar
DanielaK
27.08.2020 10:11registriert November 2016
Ich muss sagen, ich halte auch nicht viel von diesem Eroberungszeug. Ich bin da eher pragmatisch: Wenn ich kein Interesse habe, dann will ich echt nicht, dass mir einer dauernd auf die Pelle rückt. Wenn ich Interesse habe, finde ich es wesentlich besser, vor allem auch für die Zukunft, wenn der Einsatz von beiden Seiten kommt. Kann ja nicht sein, dass Einer dem Andern wie ein Hündchen nachläuft. Und daraus soll eine anständige, gleichberechtigte Beziehung werden wo man sich auf Augenhöhe begegnet? Glaub ich einfach nicht.
5014
Melden
Zum Kommentar
avatar
AllknowingP
27.08.2020 10:25registriert August 2015
What a waste of time....
4845
Melden
Zum Kommentar
105
Pamela Andersons Netflix-Doku ist eine herzzerreissende Liebeserklärung an Tommy Lee
Mit 55 Jahren blickt die Rettungsschwimmerin aus «Baywatch» auf ein bewegtes Leben mit einer grossen, alles überstrahlenden Liebe zurück. Und auf einen Skandal. Und auf unendlich viele Geschichten aus dem Showbiz.

Netflix ist der Ort, wo jeder Serienmörder seine True-Crime-Serie erhält. Und wo alle, die sich ungerecht behandelt fühlen, Dokfilme über ihre wahre Geschichte drehen dürfen. Netflix ist da von einer ganz grossen Geber-Mentalität beseelt. Beziehungsweise von einem unersättlichen Voyeurismus, der sich nur allzu erfolgreich aufs Publikum überträgt. Abermillionen wollen wissen, wie schlecht ein Mensch sein kann. Oder wie schlecht es einem Menschen gehen kann.

Zur Story