DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock / watson
Nina Jolie

Mein erstes Date mit June – und ich frage mich: «Bin ich bi genug?!»

Nach einer gefühlten Ewigkeit trafen June und ich uns endlich zu unserem ersten Date. Es war noch schöner als erwartet und doch plagen mich Zweifel.
21.04.2022, 13:2421.04.2022, 13:59
Nina Jolie
Nina Jolie
Folgen

Endlich ist es so weit! June und ich treffen uns heute zum ersten Mal und ich bin schon ganz aufgeregt. Es ist Jahre her, seit ich zuletzt auf einem Date war; und mit einer Frau überhaupt noch nie.

Nachdem ich mich bestimmt fünf Mal umgezogen habe, um schlussendlich wieder beim ersten Outfit zu landen – schwarze Jeans, Sneakers, ein gelbes T-Shirt und eine Jeansjacke – schwinge ich mich aufs Fahrrad und radle ins Seefeld. June hat vorgeschlagen, dass wir uns einen Kaffee holen und dann im Pathumba-Park spazieren gehen. Für mich gerade eine gute Gelegenheit, um Zürich näher kennenzulernen – und June hoffentlich auch.

Als ich um die Ecke biege, steht sie schon vor dem Café und strahlt mich an, als würden wir uns schon seit Ewigkeiten kennen. «Hi Nina, wie schön, dich endlich zu sehen!», begrüsst sie mich und umarmt mich überschwänglich. Mein Herz macht einen kleinen Hüpfer.

Ihre weichen Locken riechen blumig, ihre Wange schmiegt sich sanft an meine, ihr zierlicher Körper fühlt sich in meinen Armen zerbrechlich an. Alles sehr ungewohnt und zugleich sehr schön. Ich versuche, mich dem Moment hinzugeben und nicht von vornherein alles zu Tode zu analysieren, wie ich das sonst so tue.

Beim Kaffeeholen machen wir gleich da weiter, wo wir zuletzt aufgehört hatten. Mit dummen Anmachsprüchen. June macht den Anfang:

«Are you a Starbucks drink?» – «Because I bet you taste really good and I am willing to pay the price!»

Ich kichere doof und entgegne:

«Ich bin gut drauf. Bist du gut drunter?»

Ich war schon immer begabt darin, meine Nervosität mit Witzeleien zu überdecken. Bald ist das aber gar nicht mehr nötig, da das Gespräch von alleine fliesst und ich mich in Junes Gegenwart total wohl fühle. Sie stellt viele Fragen, hört aufmerksam zu und schaut mich dabei mit grossen erwartungsvollen Augen an.

Nach einer Weile erzähle ich ihr mehr von Valentin und davon, dass ich nicht weiss, wo ich in Bezug auf Frauen stehe. Sie bekräftigt mich darin, dass das total ok sei und sie viele Menschen kenne, die ihre Sexualität erst spät erkundet hätten.

Von ihr erfahre ich, dass sie ausschliesslich auf Frauen steht. Dabei schielt sie auf meine Hände und meint grinsend:

«Du hast auf alle Fälle schon mal die perfekten Lesben-Hände mit den kurzen Nägeln!»

Bis jetzt kannte ich nur das Klischee, dass lesbische Frauen zum ersten Date einen Umzugswagen mitbringen. Den Witz erzählte mir meine Mutter, als ich ihr sagte, dass ich auf ein Date mit einer Frau gehe. Wie süss ist das bitte? Sie ahnte wohl schon, dass ich nicht erst seit gestern an Frauen interessiert bin und nahm das zur Kenntnis, als sei es das Natürlichste überhaupt. Was habe ich bloss für ein Glück.

Da wir sehr offen miteinander reden, fragte meine Mutter mich denn auch noch gerade heraus: «Ist es denn anders, mit einer Frau zu flirten?» «Ach Mom, das versuche ich doch eben auch gerade herauszufinden ... », erwiderte ich leicht angenervt.

«Und küssen Frauen anders als Männer?», wollte sie noch wissen. «Ja, ich finde, sie haben weichere Zungen.» Dabei beliessen wir es dann aber auch.

Aber zurück zu June ...

Was mich sehr interessiert, ist, wie sie die Polyamorie lebt. Sie erzählt ganz offen davon: «Für mich ist es total natürlich, dass ich mehrere Personen lieben kann. Ich finde es unrealistisch, dass ein einziger Mensch all meine Bedürfnisse erfüllen kann. Wir haben ja auch verschiedene Freundinnen und Freunde. Mit dem einen gehst du ins Museum, mit der anderen machst du Sport. Seit fünf Jahren lebe ich so und bin zufrieden. Natürlich werde ich auch eifersüchtig, wenn sie mit anderen etwas hat. Das finde ich normal. Wir erzählen uns aber alles und das hilft mir. Überhaupt ist für mich offene Kommunikation wahnsinnig wichtig, damit es klappt. Das braucht echt viel Zeit und Willen. Aber ich lerne so viel über mich und meine Beziehungen sind viel intensiver und lebendiger.»

«Ach so, du hast eine Freundin?», frage ich sie.

«Ja, Lisa. Sie ist meine Primärpartnerin.»

«Was bedeutet das?»

«Lisa und ich sind seit bald drei Jahren ein Paar. Sie kennt beispielsweise meine Familie und wir verbringen mehr Zeit zusammen, als ich das mit anderen Freundinnen tue.»

Ich weiss nicht, ob das für mich je in Frage kommen würde, finde es aber spannend, darüber nachzudenken. Worüber ich seit bald drei Stunden auch nachdenke: Alles fühlt sich so natürlich an mit June; so locker, so ungezwungen, so gut. Aber eben auch einfach so, wie mit einer Freundin. Darum kann ich es auch nicht lassen, die ganze Zeit in mich hineinzuhören, jede kleinste Gefühls- und physische Regung zu erkunden und zu hinterfragen. Fühle ich mich zu ihr hingezogen? Kann ich das jetzt schon wissen? Ist das nötig? Wisst ihr sowas gleich schon beim ersten Date? Bei Männern war es bei mir in der Vergangenheit so, dass ich immerhin einen Hauch einer Ahnung hatte, ob ich mich zu ihnen hingezogen fühlte. Ich finde June sehr hübsch, aber mein Bauchgefühl schweigt hartnäckig.

Nach mehr als drei Stunden verabschieden wir uns mit einer innigen Umarmung und sind uns einig, dass wir uns wiedersehen möchten. June kann es dann mit den Sprüchen nicht lassen und meint im Gehen noch:

«Ich würde gerne mal mit dir frühstücken – darf ich dich zum Abendessen einladen?»

Ich erröte, grinse dümmlich und winke ihr zu. Mal schauen, was unser nächstes Treffen bringen wird.

Süsse, frühlingserwachende Grüsse,

Ich bin Nina Jolie! Und ich bin ...
… 27 Jahre alt und leidenschaftliche Prokrastinations-Masturbatorin. Diese meditative Praktik habe ich erst spät im Leben entdeckt und darum noch viel Nachholbedarf, besonders dann, wenn eigentlich die Arbeit ruft. Ausserdem bin ich eine serielle Daterin. Alle zwei bis drei Monate glaube ich, endlich den Partner oder die Partnerin fürs Leben gefunden zu haben – bis die grosse Ernüchterung folgt. Ich schwöre mir, mal eine Pause einzulegen, finde mich dann aber unverzüglich wieder beim Swipen. Denn die Hoffnung stirbt zuletzt – und der Sextrieb sowieso. See you later, masturbator!
Et voilà, so oder so ähnlich würde ich als Illustration aussehen.
Et voilà, so oder so ähnlich würde ich als Illustration aussehen.bild: watson / julia neukomm
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

149 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El_Chorche
21.04.2022 14:21registriert März 2021
"Ich finde es unrealistisch, dass ein einziger Mensch all meine Bedürfnisse erfüllen kann."

Dieser Satz bringt das ganze Dilemma auf den Punkt. Es geht ausschliesslich um Bedürfnisbefriedigung - eine echte Beziehung sollte, zumindest in meiner rosa Welt, einiges mehr beinhalten.

Sonst heisst es zwangsläufig irgendwann: Du kannst nicht mehr liefern? Dann bin ich weg!

Wer will schon ein austauschbares Konsumgut sein?

Traurig.
28219
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unberuehmte
21.04.2022 14:27registriert Februar 2022
So Schluss mit dem Nina bashing : konstruktive Vorschläge : Das wichtigste and einem Blog ist , dass man ihn gerne liest und die/den/das( dieses gender korrekte Schreiben ist verwirrend 😁)Blogger / in spannend findet, gerne hat oder sich in den Geschichten wieder findet . In diesem Blog hat man das Gefühl, wir müssen helfen . Wer immer das schreibt braucht Hilfe ….
Letzte Woche war too much information und schon nah am rechtlich bedenklichen . Diese Woche ist die Alters Freigabe bei 8 Jahren .

Liebes Watson Team : habt Mut und sucht eine/n/es neuen Blogger/in .
Good luck
15423
Melden
Zum Kommentar
avatar
Waldorf
21.04.2022 14:10registriert Juli 2021
Bevor ich die Kommentarspalte lese, fasse ich für dich schonmal zusammen liebe Nina:
Polyamorie ist nur was für Leute, die nicht wissen was sie wollen (so wie du) oder einfach unreif sind und es einfach als Ausrede nehmen um "under em haag dure frässe" (so wie du). Du bist freilich zu jung um das zu wissen. Das merkt man im übrigen auch an deinem Schreibstil. The 1 wird dann imfall schon noch kommen. Weil als Single wirst du niemals vollkommen sein. Und bi sein, ist übrigens auch nur ein Trend aus der woke bubble (Scheiss Gendersternchen btw).
Das waren Vorurteile. Cheers
13365
Melden
Zum Kommentar
149
Nach 35 Jahren: Brad Pitt denkt über Karriereende nach
Schon lange ist er nicht mehr aus der Filmbranche wegzudenken. Doch das scheint sich bald zu ändern. Brad Pitt macht sich Gedanken über seine Zukunft.

1987 drehte er seinen ersten Film. Damals war Brad Pitt Anfang 20 und ein noch völlig Unbekannter in Hollywood. Das änderte sich dann Anfang der Neunzigerjahre, als der Mime aus Oklahoma in dem Film «Thelma & Louise» den jungen Liebhaber von Geena Davis spielte.

Zur Story