Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum trauert Tesla-Chef Elon Musk um diesen Designer

«Blade Runner»-Filmdesigner Syd Mead ist mit 86 Jahren gestorben. Er hat auch das Aussehen des Cybertrucks geprägt.



Syd Mead sagt dir nichts?

Aber vermutlich das hier:

The Tesla Cybertruck is unveiled at Tesla's design studio Thursday, Nov. 21, 2019, in Hawthorne, Calif. CEO Elon Musk is taking on the workhorse heavy pickup truck market with his latest electric vehicle. (AP Photo/Ringo H.W. Chiu)

Der Cybertruck von Tesla, bei der Präsentation. Bild: AP

Der US-Amerikaner Mead war nicht nur ein berühmter und erfolgreicher Filmdesigner, er hat auch das futuristische Design von Teslas Elektro-Pick-up massgeblich geprägt.

Tesla-Chef Elon Musk zollte dem Designer nach Bekanntwerden dessen Todes via Twitter Respekt.

Bild

screenshot: twitter

Schon Ende November hatte Musk mit einem Tweet seine Wertschätzung für den Designer gewittert. Dieser hatte sich zuvor begeistert gezeigt vom Cybertruck-Design.

«Blade Runner 2049» war sein letztes Werk

Mead starb bereits am Montag im Alter von 86 Jahren, wie sein Partner Roger Servick mehreren US-Medien sagte. Er hatte unter anderem dem Science-Fiction-Klassiker «Blade Runner» sein futuristisches Aussehen verliehen.

Der 1933 Geborene hatte seine Karriere als Designer für Auto- und Elektronikkonzerne wie Ford, Chrysler, Sony und Philips begonnen. Später wandte er sich dem Kino zu.

Bild

Syd Mead (1933-2019). screenshot: sydmead.com

«I am done here. They’re coming to take me back.»

Seine letzten Worte sydmead.com

Meads Arbeit für den Film «Blade Runner» aus dem Jahr 1982 von Regisseur Ridley Scott mit Hauptdarsteller Harrison Ford brachte ihm viel Ruhm ein. Andere Filme waren «Aliens», «Tron», «Star Trek – Der Film» und der 2017 erschienene «Blade Runner»-Folgefilm «Blade Runner 2049».

Mead erlag im Bundesstaat Kalifornien den Folgen einer Krebserkrankung.

(sda/apa/afp)

Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup

Blade Runner 2049 – der Trailer

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Review

Nicht nur Curdin Orlik spricht über sein Coming-out

Lernen, was Freiheit bedeutet: Der Basler Regisseur Boris Nikitin hat sein eigenes Coming-out und das Sterben seines Vaters in einem berührenden Text verwoben.

Es ist ein sehr kleines Buch. Bloss 46 Seiten Text und die auch überaus locker bedruckt. Es ist ein Ein-Mann-Stücktext, mit dem sein Autor, der 40-jährige Basler Regisseur Boris Nikitin, gerade um die Welt tourt.

Es ist ein sehr grosses Buch. Eines, das auf wenigen Seiten fragt, was Freiheit bedeuten kann. Es ist ein sehr persönliches, geradezu intimes Buch. Die Geschichte der beiden Freiheiten von Boris Nikitin und seinem Vater. Boris Nikitin ist schwul. Sein Vater ist tot. Und was hat das …

Artikel lesen
Link zum Artikel