DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Was hat Elon Musk mit diesem monströsen, schusssicheren Gefährt vor?
Was hat Elon Musk mit diesem monströsen, schusssicheren Gefährt vor?Bild: AP

Im falschen Film? Nein, Tesla hat gerade den Cybertruck enthüllt

Der neue Elektro-Pickup erinnert an «Mad Max» und soll besonders robust sein. Wobei der Beschuss mit Stahlkugeln in die Hose, äh, ins Fenster ging. Dafür gab es von Elon Musk ein «One More Thing»...
22.11.2019, 06:3023.11.2019, 06:12

Elon Musk hat am Donnerstagabend (US-Ortszeit) den Tesla Cybertruck enthüllt, ein futuristisches Fahrzeug, das direkt aus einem postapokalyptischen Film stammen könnte.

Die Präsentation passte zum Gefährt: Sie fand mit dramatischer Musik, unter Hupen und Schreien der geladenen Gäste im Tesla Design Center in Hawthorne, Kalifornien, statt.

Das Fahrzeug mit dem Namen «Cybertruck» hat eine ungewöhnliche dreieckige Form, die eher an einen Kampfjet als einen klassischen Pickup erinnert.
Das Fahrzeug mit dem Namen «Cybertruck» hat eine ungewöhnliche dreieckige Form, die eher an einen Kampfjet als einen klassischen Pickup erinnert.Bild: AP

Wie stark und wie schnell ist das Gefährt?

Der Cybertruck soll über 1,7 Tonnen Gewicht auf der Ladefläche transportieren können und kommt in 2,9 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde (knapp 100 km/h).

In einem Video demonstrierte Tesla, wie der Pickup schneller beschleunigt als ein Porsche 911. Auch ein Tauziehen mit dem aktuellen Pickup-Bestseller F-150 von Ford gewann der Cybertruck im Video locker.

Die Karosserie sei aus besonders hartem rostfreiem Stahl gefertigt, sagte Musk. Um zu zeigen, wie robust sie ist, schlug Tesla-Chefdesigner Franz von Holzhausen mit einem Vorschlaghammer auf die Wagentür ein, ohne eine sichtbare Delle zu hinterlassen. Die Demonstration der Festigkeit der Fenster ging allerdings schief: Das Glas zeigte Risse, als von Holzhausen eine Metallkugel dagegen warf.

Das Bewerfen mit Stahlkugeln hinterliess deutliche Spuren im Sicherheitsglas...
Das Bewerfen mit Stahlkugeln hinterliess deutliche Spuren im Sicherheitsglas...Bild: AP

Tesla hat laut Elon Musk eine neuartige Karosserie entwickelt, die eine Art Skelettstruktur verwendet:

«Cybertruck ist mit einer Aussenschale ausgestattet, die für ultimative Haltbarkeit und Insassenschutz sorgt. Beginnend mit einem nahezu undurchdringlichen Exoskelett ist jede Komponente auf überlegene Festigkeit und Ausdauer ausgelegt, angefangen von der ultra-harten 30X kaltgewalzten Edelstahl-Strukturhaut bis hin zu Tesla-Rüstungsglas.»

Warum lanciert Tesla einen Pickup?

Die schweren Pickup-Wagen mit meist offener Ladefläche sind in den USA der zentrale Geldbringer für Ford, General Motors und Fiat Chrysler. Das sei der Markt, den man angehen müsse, wenn man den Übergang zur Elektromobilität schaffen wolle, betonte Musk.

Tesla ist auch nicht der einzige Hersteller, der ein Auge auf das lukrative Marktsegment geworfen hat. So will die Firma Rivian im kommenden Jahr mit einem Elektro-Pickup in die Produktion gehen – und auch Ford und General Motors wollen ihre Marktposition mit elektrifizierten Versionen ihrer Modelle verteidigen.

Was ist das Besondere am Tesla-Pickup?

Die Ladefläche des Pickups nennt Tesla «Vault», was sich mit Gewölbe, oder Tresor übersetzen lässt.
Die Ladefläche des Pickups nennt Tesla «Vault», was sich mit Gewölbe, oder Tresor übersetzen lässt.bild: tesla

Die Abdeckung der Ladefläche lässt sich einfahren und die Ladeklappe nicht nur bis zur Waagrechten öffnen, sondern noch weiter herunterklappen. Mit den darin enthaltenen ausziehbaren Elementen kann eine Rampe gebildet werden. «Wer also ein Motorrad, Quad oder Ähnliches transportieren will, muss keine gesonderte Rampe mehr mitnehmen – es ist alles in der Ladeklappe verbaut», konstatiert electrive.net.

Zudem solle der Cybertruck einige andere nützliche Funktionen für ein Nutzfahrzeug bieten – etwa Wechselrichter für Steckdosen mit 110 und 220 Volt. «Damit können unterwegs Elektro-Werkzeuge ohne Generator verwendet werden. Auch ein Druckluftkompressor für entsprechende Werkzeuge soll an Bord sein.»

Das Wichtigste im Video:

Wie sieht der Innenraum aus?

