Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Instagram, was hast du bloss aus diesen Männern gemacht?

bild: unsplash

Peinlich, peinlicher, diese 5 Instagram-Accounts. 



Ich kann mir schon vorstellen, dass es dieser Tage alles andere als leicht ist, ein Mann zu sein – vor allem auf Instagram. Die für Belfies (Selfies vom Füdli = Butt), Berglandschaften (#Wanderlust) und bedeutungsschwangere Zitate (Carpe Diem) bekannte Plattform hat nicht von irgendwoher einen weiblichen Nutzeranteil von gefühlten 98 Prozent generiert.

Das, was die übrigen zwei Prozent beim Upload veranstalten, tut trotz so mancher Bemühung in erster Linie beim Hinsehen weh. Liebe Männer, warum so viel Ego-Geprotze? Ist der dritte Schnappschuss vom Kitesurf-Kurs am Neusiedlersee tatsächlich eine Demonstration eurer Selbstwahrnehmung? Und wie viele Bilder eurer Gitarren wollt ihr noch hochladen?

Zeit, für eine Typologie der gängigsten Accounts der Insta-Boys.

Sad Indie-Boy, der singt

Bio: I’m just a dreamer, I dream my life away  

bild: shutterstock

Der Sad-Indie-Boy, er postet am liebsten Fotos von, Überraschung: sich selbst. Von sich selbst mit der Gitarre, sich selbst mit der anderen Gitarre, sich selbst und seinen Bandies von hinten (FAMILY SINCE 2008 <3), sich selbst mit offenen Haaren, sich selbst mit fettigen Haaren und, worst case, sich selbst mit Manbun. Du weisst, du wirst in seinem Leben nie eine grössere Rolle spielen als Dosenbier vom lokalen Supermarkt. Zum Glück! Selbstverliebtheit kann so unsexy sein. Next.  

Das Model, das vor allem eines liebet: seinen Gesichtsausdruck beim Stuhlgang

Bio: Art student in London / Stella Models AT, VivaBerlin / 1995  

bild: shutterstock

Models sind die Trophäen jeder Influencerin und dem Indie-Boy gar nicht so unähnlich – naja, bis auf den kleinen Unterschied, dass diese tatsächlich gut aussehen und sich nicht hinter einem dicken Schwarz-Weiss-Filter verstecken müssen, sobald sie einen Aufzug mit unvorteilhafter Belichtung betreten.

Das männliche Model zeigt mit jedem Shooting, mit jedem Selfie am Pool (Hi Miami!), mit jedem «zufälligen Shot von dieser einen Fashion-Party» erneut, wie geil er sich nicht findet und dass ihm niemand auf diesem gottverdammten Planeten das Wasser reichen kann, sofern er nicht vorhat beim Zusammenpressen der Hinterzähne an einer geplatzten Halsschlagader zu sterben.

Wir werden sehen, was von seinem grosszügigen Charakter übrig geblieben ist, sofern er 31 Jahre alt werden sollte und tatsächlich ins Berufsleben eintreten muss.  

Der Komiker, oder auch: Der Clown der digitalen Ära

Bio: Fun Fun Fun vor und hinter der Kamera / Für Moderationsanfragen gerne an kontakt@mail.ch  

bild: unsplash

Alle, die von ihren Eltern weder zum Gitarrenunterricht gezwungen noch mit dem Gesicht vom jungen Jude Law gesegnet wurden um für den Rest ihres Leben mit genügend Liebesleben versorgt zu sein, haben in der Regel nur eine Wahl, um sich den gesellschaftlichen Aufstieg ohne Lottogewinn zu finanzieren: die anderen zum Lachen zu bringen. Weil, das lernt Frau doch schon von klein auf: Männer, die sind irgendwie automatisch lustig. Oder etwa doch nicht?  

Das, was der Komiker optisch nicht bieten kann, versucht er durch Flachwitze und schlechte Pointen zu kompensieren. Eine Frau findet er nur dann lustig, wenn sie auch mit ihm darüber lacht.

Wenn ihm nichts mehr einfällt, launcht er selbstbedruckte Kollektionen mit peinlichen Sprüchen auf in Bangladesch produzierten Pullovern. Ab und an wird man ihn auch vor einem Greenscreen wiederfinden, vor dem er «lustige Posen» imitiert. Für Geld säuft er aus Trichtern und macht sogar noch im Schlaf Werbung für Unterhosenhersteller. Nur lustig, das sagt ihm natürlich keiner, geht definitiv anders.    

Der Medienmogul, der nichts anderes fotografiert als den Ausblick aus dem 15. Stock

Bio: Journalist / Head of Social Media, Instagram & Snapchat @FETTESMEDIENHAUS 

bild: unsplash

Er ist ganz ganz dicke im Geschäft – und jeder vom Maturaball bis hin zum letzten Arbeitgeber soll es wissen. Auf seinem Account (der in erster Linie als Penisverlängerung dient) findest du neben Selfies mit den bekanntesten Influencern deiner Region (WARUM? Glaubt er, deren Fame färbt ab?) auch gerne Fotos mit dem Hashtag #feierabendblick #nachtschicht oder #newsroom. Er beweist nicht nur regelmässig seiner Freundin, wo er die meiste Zeit seines wahnsinnig männlichen Lebens verbringt: im Büro. Und darauf ist er mächtig stolz! Kann er auch sein – bis er sich mit Mitte 40 fragt, wo die eigentliche Essenz seines Lebens geblieben ist.

Was du sonst noch in seinem Feed finden wirst: gestellte Fotos vor Graffiti-Mauern, auf denen er keck in die Kamera lächelt und die Person, die das Foto gemacht hat, vertaggt als ob es sich um einen Schnappschuss für die World-Press-Photo-Ausstellung handeln würde – denn wir sind «alle sehr, sehr professionell» hier.

Wird auch gerne gepostet: Teamfotos von der letzten Weihnachtsfeier. Frei nach dem Motto: wenn der Laden untergeht, dann aber bitte gemeinsam mit allen anderen Hanswürsten hier.

Der mit dem Ketaminprob... äh ich meine: der «DJ»

Bio: living in Berlin ironically & playing music occasionally  

bild: shutterstock

Sein Instagram-Account ist genauso wack wie das Gemüse im Kühlschrank. Den Champagner kühlt er im Klo, Fritten isst er vom Boden: Hauptsache artsy und ohne Filter soll seine ausgefuchste Social-Media-Strategie auf dich wirken, wie Sonne nach wochenlangem Nieselregen.  

Wie beim Indie-Boy ist die Musik sein Leben, nur in anders. Statt mit Gitarren sieht man ihn entweder in seinem Zimmer verschimmeln oder von Dunst umnebelt an den Mischpulten alternativer Kellerpartys stehen. Wichtig ist ihm auch, dass jeder im Umkreis von 278 Kilometern erfährt, dass er jeden Sonntag seit Weihnachten im Berghain war.

Ansonsten macht «der DJ» das, was andere arbeitslose Hipster in Berlin und Zürich auch machen: Avocado-Toast frühstücken, Milchkaffee schlürfen und sich darüber ärgern, warum noch nicht ein Porträt von ihm im Feuilleton-Teil irgendeiner Zeitung erschienen ist.

Und, welchem folgst du?

Das sind die wohl schönsten Instagram-Bilder der Welt:

Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

Play Icon

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Für mehr Flair und Fair in deinem Leben:

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • knipso 07.10.2017 08:34
    Highlight Highlight Dieser Artikel macht mich irgendwie traurig. Einerseits klar wegen der zwanghaft zu präsentierenden Klischees in den spzialen Medien andererseits aber auch wegen des Autors. Hab zwar kein Instagram aber ist es wirklich so schlimm?
  • saukaibli 05.10.2017 16:10
    Highlight Highlight Zum Glück bin ich schon zu alt für Instagram und co. und lasse mich von Beeinflussern (oder kommt Influencer von Influenza? Macht für mich Sinn, kling auf englisch ja auch gleich) nicht mehr beeinflussen (oder anstecken). Wir haben uns damals auch ausgelebt, aber ohne uns öffentlich in Szene zu setzen, so ganz einfach für uns selber. Damals dachte ich nicht, dass ich jemals die Worte sagen werde: "Ich kapier' die heutige Jugend nicht mehr und find sie blöd." So wird man eines Besseren belehrt.
    • Normi 05.10.2017 21:58
      Highlight Highlight Tja das selbe Glück habe ich auch ab einem gewissen Punkt ist man wie ein guter snaps/wein und wird immer besser 😎
  • peerem 05.10.2017 14:12
    Highlight Highlight Society: "Be yourself!'

