DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bran. Eine bis zur letzten GoT-Folge umstrittene Figur. bild: hbo

Dieses alternative Ende von «Game of Thrones» lässt die Fan-Herzen hüpfen. Auch deines?



Es ist eine Vermutung, eine Fantheorie, die da auf grossen Anklang bei den Zuschauern von «Game of Thrones» stösst.

Ein alternatives Ende beschäftigt sich mit der Theorie, dass Bran von Beginn der Serie der (heimliche) Bösewicht war, alle anderen manipuliert hat und Opfer gerne in Kauf genommen hat. Alles mit einem Ziel: König werden.

GoT-Spoiler Spoiler-Alarm

Das Ende von «Game of Thrones» fanden viele Serien-Fans nicht gut. Insbesondere die Wahl des Königs fiel bei den Zuschauern durch. Denn Bran Stark scheint nicht die beste Wahl für eine Regentschaft in Westeros.

Viele hätten an dieser Stelle lieber gesehen, dass der kleine Bruder von Sansa die wahre Gefahr für das Land ist.

Nun hat ein Fan aus einem Video der 8. Staffel von «Game of Thrones» ein alternatives Ende gebastelt – und diese Theorie kommt ziemlich gut an.

Voilà!

Das alternative Ende von «Game of Thrones» im Video:

Welches «Game of Thrones»-Ende gefällt dir besser?

(hd)

Wie findest du das alternative Ende von «Game of Thrones»? Schreib es uns in die Kommentare!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die GoT-Stars mal ganz natürlich

1 / 26
Die GoT-Stars mal ganz natürlich
quelle: epa/epa / jason szenes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit diesen 5 Strategien werdet ihr NIE MEHR gespoilert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Kate Winslet lässt auch bei Nacktszenen nichts mehr retouchieren

Als Kind wurde Kate Winslet fertiggemacht, weil sie nicht dünn war. Als junge Schauspielerin wurde sie gnadenlos retouchiert. 2003 verschlankte und verlängerte das Männermagazin «GQ» die Beine der damals 28-Jährigen auf dem Cover. Und 2013 wischte ihr ein «Vogue»-Cover das winzigste Fältchen aus dem Gesicht. 2015, mit 40, hatte sie genug und liess in ihrem Vertrag mit dem Kosmetikkonzern L'Oréal festschreiben, dass an ihrem Äusseren auf Fotos und in Werbespots rein gar nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel