DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Comedian Mario Barth posiert am Dienstag, 20. Oktober 2009, auf dem roten Teppich zum Deutschen Comedy Preis 2009 in Koeln, Nordrhein-Westfalen. (AP Photo/Martin Meissner)  --- Comedian Mario Barth poses on the red carpet for the German comedy award in Cologne, Germany, Tuesday, Oct. 20, 2009. (AP Photo/Martin Meissner)

Mario Barth: Bekannt für seine schlechten Männer-Frauen-Witze. Bild: AP

Mario Barth wettert auf RTL gegen Diesel-Grenzwerte und wird vom ZDF regelrecht vorgeführt

Mario Barth wettert auf RTL mit abstrusen Vergleichen gegen Diesel-Grenzwerte. Die ZDF-Satiresendung «Die Anstalt» zerpflückt Barths Argumente Schritt für Schritt.

Sara Orlos / watson.de



Am Mittwochabend war Mario Barth in seiner RTL-Sendung «Mario Barth deckt auf» zu sehen. In der Show geht der Comedian dem Anschein nach investigativ an verschiedene Themen und Phänomene heran. Was harmlos scheint, steht derzeit stark in der Kritik. Denn für seine vergangene Sendung erntete der 46-Jährige einen Shitstorm.

Das ist passiert:

In der Folge vom 13. März ging es darum, die aktuell diskutierten Diesel-Grenzwerte infrage zu stellen. Barth griff zu kuriosen Methoden, um die festgelegten Werte lächerlich zu machen.

«Deutschland ist vor dem Aus. Viele Leute fallen reihenweise, sie sehen es zuhause, einfach um. [...] Jetzt plötzlich ist der Diesel ein noch grösserer Bösewicht als Darth Vader. [...] Sie sehen, es wird höchste Zeit, dass wir mal Licht ins Dunkel bringen.»

Mario Barth in «Mario Barth deckt auf» am 13. März

Um dem Zuschauer «die Augen zu öffnen», wollte der Comedian aufzeigen, dass einige alltägliche Dinge eine deutlich höhere Belastung für die Gesundheit darstellen als Dieselabgase.

Kuriose Experimente

Hierfür verglich er die Messwerte verschiedener Tätigkeiten wie das Rauchen einer Zigarette mit dem Diesel-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter.

Sein Ergebnis:

Mario Barth zu seinen Ergebnissen:

«Das ist schon fast der Tod. Alarmsirene und plakative Einblendung vermitteln höchste Gefahr. Wenn ich zu Hause koche, ist das gesundheitsschädlich. Grob fahrlässig.»

Das Problem des Ganzen:

Die vermeintlich investigative Sendung stellte falsche Behauptungen auf, denn kurz mit 50 cm Abstand gemessene Werte sind mit den Diesel-Jahresgrenzwerten nicht zu vergleichen.

Das ist nicht nur Experten, sondern auch den Zuschauern der Sendung aufgefallen. Für die Diesel-Thesen erntete Mario Barth deshalb ordentlich Kritik. Bei Twitter gab es einen Shitstorm zu der Sendung.

ZDF führt Barth regelrecht vor

Die ZDF-Sendung «Die Anstalt» hat einen Tag vor der Ausstrahlung von «Mario Barth deckt auf» in der eigenen Sendung alle Argumente von Barth widerlegt. Daraufhin haben die Medienkritiker von «Kobuk!» die Gunst der Stunde genutzt und schnitten die Argumente aus «Die Anstalt» und «Mario Barth deckt auf!» in einem Video gegeneinander.

Doch schaut mal selbst:

Was Barth behauptet vs. wie es wirklich ist

abspielen

Video: Vimeo/Bustblocker

Was sagt RTL eigentlich dazu?

Das Medienmagazin DWDL hat beim Sender nachgefragt.

«Wir wollten mit diesem Experiment nur exemplarisch zeigen, wie der Jahresmittelwert überschritten werden kann. Natürlich ist eine Momentaufnahme nicht 1 zu 1 mit einem Jahresmittelwert zu vergleichen. Der Dieselskandal und die damit verbundene und anhaltende kontroverse Experten-Diskussion zum Thema Messwerte zeigen, dass es hier keine einhellige Meinung gibt. Diesen Zustand haben wir mit dem Beitrag versucht abzubilden.»

RTL auf Nachfrage von DWDL

Kontrolliert niemand, was Barth tut?

Der TV-Branchendienst DWDL – ein deutsches Medienmagazin – hält diese Einlassungen von RTL nicht für plausibel und kritisiert Barths Sendung als «populistisch, einseitig, falsch», gar als «journalistischen Offenbarungseid».

Demnach arbeite niemand im Sender unmittelbar an der Barth-Show mit, weil das Format von einer Produktionsfirma produziert und intern als Comedy- oder Unterhaltungsformat eingestuft werde – während der Zuschauer die «aufgedeckten» Inhalte vermutlich für voll nimmt.

Verantwortlich für die Sendung sei bei RTL der Unterhaltungschef Markus Küttner. Fachkenntnisse zu Diesel-Grenzwerten oder journalistischer Aufarbeitung wissenschaftlicher Themen würden aber nicht zu seinem Aufgabengebiet gehören, schreibt DWDL weiter.

«Und so wird bei RTL mit ‹Mario Barth deckt auf› schon seit Jahren ein Format ausgestrahlt, für dessen einseitige Behandlung von gesellschaftlichen und politischen Themen niemand im Sender journalistisch kompetente Verantwortung übernimmt.»

DWDL

Ein Mitarbeiter von InfoNetwork, dem journalistischen Dienstleister von RTL, soll dem DWDL nach eigenen Angaben geschrieben haben: «Wir schämen uns.»

Twitter-Nutzer fragen sich:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fakten rund um den Energieverbrauch in der Schweiz

Warum ist Diesel tödlich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sensationell» oder «transfeindlich»? Ösi-Tatort spaltet das Publikum

Am Sonntagabend erzeugte der Wiener «Tatort» eine beklemmende Stimmung. Die Ermittler hatten es mit doppelter Kindesentführung zu tun. Der Täter war ein skrupelloser, gruseliger Mann in Frauenkleidern und genau das sorgt für Diskussionen.

Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) untersuchten in ihrem jüngsten Fall eine Mordreihe mit anschliessender Kindesentführung. Schnell war den Wienern klar, dass es sich um einen Serientäter handeln musste. Der Zuschauer erfuhr, anders als die Kommissare, schnell, wer dahintersteckte. Ein unheimlicher Drogensüchtiger, der sich als Mutter zwei entführter Jungen sah, ging skrupellos und hart vor.

Bei vielen Zuschauern, die sich auf Twitter zum jüngsten «Tatort» …

Artikel lesen
Link zum Artikel