    Society: "No, not like that."
  • Pipopipo 05.10.2017 13:51
    Highlight Highlight ui läck wo kommt der Hass her?
  • Rumpelpilzchen 05.10.2017 13:38
    Highlight Highlight Viel schlimmer finde ich ja die Accounts, die viele schöne Bilder posten, (fast) keine davon selbst gemacht haben und nie den Urheber / die Quelle angeben.

    • Darth Unicorn #Häschtäg 05.10.2017 13:47
      Highlight Highlight ui das kenn ich zu gut, wurde mein Selbstsgemachtes Bild. ( Digital Gezeichnet) Geklaut und als ich ihn darauf hinwies dass er gefälligst meinen Namen Hinzufügen sollte, frech geantwortet von wegen
    • Darth Unicorn #Häschtäg 05.10.2017 13:49
      Highlight Highlight zu früh auf den knöpf gekommen xD jedenfalls hatte er noch eine Freche Schnauze.. habe es Insta gemeldet das er gegen mein Copyright verstösst und siehe da, Bilder wurden auf seinem Account gelöscht. Jedoch klaut er weiterhin die Kunst anderer ohne sie anzugeben -.-
    • Rumpelpilzchen 05.10.2017 14:33
      Highlight Highlight @Darth Unicorn
      Ja, das ist mühsam. Fotografie wird wohl allgemein zu wenig als Kunst geschätzt und das verwenden von fremden Bilder zu oft als selbstverständlich angesehen.

      @watson / @mint.mmag
      Wie seht ihr das ganze? Von wo sind eure Instagram Bilder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Whatison 05.10.2017 13:29
    Highlight Highlight Und jetzt Frau Autorin dasselbe mit Frauen. 👎🏻
    • Normi 05.10.2017 22:02
      Highlight Highlight Als Mann müsstest du dich gewoht sein gemobt zu werden 😧
  • Waedliman 05.10.2017 12:50
    Highlight Highlight Viele Menschen haben heute nur noch ein Ziel: sich Fremden mitzuteilen und virtuell bestaunt zu werden. Die realen Kontakte werden weniger, Kommunikation besteht aus dem Posten irgendwelcher Bagatellen und der Entgegennahme von Likes. Vereinsamung ist die Folge und immer neue Ideen, zu den berühmten 15 Minuten Ruhm zu gelangen. Besonders betroffen sind Menschen, die es nicht lassen können, alle 10 Minuten auf ihr Handy zu schauen, ob wieder jemand auf ihrem Profil war und einen Kommentar abgelassen hat. Gut zu beobachten im Alltagsleben. Mal ein Buch lesen? Fehlanzeige!
  • Theor 05.10.2017 12:26
    Highlight Highlight Selbstdarstellung ist die Charaktereigenschaft des 21. Jahrhunderts schlecht hin. Jeder von uns ist irgendwo ein Schauspieler. Jeder versucht aufzufallen; ob im Job, bei Talentscouts oder bei der Partnersuche.

    Instagram ist dabei nur einer ihrer Auswüchse.
  • neutrino 05.10.2017 12:17
    Highlight Highlight Ich finde diese Insta-Accounts auch doof - noch doofer ist es allerdings, darüber abzumotzen oder darüber einen Artikel zu schreiben.

    Lasst doch die Leute leben! Mir gefällt der Kanninchenzüchter-Verein von Hinterfultigen auch nicht - aber die schaden doch niemandem. Sehr schweizerisch: kaum bewegt sich jemand, wird abgelästert.

    Wenn jeder Quer- und Schwachkopf in den Senkel gestellt wird - entsteht auch nie was richtig Kreatives.

