DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Enissa Amani an der Verleihung der deutschen Influencer-Awards. screenshot: youtube / ABOUT YOU Awards 2019

Warum eine deutsche Journalistin nach den Influencer-Awards als Rassistin beschimpft wird

Die Stand-up-Comedian Enissa Amani mobilisierte nach den Influencer-Awards ihre 500'000 Follower, um eine Spiegel-Journalistin zu attackieren. Letztere kritisierte die Deutsch-Iranerin in einem Artikel.



«Der TV-Sender ProSieben hat Influencer mit einem Preis ausgezeichnet. Anja Rützel hat sich das angeschaut, sich furchtbar fremd geschämt – und trotzdem noch einen Text abgegeben, zum Glück.» So beginnt ein Spiegel-Artikel, der am Wochenende veröffentlicht wurde und am Anfang einer ausufernden Eskalationsspirale steht.

In dem Artikel beschreibt die deutsche Journalistin Anja Rützel acht Beobachtungen, die ihr bei den Influencer Awards aufgefallen sind. Unter anderem schreibt sie:

Jurymitglied Enissa Amani hält einen sehr langen, extrem sonderbaren Vortrag darüber, dass sie sich als Stand-upperin diskriminiert fühlt, wenn man sie «Komikerin» nennt (und dass sie sich «Nutten» für ihre Bühnenshow wünscht). Ja, sie kündigt gar an, nach Nicaragua auswandern zu wollen, um dort fürderhin Papayas zu züchten, sollte sie von der Presse noch einmal als «Komikerin» bezeichnet werden, sofort wolle sie ihre Bühnenkarriere beenden, müsste sie den unsachgemässen Begriff «Komikerin» noch einmal über sich lesen, «ich schwöre, ich schmeiss alles hin», weshalb man sie wirklich auf keinen Fall mehr «Komikerin» nennen sollte, denn spätestens nach dieser Rede kann einfach keiner wollen, dass wir diese Komikerin an die Fruchtproduktionsbranche verlieren. (Nur nochmal zur Sicherheit: Komikerin.)

Für Amani, auf Wikipedia beschrieben als «deutsch-iranische Komikerin, Schauspielerin und Moderatorin» ist das zu viel des Guten. Ihrem Frust lässt sie auf Instagram freien Lauf. Sie schreibt: «Bei der Art Charakteren der Ihrige sich abzeichnet, könnte man den Literaturnobelpreis, den Pulitzerpreis und den Oscar gleichzeitig erhalten und Sie würden aus persönlicher Antipathie auf das Schuhwerk eingehen.»

Die Instagram-Stories von Amani ruft ihre Fans auf den Plan. Der Stand-up-Comedian folgen über 500'000 Personen. In der Folge beginnen sie die Spiegel-Journalistin mit virtuellem Dreck zu bewerfen.

Sein Ende hatte diese Geschichte damit allerdings nicht gefunden. Im Gegenteil. Der AfD-Politiker Andreas Winhart schaltet sich in die Diskussion ein. Der Landtagsabgeordnete von Bayern machte in der Vergangenheit vermehrt mit rassistischen und antisemitischen Äusserungen auf sich aufmerksam. («Die Wahl der AfD bietet die Chance die Soros-Flotte mit den ganzen Rettungsbooten im Mittelmeer zu versenken.»)

Zwischen Winhart und Amani herrscht seit längerem ein heftiger Streit. Ersterer hatte die Deutsch-Iranerin kürzlich angezeigt, weil sie ihn als «Bastard» bezeichnet hatte. Die Spiegel-Kritik an Amani kommt Winhart darum gerade gelegen: Er postet den Artikel ebenfalls auf Instagram und bedankt sich bei Rützel über die gelungene Kritik.

Rützel distanziert sich daraufhin von dem AfD-Mann Winhart, sagt aber, dass sie nach wie vor hinter ihrem Artikel stehe. Wer diesen liest und für «seine ekligen Zwecke instrumentalisiert», könne sie sich allerdings nicht aussuchen.

Da eskaliert der Streit zwischen den beiden Frauen vollends. Amani empört sich darüber, dass sich Rützel nicht einmal bei ihr entschuldigte. Schliesslich fordere sie ja metaphorisch dazu auf, dass Amani das Land verlassen solle. «Kein Wunder, dass so ein Winhart Sie unterstützt, wenn Sie sich solche Aussagen erlauben», schreibt sie. Amanis Fans doppeln nach und verunglimpfen Rützel als Nazi-Steigbügelhalterin.

Mehrere Tage nach dem Influencer-Award, die Schlammschlacht zwischen Journalistin, Stand-up-Comedian, Instagrammern und AfD-Politiker ist noch immer in vollem Gange, bilanziert Rützel: «Bis jetzt habe ich mir solche komplett wahnsinnigen Eskalationen ja immer nur als faszinierter Gaffer angeschaut. Mittendrin zu stehen ist extrem unangenehm.»

(sar)

Was findet ihr? Ist die Kritik von Rützel fair? Oder ist es Amani, die im Recht ist? Oder ist das alles einfach nur kompletter Irrsinn?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hoch lebe der hippe Influencer-Einheitsbrei!

1 / 35
Hoch lebe der hippe Influencer-Einheitsbrei!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Britin erfüllt die Wünsche ihrer Haters - es kam nicht gut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Brandbeschleuniger: So gefährlich ist Xavier Naidoos Anti-Corona-Nummer

Seine beiden neuen Songs «Heimat» und «Ich mach da nicht mit» illustrieren ganz direkt den Schulterschluss zwischen Querdenkern und Rechtsextremen.

Erstaunlicherweise wurde erst eines der beiden neuen Videos mit Xavier Naidoo, die um Pfingsten auf YouTube platziert wurden, von YouTube umgehend wieder gesperrt. Nämlich «Ich mach da nicht mit». Das andere mit dem Titel «Heimat» ist bis jetzt, Stand 25. Mai, noch nicht entfernt worden. Bloss ruft das eine offensiv zum Widerstand gegen den Staat auf, während das andere Coronaskepsis und ultrakonservatives Gedankengut unter dem Mantel einer Kirchentagsmelodie zersäuselt.

Was wir in den letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel