Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie geht's dir in Corona-Zeiten? Mach mit bei der grossen Umfrage

Von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt: Wie ist die derzeitige Stimmung in der Schweiz? watson und Sotomo haben eine Umfrage mit 46 Emotionen lanciert: Nimm teil!



Teaserbild Umfrage Corona Wohlbefinden

Bild: watson/shutterstock

Zwischen welchen emotionalen Polen bewegen sich unsere Gefühle vor und während der Coronapandemie? Dieser Frage will «Wie geht's dir?» auf den Grund gehen. Deshalb führt watson mit dem Politgeographen Michael Hermann von der Forschungsstelle Sotomo eine Studie durch. Mach mit an der Umfrage, die dich auf eine Reise durch 46 Emotionen mitnimmt.

Klicke hier, um an der Umfrage teilzunehmen.

Die Umfrage ist anonym, es werden keine personenbezogenen Daten erhoben, die Rückschlüsse zur Identität der Teilnehmenden zulassen. watson publiziert vorab exklusiv die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie.

«Wie geht’s dir?» ist eine Aktion verschiedener Deutschschweizer Gesundheitsfachstellen zur Förderung der psychischen Gesundheit. Sie wurde 2014 von den Kantonen Zürich, Schwyz, Luzern und Bern sowie der Stiftung Pro Mente Sana ins Leben gerufen. Seither haben sich viele Kantone der Deutschschweiz und weitere Organisationen der Kampagne angeschlossen.

Seit 2018 wird die Kampagne im Auftrag von Gesundheitsförderung Schweiz durchgeführt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

32 Vintage-Ferienplakate zum Daheimbleiben und Wegträumen

Wildschwein-Horde mitten in Berlin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Theodorli 22.05.2020 16:57
    Highlight Highlight Das Niveau von Watson ist seit Corona richtig in den Keller gerutscht. Vielleicht war es das schon vorher , aber jetzt
    kommt es richtig zum Ausdruck.
    Auch mit Kommentare welche zensiert,respektive nicht gebracht werden, wenn es der Redaktion nicht passt.
    Fragt sich ob meine Kritik ins Forum kommt.
  • Iceman82 22.05.2020 08:37
    Highlight Highlight WoW ist ja super langweilig. Es wird immer das Gleiche gefragt. Habe bei 70 % abgebrochen.
  • Spooky 22.05.2020 07:47
    Highlight Highlight Habe die Fragen beantwortet.

    Überall mit: Stolz, Selbstbewusstsein, Mut. 💪
  • du_bist_du 21.05.2020 14:51
    Highlight Highlight Ich habe die Umfrage ebenfalls abgebrochen.
    Ich finde einfach, ich kann zu wenig deutlich klar machen, dass gewisse Probleme bereits vor Corona da waren und es auch Dinge gibt, die während Corona richtig gut laufen. Dass gewisse Dinge seit Corona komplett neu sind, andere bestehend.
    Da es offensichtlich einigen so geht, denke ich, dass eine erweiterte Erklärung sicher eine gute Sache wäre damit die Teilnehmer, als Nichtfachleute, zumindestens verstehen wieso die Umfrage so aufgebaut ist.
  • dmark 21.05.2020 13:54
    Highlight Highlight Danke für die Umfrage.
    Habe gerade festgestellt, dass es mir eigentlich recht gut geht.
  • Caturix⸮ 21.05.2020 13:37
    Highlight Highlight Wollte die Fragen beantworten. Aber es war langweilig und ich wurde wütend, agressiv, Hass kam auf, Ratlosigkeit, Belustigung, Unzufriedenheit, Hoffnungslosigkeit, Enttäuschung, Angst, Blockiertsein, Ekel, Wut, Unsicherheit, Überforderung, Verachtung, Stress, Zukunftsangst, Scham, Gleichgültigkeit, Ekel, ... am schluss habe ich abgebrochen weil ich müde wurde und bin dann eingeschlafen in meiner Einsamkeit und Verzweiflung.
  • Kruk 21.05.2020 11:47
    Highlight Highlight Nun, es gibt viele Sachen in meinem Leben die meine Gefühlswelt wesentlich stärker beeinflussen als diese Corona Sache, wenn ich jetzt die Gefühlsänderungen korrekt angebe, meinen dann die Umfrageheinis dies sei wegen dem Virus?
    • esmereldat 21.05.2020 12:21
      Highlight Highlight Nein, meinen sie nicht. Es wird klar abgefragt, welches die Hauptauslöser für deine Hauptgefühle sind und wie sich deine Gefühlslage wegen Corona verändert hat.
    • Kruk 21.05.2020 12:51
      Highlight Highlight Gut, dann habe ich mich ein bisschen vom Titel und Text "Zwischen welchen emotionalen Polen bewegen sich unsere Gefühle vor und während der Coronapandemie?" trügen lassen.
      Aber dass es die Umfrage ja auch schon länger gibt spricht dagegen.

      Fast sicher werden die Medien die Resultate aber dann nach vor und während Pandemie Verkünden.

      Ev. mache ich sie später mit.

  • Me, my shelf and I 21.05.2020 09:55
    Highlight Highlight Ich lese hier immer wieder davon, dass Menschen die Umfrage abgebrochen haben, weil die Umfrage darauf abzielt, herauszufinden, was psychisch nicht gut läuft.
    1. Verfälscht ihr damit die Statistik. Es gibt bei den negativen Emotionen immer auch die Möglichkeit keine Emotionen anzugeben.
    2. Ist eure Empörung darüber, dass die Umfrage darauf abzielt, die negativen Gefühle der Bev. zu analysieren ziemlich blöd. Für Organisationen, die sich mit der psychischen Gesundheit der CH auseinandersetzen, sind diese Daten hundert mal wichtiger. Die Krebsliga braucht ja auch keine Daten von Gesunden.
    • fabsli 21.05.2020 12:03
      Highlight Highlight Es ist wie bei jeder "repräsentativen" Umfrage so. Die, die Antworten möchten, weil sie sich abgeholt fühlen und die, die abbrechen oder nicht mitmachen, weil es für sie keinen Sinn ergibt. So auch bei der "repräsentativen" Umfrage vom Tagi, in der steht, dass die schweizer Bevölkerung Maskenpflicht will. In Wahrheit laufen 5-10% mit Masken rum.
  • Ataraksia Eudaimonia 21.05.2020 09:42
    Highlight Highlight Also, es gibt ein Bevölkerungsanteil das mit Hochleistungsgesellschaft den Schritt eh nicht halten kann. Vor allem die Kranken, Alleinerziehenden und ähnliches.
    Diesen kam diese allgemeine Entschleunigung geradezu gut, um mit 'Effizienten' doch in derselben Welt leben zu können, um sich einander näher zu fühlen, wenn auch für kurze Zeit.
    Ich glaube, es war allgemein nützliche Erfahrung wenn auch mit vielen Risiken und Spätfolgen verbunden...
    • who cares? 21.05.2020 10:33
      Highlight Highlight Weiss jetzt nicht, ob die alleinerziehende Detailhandelsangestellte, die nun auch noch die Kinderbetreuung organisieren musste, sich sehr entschleunigt gefühlt hat. Oder ein alleinerziehender Vater, der im Stundenlohn arbeitet und um sein Einkommen bangt.
    • Kruk 22.05.2020 06:36
      Highlight Highlight Vielleicht kam es auch dem Karrieretypen, der meint immer alles im Griff haben zu müssen, gelegen.
      Die "Effizienten" sind oft die grössten Systemsklaven und meinen dabei sie seien Siegertype, was sie nicht merken, ein Grossteil spielt bei diesem Spiel gar nicht mit:

      Die heimlichen Sieger.

      Wobei bei dieser Krise war es so, dass gerade Menschen mit eher tiefen Löhnen den Laden am laufen gelassen haben, viele von ihnen haben sich als Systemrelevant herausgestellt. Für die meisten gab es keine Entschleunigung.
  • Gummibär 21.05.2020 08:35
    Highlight Highlight Eine interessante Umfrage, nicht zuletzt deshalb weil sie zu einer eigenen bewussten Standort-Bestimmung dient :-)

    Drei Fragen hätte ich beigefügt:
    - wie oft klagst Du über Deine Umstände ?
    - unternimmst Du praktische Schritte um Deine Situation zu verbessern ?
    - Uebst Du einen positiven oder einen negativen Einfluss auf Deine Umgebung aus ?
  • n3rd 21.05.2020 07:50
    Highlight Highlight Wozu die Auswertung wohl nützt? Eine Person kann mehrmals teilnehmen und jedes Mal andere Antworten geben. Nicht gerade die Qualität die ich von einer Gesundheitsfachstelle erwarte.

    Oder gehts hier bewusst drum ein schlechtes Ergebnis zu haben um ein höheres Budget für die Kampagne zu rechtfertigen?
  • Eyeore 20.05.2020 22:52
    Highlight Highlight Habe die Umfrage abgebrochen. Wurde das Gefühl nicht los, dass hier klar darauf gezielt wird, dass es mir schlecht geht.
    Ich denke es geht mir in dieser Zeit besser als sonst und normal geht es mir gut.
    Aber nicht mehr zur Arbeit pendeln in vollen Zügen finde ich schon mal eine riesen Steigerung im Alltag. Mehr Zeit mit der Familie einfach nur fantastisch, wenn man jetzt noch mit der ganzen Familie oder Freunden ein BBQ machen kann Jackpot. Die Arbeit ist jeweils auch erledigt und ich bin grundsätzlich effizienter.
    Mir ist klar, viele Leute leiden in dieser Zeit und für die tut es mir leid.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 21.05.2020 00:26
      Highlight Highlight Dein Gefühl täuscht sich nicht. Ich habe die Umfrage abgeschlossen, aber so beantwortet, dass meine Antworten sich krass widersprechen.

