DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

7 Online-Shops, um dein Umwelt-Gewissen etwas zu beruhigen 😉

22.08.2021, 18:10

Ja, wir alle kaufen wohl ab und an online ein. Doch es muss nicht immer der grosse Webshop mit Massenwaren sein. Immer mehr Start-ups konzentrieren sich auf Produkte, die nicht in einer Fabrik in einem Billiglohnland produziert werden. Adjektive wie nachhaltig, sozial, handgefertigt oder lokal stehen im Zentrum. Wir haben sieben Shop-Inspirationen fĂŒr euch.

Brook Clothing

Bild: Screenshot Brook Clothing

Ein kleines Kleiderlabel aus Luzern. Zum einen fertigt Brook Clothing kleine Kollektionen an, die möglichst nachhaltig produziert werden. DafĂŒr arbeiten sie mit dem dĂ€nischen Textilhersteller Neutral zusammen. Dieser ĂŒberwacht die Lieferkette und den Herstellungsprozess und stellt sicher, dass dieser so nachhaltig wie möglich ist. Ebenfalls werden den Angestellten in der Lieferkette faire Löhne bezahlt. Zum anderen bietet das Start-up auf seiner Website einen Secondhand-Shop an, wo auch Private ihre Kleider anbieten können.

Zur Website geht es hier.

Zweiblatt Shop

Bild: Screenshot zweiblatt

Der Zweiblatt-Shop bietet eine breite Palette an Produkten an, die man im Haushalt gebrauchen kann. Die Verbrauchsartikel, wie etwa Seife oder ZahnbĂŒrsten, sind dabei möglichst aus umweltfreundlichen Stoffen. Nebst diesen Alltagsprodukten gibt es auch Dinge wie Geschirr, BettwĂ€sche und selbst Zubehör fĂŒr Haustiere.

Zur Website geht es hier.

WaschbÀr

Bild: waschbaer

WaschbĂ€r ist wie ein kleines Online-Warenhaus, bei dem aber alles der Umwelt untergeordnet wird. Wie einige andere bietet es Produkte fĂŒr den Haushalt, das Wohnen oder die Körperpflege an. WaschbĂ€r hebt sich von der Konkurrenz vor allem durch sein umfangreicheres Gartensortiment ab. Hier findet man von Gartenwerkzeug, ĂŒber biologischen Pflanzenschutz bis hin zur Erde alles.

Zur Website geht es hier.

Seifenmacher

Bild: Screenshot seifenmacher.ch

Auf Seifenmacher ist der Name Programm, und so gibt es dann auch nur eines zu kaufen: Seife. Sie stammt aus einem kleinen Betrieb aus Arosa und wird dort seit Jahren von Hand hergestellt – ohne kĂŒnstliche ZusĂ€tze. Nebst vielen fixen Sorten gibt es auch immer mal wieder Spezialeditionen, denn bei den Seifenmachern wird gerne getĂŒftelt. Verpackt werden die SeifenstĂŒcke nicht in Plastik, sondern in Karton.

Zur Website geht es hier.

Akarma

Bild: Screenshot Akarma

Ja, auch hier findet man alles fĂŒr den Haushalt und die Körperpflege. Ein Augenmerk legt Akarma aber auf Lebensmittel. Hier findet man eine ordentliche Auswahl an biologischen und nachhaltig angebauten Produkten. Ebenfalls gibt es ein umfangreiches Sortiment fĂŒr alle, die ihre Pflanzensprossen gerne selber ziehen – egal, ob AnfĂ€ngerin oder nicht.

Zur Website geht es hier.

Faircustomer

Bild: Screenshot Faircustomer

Faircustomer ist kein einzelner Shop, sondern eine Verkaufsplattform, auf der Personen ihre Produkte anbieten können. HĂ€ndler*in werden kann aber nur, wer nach einer vorgĂ€ngigen ÜberprĂŒfung mindestens eines der folgenden Kriterien erfĂŒllt:

  • Fair
  • Bio
  • Sozial
  • Eco

Laut eigenen Angaben tummeln sich auf der Plattform mittlerweile ĂŒber 300 HĂ€ndler:innen, die ihre Produkte anbieten. Der Angebotskatalog umfasst laut Website rund 5000 Food- und Non-Food-Produkte.

Zur Website geht es hier.

Gwundershop

Bild: Screenshot Gwundershop

Nein, auf Gwundershop gibt es nicht eine riesige Auswahl an Produkten. DafĂŒr stammen sie alle von kleinen Ateliers und sind oft handgefertigt. Das ist nĂ€mlich das Kriterium, dem sich Gwundershop verschrieben hat: statt Massenware vom Laufband, kleine Auflagen von (lokalen) Ateliers. Das hat zwar seinen Preis, dafĂŒr erhĂ€lt man hochstehende QualitĂ€t.

Zur Website geht es hier.

Mehr zum Thema:

(pls)

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Pflogging»: Gut fĂŒr die Umwelt und und die Gesundheit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese neue Studie rĂ€umt mit einem der grössten Mythen ĂŒber E-Fahrzeuge auf

Schmutziger Strom aus dem Kraftwerk, schmutzige Batterien voller Lithium und Kobalt: Die Ökobilanz des E-Autos ist umstritten, sein Schaden grösser als sein Nutzen, behaupten Kritiker. Doch sie irren sich.

Bereits heute ist in der Schweiz und in Deutschland jeder zehnte Neuwagen ein E-Auto. Und schon 2024 könnte es europaweit jeder vierte sein. Verkehr und Autoindustrie sollen eben auch ihren Beitrag leisten, um die Folgen der Klimakatastrophe zumindest einzudĂ€mmen. Und genau da stellt sich die Frage: Ist der Stromer hier ĂŒberhaupt hilfreich? Oder sind moderne Benziner und Diesel doch sauberer, da sie nicht voller problematischer Rohstoffe stecken und von Kohlestrom angetrieben werden? Dazu 


Artikel lesen
Link zum Artikel