DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kleid von Amy Winehouses letztem Auftritt versteigert – für viel mehr Geld als erwartet

08.11.2021, 04:43

Ein Minikleid, dass die 2011 gestorbene Sängerin Amy Winehouse bei ihrem letzten offiziellen Konzert trug, ist in Kalifornien teuer versteigert worden. Das grün-schwarze Trägerkleid, von ihrer langjährigen Designerin und Stylistin Naomi Parry entworfen, erzielte am Sonntag bei der Auktion in Beverly Hills über 243'000 Dollar (rund 222'000 Schweizer Franken). «Julien's Auction» hatte den Schätzpreis vorab mit 15'000 bis 20'000 Dollar beziffert. Für das Kleid gingen 16 Gebote ein, über den Käufer wurde zunächst nichts bekannt.

Kleider, die einst von Amy Winehouse getragen wurden, ausgestellt an der Auktion.
Kleider, die einst von Amy Winehouse getragen wurden, ausgestellt an der Auktion.Bild: keystone

Die Britin («Back to Black», «Rehab») trug das Kleid im Juni 2011 bei einem Konzert in Belgrad, bei dem sie bereits von ihrer Alkoholsucht gekennzeichnet war. Die 27-Jährige torkelte über die Bühne und wurde ausgebuht. Kurz darauf sagte sie ihre geplante Tournee durch Europa ab. Am 23. Juli wurde die Sängerin tot in ihrer Londoner Wohnung gefunden.

Die Sängerin starb mit nur 27 Jahren.
Die Sängerin starb mit nur 27 Jahren.Bild: keystone

Das Kleid war eines von über 800 Andenken, die bei der zweitägigen Auktion unter den Hammer kamen. Viele Stücke wurden weit über ihrem Schätzpreis versteigert. Eine herzförmige rote Ledertasche, für Winehouse vom Label Moschino entworfen, war mit 20 '00 Dollar veranschlagt. Sie brachte knapp 205'000 Dollar (rund 187'000 Schweizer Franken) ein, wie Julien's Auctions auf Twitter mitteilte.

Amys Eltern Mitch und Janis hatten die Auktion mit zusammengestellt. Ein Teil des Erlöses ist für einen guten Zweck bestimmt – das Geld geht an die Amy-Winehouse-Stiftung, die Jugendliche vor Alkohol- und Drogenmissbrauch schützen will. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Amy Winehouse

1 / 13
Amy Winehouse
quelle: epa/lusa / pedro freitas silva
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Musik für eine Party auszuwählen, ist eine undankbare Aufgabe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«House of Gucci» ist da! Und macht noch mehr Freude als ... ein Freudenhaus
Ridley Scotts Soap-Melodram-Komödien-Krimi über das italienische Modehaus ist ein echtes Geschenk. Und nicht nur Lady Gaga entpuppt sich als Traumbesetzung.

Wunderbar. Der Film ist ganz einfach wunderbar. Was für ein tolles, verschwenderisches Vorweihnachtsgeschenk! Viel hat man ja in den letzten Wochen schon gesehen von den diversen roten Teppichen, die für «House of Gucci» ausgerollt wurden: Wie Lady Gaga einen Violetten-Schleier-Tanz aufführte, wie Jeremy Irons die vermeintlich vergammeltsten Schuhe trug, die Hollywood jemals ausserhalb der Leinwand gesehen hat, wie Jared Letos Handtasche einem mit Glitzer überzogenen menschlichen Herzen nachempfunden war, wie Salma Hayek einem aus Goldfolie gefältelten Weihnachtsengel glich. Nur Adam Driver, der schöne Adam, hatte keinen Spass an modischer Exzentrik und trug stets seriöse Anzüge.

Zur Story