      Es ist schlicht und einfach nicht möglich, bei dieser Umfrage deutlich zu machen, dass es einem seit dem 19. März besser ging als davor. Das Gegenteil, also dass seit dem 19. März alles schlechter wäre, ginge ganz leicht.
    • dmark 21.05.2020 14:05
      Highlight Highlight Ich hatte auch den Eindruck, dass man auf ein Ergebnis heran geführt werden sollte, welche eher aufs Negative der Gefühle abzielt.
      Aber davon liess ich mich nicht beirren. Ich fand jetzt den Lockdown u.a. als eine Art willkommene Entschleunigung und fing sogar gerade an, diesen zu geniessen... Ruhe kann so entspannend sein und sonstige Aufgaben habe ich genug.

      @Antinatalist:
      Dass ich dir mal zustimmen werde, hätte ich auch nie gedacht ;)
      Es gibt also Schnittmengen.
  • In vino veritas 20.05.2020 22:35
    Highlight Highlight Die Antwortmöglichkeiten scheinen mir ziemlich sinnlos und die Frage an sich sind schon unpassend. Das die meisten wohl zur Zeit mehr von Sorgen geplagt sein dürften, sollte wohl Jedem klar sein. Wie sehr und um was sich die Menschen in der Schweiz sorgen wäre interessant. Oder ob sie ihr Leben nachhaltig ändern wollen (gesünderes Leben, Alte öfters besuchen, weniger Rauchen, weiterhin öfters Hände desinfizieren/waschen, mehr Sparen usw.) Watson.ch könnte ja selbst eine sinnvollere Umfrage durchführen😉
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 20.05.2020 22:26
    Highlight Highlight Ich bin depressiv.
    • Miicha 21.05.2020 10:48
      Highlight Highlight Du bist nicht der Einzige, viel Kraft!
  • fisk 20.05.2020 22:13
    Highlight Highlight Habe die umfrage abgebrochen. Bitzli z viel fühlsch mi spürsch mi.
    • JaneSodaBorderless 21.05.2020 12:18
      Highlight Highlight Bist du ein Chamäleon, dass je nach Gefühlslage die Farbe ändert? Dann versteh ich deine Argumentation.
      Wenn nicht: Wie willst du Gefühle wahrnehmen ohne zu fühlen und zu spüren?
  • Maya Eldorado 20.05.2020 21:27
    Highlight Highlight Ich finde diese Fragen komisch. Und ich frage mich, was die aussagen können.
    • Kapitän Haddock 20.05.2020 22:11
      Highlight Highlight Hast du gelesen, um was es in der Umfrage geht? Ich fand sie sehr interessant und wenn du sie wahrheitsgemäss ausfüllst, lernst du unter umständen noch was über dich selbst. ich war etwas überrascht.
      psychische gesundheit ist kein selbstverständnis und die corona-krise macht mit uns allen etwas. was das ist, ist individuell sehr unterschiedlich und dem versucht diese umfrage wohl auf die schliche zu kommen. wo standest du, wo stehst du.
    • Beeee 20.05.2020 22:13
      Highlight Highlight Same. Hab in der Hälfte abgebrochen.
    • Aglaya 20.05.2020 22:25
      Highlight Highlight Vor allem dieses "seit dem letzten Sommer". Im letzten Sommer oder an Weihnachten habe ich mich deutlich anders gefühlt als jetzt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Host 20.05.2020 18:48
    Highlight Highlight "Welche Gefühle hast du seit letztem Sommer erlebt?" Also seit fast einem Jahr. Die Frage müsste wohl eher lauten, welche Gefühle hast du nicht erlebt...
    • JasCar 21.05.2020 13:04
      Highlight Highlight Dies wird ja auch gefragt...

      Warum jammern hier so viele über die Fragen?
      Hättet ihr sie ernsthaft beantwortet, wären viele Kommentare überflüssig.
  • Rethinking 20.05.2020 17:43
    Highlight Highlight Warum interessiert mein psychischer Zustand erst jetzt während der Coronakrise?

    Warum interessiert dies keinen Arbeitgeber?

    Warum stellt der Staat nicht sicher, dass es den Arbeitgeber ernsthaft interessieren muss?

Nützliches in Krisen-Zeiten: So viel WC-Papier brauchst du für zwei Wochen

Jetzt geht das schon wieder los: Aus Angst vor einem «zweiten Lockdown» kaufen viele wieder massenhaft Klopapier ein. Unter bestimmten Umständen macht es sogar Sinn, ein paar Rollen auf Vorrat zu haben. Doch wie viel braucht Mensch wirklich für sein Geschäft?

Die Corona-Fallzahlen steigen rasant – und die Angst vor strengen Kontaktbeschränkungen und Ausgangsverboten wächst. Auch wenn nicht zu befürchten steht, dass die Supermärkte schliessen müssen, wollen sich viele Menschen mit dem Nötigsten eindecken. Wie auch schon im Frühjahr steht bei den Corona-Hamsterkäufen wieder Klopapier hoch im Kurs. 

Bevor die Käufer aber wieder aus Angst vor leeren Supermarktregalen massenhaft Toilettenrollen bunkern, hilft es, seinen eigenen Verbrauch besser …

Artikel lesen
Link zum Artikel