    • Miss_Anthrope 05.10.2017 15:56
      Highlight Highlight Welchen Verein von Hilterfultigen meinst du jetzt? Den Schwarzgrannenkaninchen Züchter Verein oder doch eher den Brun Marron de Lorraine Züchter Verein? Bitte präzisieren. ;-) Ansonsten kann ich mich deiner Aussage nur anschliessen. :-)
  • mein Lieber 05.10.2017 11:54
    Highlight Highlight Instagram an sich ist ja schon sinnfrei, von dem her sind es alle Beteiligten auch.
    • neutrino 05.10.2017 12:51
      Highlight Highlight Du führst demnach ein sinnvolles Leben mit ausschliesslich sinnstiftenden Tätigkeiten?
    • mein Lieber 05.10.2017 16:07
      Highlight Highlight Jup, so mach ich das. Das Leben ist zu kurz für Facebook, Instagram und Co.
    • neutrino 05.10.2017 20:44
      Highlight Highlight Was sind denn das so für Tätigkeiten? Leben retten in Bangladesh? Herztransplantationen durchführen? Hebammentätigkeit?
    Weitere Antworten anzeigen
  • ShadowSoul 05.10.2017 11:44
    Highlight Highlight Also ich finde Instagram cool, es hat auch sehr viele inspirierende Personen dort. Man muss sich diese halt nur aussuchen. Zum Beispiel @wastelandrebel hat mir die vielen Seiten der Verschwendung gezeigt, genau so wie @dariadaria. Und @minusgold hat durch den Verlust ihres Partners ebenfalls junge Witwer kennengelernt. Sie hat durch ihren Account ihren Schmerz ein Stück weit verarbeiten können. @alexandra_stanic spricht uns Frauen Mut zu und öffnete mir oft die Augen. Wem du folgst ist dir überlassen. Auf jeden Fall ist nicht alles schlecht.
    • Darth Unicorn #Häschtäg 05.10.2017 12:09
      Highlight Highlight Schau mal @piptheotter hat was von einem Disney Film, ein Otte, zwei Vögel, eine Bengalkatze und ein Stinktier leben zusammen unter Aufsicht einer Zoomitarbeiterin aus Holland :)
    • ShadowSoul 05.10.2017 13:35
      Highlight Highlight @Darth Unicorn cool, werde ich gleich machen! @this_girl_is_a_squirrrel ist auch cool, die hat ein Eichhörnchen gerettet :) und @juniperfoxx sind zwei gerettete Füchse. Aber am coolsten finde ich @wolfgang2242, der Mann hat ganz viele alte Hunde (wirklich sehr alte Tiere!), ein Schwein namens Bikini und sogar ein Huhn. :) Mega süss!
    • öpfeli 05.10.2017 13:48
      Highlight Highlight @minovalleyfarmsanctuary
      wenn ihr eher weit runterscrollt, dann gibts Valentin als wirklich sehr hübsches Lamm / Baby- Geisslein zu sehen. 😍

      Insta Nutzung ist nicht gleich Insta Nutzung 😬
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 05.10.2017 11:14
    Highlight Highlight Also ich hab ja auch überhaupt kein so grosses Mitteilungsbedürfnis. Wen interessiert es schon, wo ich gerade in den Ferien bin oder was ich gerade zum Frühstück esse? Allgemein hasse ich es fotografiert zu werden und auch selbst mache ich dank fotografischem Gedächtnis selten Fotos... Brauch ich einfach nicht, der schöne Strand ist einfach in meinem Kopf da muss ich keinen Computer anmachen oder ein Fotoalbum raussuchen...
    • Bene86 05.10.2017 12:24
      Highlight Highlight Geht mir genau gleich. Am schlimmsten finde ich aber, wenn permanent das Essen fotografiert wird... Zudem trage ich das nervige Schicksal mit mir rum, wirklich auf jedem Foto die Augen geschlossen, den Mund offen oder sonst irgendeine peinliche Pose zu präsentieren. Die Kamera und ich werden nie Freunde.
    • TanookiStormtrooper 05.10.2017 13:11
      Highlight Highlight @Bene86
      Die ganzen Social-Media-Tussis machen ja sicher auch hunderte Fotos, nehmen das Beste, jagen es durch Photoshop und veröffentlichen es erst dann. Da stelle ich mir entspannten Urlaub anders vor. Die haben sich auch viele solche Fotos ;)
    • Bene86 05.10.2017 14:27
      Highlight Highlight TanookiStormtrooper: Ja, das ist gut möglich. Ev. muss ich auch einfach ein paar Posen verinnerlichen. Oder ich eröffne gleich ne eine Insta-Pose-School... Könnte eine Marktlücke sein...
  • öpfeli 05.10.2017 11:03
    Highlight Highlight Bilder auf Insta etc finde ich absolut überbewertet. Ja, es gibt auch schöne Fotos. Größtenteils gehts bei den meisten aber doch darum, sich und ihr super Leben von der besten Seite zu präsentieren. Sehe ich auch in meinem Umfeld- also keine Spekulation über 7 Ecken ;)
    Egal ob Mann oder Frau. Die digitale Welt sollte weniger Beachtung erhalten wie die reale.
  • who cares? 05.10.2017 11:00
    Highlight Highlight Leben und leben lassen. Wenn sie sich gerne so präsentieren wollen, sollen sie doch. Man muss es sich ja nicht anschauen.

    Und ein bisschen ironisch, darunter eine Bildstrecke mit den "schönsten Instagram-Bildern" zu zeigen, die genau gleich gestellt und bearbeitet sind.
    • öpfeli 05.10.2017 11:20
      Highlight Highlight Ja, leben und leben lassen. Könnte man auch in anderen Bereichen (z.b. tierische Produkte) anwenden. Dennoch machen es die wenigsten.

      Dieser Insta / Snapchat / etc Trend ist Mist. Menschen sollen sich ohne Likes gut fühlen. Wenn dieser "Like- Wahn" unsere Kinder, unser Partner etc betrifft, kann man nicht mehr einfach wegschauen.
      Ein Herz hast du dennoch von mir erhalten, denn die Bildstrecke widerspricht dem Artikel.
  • Peescu 05.10.2017 10:57
    Highlight Highlight Menschen, die bei so Artikeln immer betonen müssen, dass sie das alles nicht haben und nicht brauchen - das ganze gepaart mit einem von oben-herab-Ton - sind so ein bisschen wie digitale Veganer und Crossfitter..... (Nur eben von oben herab) Niemand fragt, aber man MUSS es um jeden Preis immer wieder erwähnen. Man lebt im übrigen auch nicht schlechter, wenn man hin un wieder auf FB, IG oder Twitter unterwegs ist.
    • who cares? 05.10.2017 11:07
      Highlight Highlight Ich wollte in meinem Kommentar, der gleich nach deinem freigeschaltet wurde noch erwähnen, dass mich die Leute im Artikel nicht stören, da ich eh kein Instagram habe. :D
      Habe letzteres aber wieder gelöscht weil ich mich erinnert habe, wie sehr es mich nervt, wenn unter jedem Artikel, der entfernt mit Fb zu tun hat, gleich alle hinschreiben müssen, dass sie ja keins haben und darum so viel besser sind.
  • Menel 05.10.2017 10:46
    Highlight Highlight Ich mag auf Insta ja diese Männer (und Frauen)
    User Image
  • Sandro Lightwood 05.10.2017 10:37
    Highlight Highlight Alles coole Typen.
  • sheshe 05.10.2017 10:37
    Highlight Highlight Und dann schaust du mal hier auf die Strasse und siehst, dass diese ganzen Leute in einer grossen Blase leben und ihr Alltag gänzlich gleich wie unserer ist.

    PS: Wenn ihr schon über Insta usw. herzieht, weshalb gibt es denn immer wieder Artikel à la: "Diese Influencerin hat gerade auf Insta einen neuen Trend kreiert".
  • NotWhatYouExpect 05.10.2017 10:15
    Highlight Highlight Zum glück hab ich kein Instagram, FB, Snapchat oder was es sonst noch gibt... hab halt kein Bedürfnis meinen super tollen 12 Pack Body zur schau zu stellen ;)
    • Wehrli 05.10.2017 10:41
      Highlight Highlight Dein 1-pack meinst du ...
    • grumpy_af 05.10.2017 12:13
      Highlight Highlight Ja, ihr seid die Besten! Wow!

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article