Im Cybertruck sollen sechs Personen Platz finden. Dort setze sich auch das kantige Aussen-Design fort, konstatiert electrive.net. Für den Fahrer gibt es einen 17 Zoll grossen Touchscreen, der ähnlich wie im Model 3 angeordnet ist. Und das Lenkrad ist nicht mehr rund, sondern futuristisch dem «Bladerunner»- und «Mad Max»-Look angepasst.

Ganz schön geräumig ist es im Tesla-Pickup. Und man beachte das Lenkrad...
Ganz schön geräumig ist es im Tesla-Pickup. Und man beachte das Lenkrad...visualisierung: tesla

Was kostet der Cybertruck?

Den Startpreis setzt Tesla eher niedrig bei knapp 40'000 Dollar an. Es soll drei Varianten des Cybertrucks geben:

  • Die günstigste Version, ein Einzelmotor- und Hinterradantriebsmodell, soll 39'900 Dollar kosten, eine Anhängelast von 7500 Pfund (3,4 Tonnen) haben und laut Hersteller mehr als 250 Meilen Reichweite bieten.
  • Die mittlere Version wird ein zweimotoriger Allradantrieb sein, eine Anhängelast von mehr als 10'000 Pfund (4,5 Tonnen) haben und mehr als 300 Meilen (480 Kilometer) mit einer einzigen Ladung zurücklegen können.
  • Das AWD-Modell mit drei Motoren trägt ein Preisschild von 69'900 US-Dollar. Es hat laut Ankündigung eine Anhängelast von 14'000 Pfund (6,3 Tonnen) und eine Reichweite von über 500 Meilen (800 km).
  • Die «Self Driving»-Funktionalität, bei Tesla «Autopilot» genannt, ist als Option erhältlich für 7000 Dollar. Es handelt sich um eine Vorstufe zum Autonomen Fahren.

Wann ist der Cybertruck verfügbar?

Das ist offen, bzw. lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, da Tesla in der Vergangenheit mehrmals nicht in der Lage war, angekündigte Lieferfristen einzuhalten.

Die Produktion soll «spät im 2021» beginnen, wie The Verge berichtet. Bei der am stärksten motorisierten Allrad-Version müssen sich Interessenten noch länger gedulden: Die Produktion des «Tri Motor» soll laut Tesla-Website voraussichtlich erst «Ende 2022» anfangen.

Bild: AP

Es ist nicht davon auszugehen, dass der Tesla-Pickup bald auf die Strasse kommt: Von der Vorstellung eines neuen Modells bis zum Produktionsstart vergehen üblicherweise mehrere Jahre. Aktuell bereitet die Firma die Markteinführung des Kompakt-SUV Model Y und eines Elektro-Sattelschleppers vor.

Kann man den Cybertruck vorbestellen?

Ja, über die US-Website. Reservationsgebühr: 100 Dollar.

«One More Thing»

Am Cybertruck-Event in Los Angeles sagte Elon Musk die drei magischen Worte, die alle Tech-Fans kennen. Als «One More Thing» präsentierte der Tesla-Chef ein vierrädriges elektrisches Geländefahrzeug. Ein Quad, oder auf Englisch ATV (All Terrain Vehicle), das natürlich vom Cybertruck aus aufgeladen werden kann.

Details wurden keine verraten zum Tesla-Quad.
Details wurden keine verraten zum Tesla-Quad.screenshot: youtube

«One More Thing» im Video:

Wie reagiert die Börse auf die Ankündigung?

Seine Fans werde Musk problemlos überzeugt haben, die Märkte und Kritiker wohl eher nicht, kommentiert electrive.net. Anders als bei früheren Tesla-Ankündigungen sei die Stimmung an den Börsen weniger euphorisch. «Das Risiko, dass Tesla mit dem gewagten Design und den ambitionierten Ankündigungen an der Nachfrage vorbeischiessen könnte, schien einigen Analysten zu hoch.»

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

(dsc, via Techcrunch)

Starship-Prototyp zerstört
Einen Rückschlag hat Elon Musk am Dienstag erlitten: Ein Prototyp des «Starship»-Raumschiffes von SpaceX ist beim Start vollständig zerstört worden. Der Erstflug des Passagiertransporters, der dereinst jeweils 100 Reisende zum Mond und zurück bringen soll, dürfte weiter verschoben werden. Ob sich bei dem Test jemand verletzt hat, ist noch unklar. (mlu)

Das bietet der neue Tesla-Pickup

1 / 13
Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tesla präsentiert E-Brummi auf Steroiden

1 / 13
Tesla präsentiert E-Brummi auf Steroiden
quelle: tesla
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Brennende Akkus?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mobility startet Versuch mit E-Autos, die Strom ins Netz zurückspeisen

Mit einem Projekt wollen mehrere Unternehmen herausfinden, wie man Elektroautos für die Stabilisierung der Stromnetze nutzen kann. Beteiligt an «V2X Suisse» sind unter anderem der Carsharing-Anbieter Mobility, der Autobauer Honda und der Software-Entwickler Sun2wheel.

Zur Story