Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Game of Thrones»-Autoren geben zu, dass sie keine Ahnung hatten, was sie taten



Die finale Staffel von «Game of Thrones» war für viele Fans ein Desaster. Nebst einer Petition, die verlangte, die letzte Staffel neu zu drehen, wurde auch viel diskutiert. Fans machten ihrem Ärger im Netz Luft, die Schauspieler verteidigten die achte Staffel in diversen Interviews – mal mehr und mal weniger diplomatisch.

Einzig die beiden verantwortlichen Drehbuchautoren und Showrunner D. B. Weiss und David Benioff nahmen nie Stellung zur achten Staffel. Im Juli sagten die beiden sogar eine Podiumsdiskussion bei der Comic Con in San Diego ab.

Nun waren Benioff und Weiss beim Austin Film Festival in Texas anwesend und haben bei einer Frage-und-Antworten-Runde überraschend offen über ihre ganze Arbeit an der Serie gesprochen. So haben sie unter anderem zugegeben, dass sie stellenweise keine Ahnung hatten, was sie eigentlich taten.

FILE - In this Wednesday, April 3, 2019, file photo, creator/executive producers David Benioff, left, and D. B. Weiss attend HBO's

David Benioff (links) und D. B. Weiss. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Grundlegende Fehler gemacht

Benioff und Weiss hatten zuvor noch nie eine TV-Serie gemacht und wussten laut eigener Aussage dementsprechend nicht, wie so ein Projekt anzugehen sei. Als «Game of Thrones»-Schöpfer George R. R. Martin ihr Können im persönlichen Gespräch prüfen wollte, hätten sie ihm das gesagt. Trotzdem habe Martin seinen Segen gegeben. Benioff und Weiss verstünden selbst nicht, warum Martin ihnen dennoch sein Lebenswerk anvertraut hatte.

US writer George R.R. Martin, creator of the success drama series Game of Thrones, speaks at the 14th edition of the Neuchatel International Fantastic Film Festival, NIFF, in front of many fans during a lecture at the Theatre du Passage  in Neuchatel, Switzerland, on Thursday, July 10, 2014. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

George R. R. Martin. Bild: KEYSTONE

Danach wurde der Pilot gedreht, der bekanntlich die Qualitätstandards von HBO nicht bestand und neu gedreht werden musste. Auch dazu hatten Weiss und Benioff eine Anekdote. Demnach habe unter anderem Drehbuchautor Craig Mazin («Chernobyl») die Pilotepisode geschaut und als Fazit festgehalten, dass die Folge grundlegende erzählerische Fehler enthalte.

Benioff und Weiss gaben schliesslich zu, dass sie jeden nur erdenklichen Fehler gemacht hätten, den man als Anfänger machen kann. Egal ob im Bereich Kostüme, Besetzung oder Erzählstruktur. Obwohl die erste Version des Piloten so ein Desaster gewesen sei, habe HBO weiter gemacht, was selbst den Drehbuchautoren ein Rätsel war. Sie vermuteten, dass es daran lag, dass HBO die Senderechte bereits in andere Länder verkauft hatte.

Notfallmässige Nachdrehs kurz vor Sendebeginn

Ein weiteres Detail, über das Benioff und Weiss sprachen, war die Länge der Episode. So habe man zwei Monate vor der Premiere auf HBO festgestellt, dass man pro Episode nur auf 39 Minuten komme. Um die vertraglich verlangte Mindestlaufzeit zu erreichen, mussten sie kurzerhand 100 Extraminuten scripten und abdrehen.

Dies habe aber auch geholfen, die Charaktere besser kennenzulernen und Fehler auszubessern. Beispielsweise habe man gemerkt, dass in der Pilotfolge eine Szene zwischen Robert und Cersei fehle – was mit den Nachdrehs behoben werden konnte.

Robert Baratheon und Cersei Lennister

Bild: HBO

Auch bei der finanziellen Planung ging wohl einiges schief. So war bereits für die erste Folge eine grosse Schlachtszene vorgesehen gewesen. Allerdings sei ihnen das Geld ausgegangen und so wurde die Szene gestrichen.

«Game of Thrones» war für beide eine teure Filmschule

In den Augen von Benioff war die ganze «Game of Thrones»-Produktion im Wesentlichen eine Art teure Filmschule. Beispielsweise hätten sie beide nicht gewusst, wie man mit Kostüm-Designern zusammenarbeite und es sei eine riesige Lernerfahrung gewesen, das herauszufinden.

Auch beim Schreiben der einzelnen Episoden zeigten sich die beiden laut eigener Aussage lange naiv. So habe man jede Episode selbst schreiben wollen, weil man es schlicht nicht besser gewusst habe. Obwohl HBO den beiden vorgeschlagen habe, weitere Drehbuchautoren anzustellen, habe man das lange abgelehnt. Schliesslich beauftragten die beiden dann aber ihren Drehbuch-Assistenten Bryan Cogman, um vier Episoden zu schreiben.

Darauf angesprochen, warum es viele Elemente aus den Büchern nicht in die Serie geschafft hätten, meinten Benioff und Weiss, dass sie die Geschichte vereinfachen wollten. Man habe versucht, möglichst viele Fantasy-Elemente herauszustreichen, um die Serie auch für Nicht-Fantasy-Fans interessant zu machen. Für sie habe sich die grundlegende Story sowieso immer um Macht gedreht. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Emmy-Gewinner 2019

Mit diesen 5 Strategien werdet ihr NIE MEHR gespoilert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie wundervoll! Weltweiter Schachboom dank Netflix-Serie, auch bei uns

Die Schachserie «The Queen's Gambit» macht glücklich. Und zeigt uns endlich, wie beglückend Schach ist. Auch für den Lockdown ist das «Game of Thrones» auf 64 Feldern prima geeignet.

Beth Harmon kommt aus den unharmonischsten Verhältnissen, die überhaupt denkbar sind: Vater weg, Mutter begeht Suizid, Beth kommt ins Heim, aber hey, im Keller haust der Hausmeister und der ist kein bisschen creepy und bringt ihr Schach bei. Natürlich ist Beth ein Schachwunderkind, und obwohl sie schwerst tablettenabhängig ist, schlägt sie alle, auch die Russen, und dies mit Hilfe ihrer ebenfalls schachgenialen und extrem streetsmarten Freunde (hier gehts zu Baron Baronis Kommentar).

Im Grunde …

Artikel lesen
Link zum Artikel