DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Filmfestival Locarno

Goldener Leopard für «Vengeance Is Mine, All Others Pay Cash»

Das Filmfestival Locarno hat verschiedene Wettbewerbsbeiträge ausgezeichnet.
14.08.2021, 15:3014.08.2021, 17:34

Der Spielfilm «Seperti Dendam, Rindu Harus Dibayar Tuntas (Vengeance Is Mine, All Others Pay Cash)» des indonesischen Regisseurs Edwin hat am Filmfestival Locarno den Goldenen Leoparden gewonnen. «Soul Of A Beast» von Lorenz Merz erhielt eine besondere Erwähnung.

Der temporeiche und mit Kampfszenen gespickte Gewinnerfilm dreht sich um einen impotenten jungen Mann an der Schwelle zum Erwachsenenalter. Vorlage für den Film war der gleichnamige Roman des indonesischen Autors Eka Kurniawan.

Der indonesische Filmproduzent Muhammad Zaidy.
Der indonesische Filmproduzent Muhammad Zaidy.
Bild: keystone

In der Sektion Cineasti del presente, dem zweitwichtigsten Wettbewerb des Festivals, ging der Hauptpreis an den Italiener Francesco Montagner für seinen Film «Brotherhood».

Der in der Tschechischen Republik und Italien gedrehte Film handelt von drei bosnischen Brüdern und deren Vater, der als radiakler islamistischer Prediger tätig ist.

Besondere Erwähnung für Schweizer Film

Den Leoparden für die beste Regie erhielt der US-Amerikaner Abel Ferrara für «Zeros and Ones» (Deutschland / Vereinigtes Königreich / Vereinigte Staaten).

Der einzige Schweizer Film im Wettbewerb, „Soul of a Beast“ von Lorenz Merz, erhielt eine besondere Erwähnung.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein Stück griechische Seele verloren» – Fans trauern um Komponisten Mikis Theodorakis

«Heute haben wir ein Stück der griechischen Seele verloren» – mit diesen Worten bestätigte die griechische Kulturministerin Lina Mendoni den Tod von Mikis Theodorakis. Der weltbekannte Komponist war am Donnerstag im Alter von 96 Jahren in seinem Haus in Athen gestorben.

Die griechische Regierung ordnete eine dreitätige Staatstrauer an, im Parlament hielten die Abgeordneten eine Schweigeminute. Zahlreiche Radio- und Fernsehsender des Landes unterbrachen ihre Sendungen, um den grossen Griechen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel