Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Witcher

Bild: Netflix

Ab sofort kannst du «The Witcher» auf Netflix streamen! 5 Dinge, die du wissen solltest



Wer vollkommen spoilerfrei in die Serie starten will, kann beruhigt weiterlesen. Alle Informationen die du hier findest, sind komplett spoilerfrei.

Ab wann kann ich «The Witcher» in der Schweiz streamen?

«The Witcher» ist in der Schweiz ab Freitag, 20. Dezember, zum streamen verfügbar. Das heisst du kannst dich gleich einloggen und loslegen! Die erste Staffel umfasst acht Folgen à jeweils etwa 60 Minuten. Viel Spass!

Wann setzt die Serie in der Geschichte ein?

Die Serie setzt in der Geschichte vor den Videospielen ein und enthält einige Querverweise auf die Kurzgeschichten von Andrzej Sapkowski. Aber keine Angst, um die Serie zu geniessen, brauchst du weder Vorwissen aus den Büchern noch aus den Videospielen.

Trotzdem finden eingefleischte Witcher-Fans immer wieder Elemente, die sie mit Geschichten aus den Games oder der Buchreihe verknüpfen können. Die Serie eignet sich also sowohl für Hardcore-Fans wie auch für Neulinge.

Was sind die Erwartungen?

Die Erwartungen waren gross. Das neue «Game of Thrones», so mutmassten diverse Experten auf einschlägigen Portalen. Die grosse Frage war im Vornherein aber: Kann die Serie die Game-Fans überzeugen?

Es gab hitzige Diskussionen um das Casting. Beinahe jeder Schauspieler in der Serie musste sich Kritik anhören. Es gab immer wieder Teile der Fanbase, die Henry Cavill als Geralt, Anya Chalotra als Yennefer oder Freya Allan als Ciri, nicht akzeptieren konnten.

This image released by Netflix shows Henry Cavill in a scene from

Henry Cavill als Geralt of Rivia. Bild: AP

«Wenn schon die Charaktere überhaupt nicht passen, wie soll das erst mit der Story werden?», so der allgemeine Tenor. Als Fan kann man aber beruhigt sein, denn sowohl der Erfinder des Witcher-Universums, Andrzej Sapkowski, wie auch einzelne Mitarbeiter an der Spieleserie waren in die Produktion involviert.

Was sind die ersten Reaktionen?

Man kann die bisher erschienen Reviews etwa so zusammenfassen: Solide Serie, aber die Erwartungen waren zu hoch. So schreibt zum Beispiel Fernsehserien.de: «Die Serie liefert einen überaus gelungenen Mix aus einer spannenden Geschichte, die durch ihre vielseitigen Charaktere mal düster und emotional, mal actionreich und humorvoll geschildert wird.»

Bei Serienjunkies klingt das Ganze aber etwas kritischer: «Es steckt so unglaublich viel Potential in dem Stoff, doch die teils zu generische Umsetzung kann dieses leider nur selten richtig abrufen.»

Im Allgemeinen sind sich die ersten Tester aber einig: Wer die Spieleserie liebt, wird mit der Serie auf seine Kosten kommen.

Gibt es eine 2. Staffel?

Wer nach der ersten Staffle noch nicht genug hat, keine Bange. Bereits im November kündete Lauren Schmidt Hissrich, Produzentin der neuen Witcher-Serie, eine zweite Staffel an. Wann diese startet, ist aber noch völlig ungewiss.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

13 recht absurde «Game-of-Thrones»-Fanartikel

Mit diesen 5 Strategien werdet ihr NIE MEHR gespoilert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel