Leben
Filme und Serien

Megalopolis: Alles, was du zu Francis Ford Coppolas Film wissen willst

Francis Ford Coppola ist an diesem Film seit 40 Jahren dran: Das ist «Megalopolis»

«Der Pate»-Regisseur Francis Ford Coppola hat sein halbes Leben versucht, einen neuen Sci-Fi-Film zu finalisieren. Nun soll «Megalopolis» endlich ins Kino kommen. Die spannendsten Informationen zum Riesenprojekt.
14.05.2024, 20:1515.05.2024, 03:55
Mehr «Leben»

Am Filmfestival in Cannes wird dieses Jahr ein Film vorgeführt, der seit 40 Jahren in Arbeit ist und dessen Regisseur ein halbes Vermögen gekostet hat. Francis Ford Coppola investierte ganze 120 Millionen US-Dollar und sein halbes Leben, um sein neustes Sci-Fi-Epos «Megalopolis» zu machen.

Coppola ist dafür bekannt, alles für seine Filme zu riskieren. Immer wieder widersetzt er sich den Studios, treibt sich an den Rand des Ruins (und auch des Wahnsinns) – alles im Namen der Kunst. Das hat er beim Film «Apocalypse Now» bewiesen. «Ich kann aus tiefstem Herzen sagen, dass der Film nicht gut sein wird», sagte Coppola 1978. Trotzdem riskierte er alles dafür und wurde mit zahlreichen Awards – darunter auch Oscars – belohnt.

Zu seiner Filmografie gehören Kassenschlager und Klassiker wie die «Der Pate»-Trilogie und «Bram Stoker's Dracula». Allerdings sind darunter auch Flops wie «One From the Heart» und «The Cotton Club».

Francis Ford Coppola
Francis Ford Coppola, 1988.Bild: imago images

Nun scheint der 85-Jährige ein letztes Mal alles auf eine Karte zu setzen, und zwar mit seinem lang erwarteten Sci-Fi-Epos «Megalopolis». Seit mehr als 40 Jahren ist Coppola daran, diesen Film zu drehen, und in dieser Zeit hat das Projekt unzählige Umschreibungen, Verzögerungen und Fehlstarts erlebt. Er existiert nur noch, weil Coppola einen Teil seines erfolgreichen Weinguts verkauft hat, um den Film zu finanzieren – weil niemand sonst es tun wollte.

Ein «römisches Epos im modernen Amerika»

Coppola hat «Megalopolis» als sein «Traumdrehbuch» bezeichnet. Die Idee dazu hatte er bereits in den 70er-Jahren während der Dreharbeiten zu «Apocalypse Now», die von denselben Sorgen über den US-Imperialismus angetrieben wurden. Er beschreibt es als «ein römisches Epos im modernen Amerika», das die catilinarische Verschwörung zum Sturz der Herrscher des römischen Reiches im Jahr 63 v. Chr. in eine Science-Fiction-Zukunft überträgt.

Shia LaBeouf, Madeleine Gardella, Isabelle Kusman, Matt Gulbranson, and Chloe Fineman in Megalopolis (2024)
Shia LaBeouf (links) in «Megalopolis».bild: american zoetrope

Über 300 Mal soll Coppola das Drehbuch in den vergangenen Jahrzehnten neu geschrieben haben. Am Drehbuch habe er aber gar nicht so lange geschrieben: «Ich habe eher interessante Notizen und Zeitungsausschnitte für ein Sammelalbum gesammelt», sagte Coppola gegenüber Vanity Fair.

Und weiter: «Letztendlich habe ich mich nach langer Zeit für die Idee eines römischen Epos entschieden. Und später dann ein römisches Epos, das im modernen Amerika spielt. Ich habe also wirklich erst in den vergangenen zwölf Jahren angefangen, das Drehbuch zu schreiben, mit Unterbrechungen.»

Grosses Star-Aufgebot

Der Cast von «Megalopolis» kann sich sehen lassen. In der Hauptrolle spielt Adam Driver Cesar Catilina, ein Architekt, der nach einer verheerenden Katastrophe den Sprung in eine utopische Zukunft wagen will. Sein Gegenspieler ist der gierige und korrupte Bürgermeister (gespielt von Giancarlo Esposito), der alles so beibehalten möchte, wie es ist. Nathalie Emmanuel spielt die Tochter des Bürgermeisters, die zwischen den beiden steht. Es liegt an ihr, herauszufinden, was die Menschheit wirklich möchte.

Nathalie Emmanuel and Adam Driver in Megalopolis (2024)
Adam Driver und Nathalie Emmanuel spielen in Coppolas neustem Film die Hauptrollen.Bild: american zoetrope

Zum weiteren Cast gehören Aubrey Plaza, Shia LaBeouf, Kathryn Hunter, Laurence Fishburne, Dustin Hoffman, James Remar, Forest Whitaker und Jon Voight sowie Coppola-Schwester Talia Shire und deren Sohn Jason Schwartzman.

«Megalopolis» feiert am 16. Mai Premiere am Filmfestival in Cannes. Der Kinostart für die Schweiz ist bisher nicht bekannt.

Teaser

(cmu)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Auf diese Kinofilme kannst du dich 2024 freuen
1 / 20
Auf diese Kinofilme kannst du dich 2024 freuen
Hier kommen 18 Filme, die du dieses Jahr im Kino schauen gehen kannst.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Vor Greenscreen und CGI – so cool waren Special Effects früher
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PetNat
14.05.2024 21:31registriert März 2014
Ein genialer Regisseur (mit sehr wenigen Ausnahmen, wie im Artikel beschrieben).

Für mich zusammen mit Stanley Kubrick und Ridley Scott ein Regie-Gigant des US-Kinos über die letzten Jahrzehnte.

Im SF-Genre bleibt Kubricks Meisterstück “2001” meiner Meinung nach fast unerreichbar. Ich bin gespannt wie gut “Megalopolis” werden wird im gleichen Genre, besonders weil FFC fast nie SF-Filme gedreht hat.

Endlich wieder ein bildgewaltiger SF-Film, für den sich ein Gang ins Kino wohl lohnt 🍿.

PS: Das letzte Mal im Kino überzeugt hat mich als SF-Film “The Creator”, ging 2023 leider etwas unter.
234
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stax Mirner
14.05.2024 21:16registriert Mai 2020
„[…]katalanische Verschwörung zum Sturz der Herrscher des römischen Reiches[…]“

Das soll wohl die „Catilinarische Verschwörung zum Sturz der Herrscher der Römischen Republik heissen“ 🤓

Klugscheissermodus aus

btw Shia LaBeouf lässt in mir gerade neue Gefühle hochkommen😳
213
Melden
Zum Kommentar
avatar
paquito
14.05.2024 21:27registriert Juli 2023
das scheint mir ein eher intellektueles, experimentelles werk zu sein, das vermutlich bei der breiten masse nicht so ankommen wird.. aber um so schöner, kann ffc noch einmal nach alter apocalypse manier sich selbst und alle anderen wahnsinnig machen..
204
Melden
Zum Kommentar
22
O Fortuna! Von Glücks­rä­dern und vom Glück
Über das wechselhafte Glück zu sinnieren ist uns Menschen eingeschrieben. Das Glücksrad dreht sich schon in der Antike und bleibt bis in die Neuzeit populär. Um 1220 wird am Basler Münster eine Rosette als Glücksrad gestaltet, in einem bayrischen Kloster der Göttin Fortuna mit den Carmina Burana gehuldigt. Unverdientes Glück passt allerdings nicht ins christliche Weltbild. Himmlische Erlösung soll errungen werden.

Glücklich ist nicht, wer hat, was er will, sondern wer nicht begehrt, was das Schicksal ihm verwehrt, heisst es im alten Rom, und weiter, das Glück sei ein Glas, das glänze und dabei zerbreche – Glück und Glas, wie leicht bricht das. Ein römischer Geschichtsschreiber der Spätantike bringt das Glück mit dem Rad in Verbindung. Nach einer Drehung der Rota fortunae könne ein Glücklicher noch am selben Abend der Unglücklichste sein.

Zur Story