Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bringen wir kleinen Jungs Sexismus bei? Dieser Comic will uns genau das aufzeigen



Es war ein scheinbar alltägliches Erlebnis, das Damian Alexander zu seinem Comic inspirierte: Als er in einem Laden ist, sieht er, wie eine Frau ihrem Sohn keine Wonder-Woman-Puppe kaufen wollte. Warum? Weil das etwas für Mädchen sei.

Alexander fing an darüber nachzudenken, wie er als Kind ähnliches erlebt hatte und die Gesellschaft sich noch immer weigert, kleinen Jungen zu erlauben, weibliche Vorbilder zu haben. Wozu das führen kann, hat der Künstler in einem Comic veranschaulicht, den er unter anderem auf Twitter und Instagram veröffentlichte. Mit uns hat er über seine Erlebnisse gesprochen und uns erlaubt, seine Zeichnungen ins Deutsche zu übersetzen.

Bild

Bild: Damian Alexander/Übersetzung: watson

«Matilda» ist ein Roman von 1988, der 1996 als Komödie adaptiert wurde. Darin geht es um das überaus intelligente, gleichnamige Mädchen, das sogar übernatürliche Fähigkeiten hat. Leider merken ihre Eltern nichts von ihrer Begabung, da diese ihre Tage lieber vor dem Fernseher verbringen.

Kleine Jungen lernen Sexismus

Bild: Damian Alexander/Übersetzung: watson

«Ich hatte Matilda geliebt. Sie war so schlau, und ich konnte mit ihr mitfühlen. Ich wusste, was es heisst, sich in der eigenen Familie irgendwie fehl am Platz fühlen.»

Kleine Jungen lernen Sexismus

Bild: Damian Alexander/Übersetzung: watson

Auch sonst hatte Alexander viele weibliche Lieblingscharaktere. Unter anderem gehörten dazu Hermine Granger, Mary Poppins und Mulan. «Ich mochte es, dass diese Figuren ihre Probleme auf eine kreative Art und Weise gelöst haben und nicht mit reiner Gewalt wie viele männliche Charaktere.»

Kleine Jungen lernen Sexismus

Bild: Damian Alexander/Übersetzung: watson

Alexander erinnert sich, wie er sich in seiner eigenen Familie immer dafür rechtfertigen musste, dass er bei «Mario Kart» am liebsten Prinzessin Peach als Spielfigur wählte – und nicht Super Mario, Bowser oder Toad.

Kleine Jungen lernen Sexismus

Bild: Damian Alexander/Übersetzung: watson

Kleine Jungen lernen Sexismus

Bild: Damian Alexander/Übersetzung: watson

Kleine Jungen lernen Sexismus

Bild: Damian Alexander/Übersetzung: watson

Bild

Bild: Damian Alexander/Übersetzung: watson

Kleine Jungen lernen Sexismus

Bild: Damian Alexander/Übersetzung: watson

Kleine Jungen lernen Sexismus

Bild: Damian Alexander/Übersetzung: watson

Alexander möchte mit seinem Comic darauf aufmerksam machen, dass wir noch immer in einer toxischen Endlosschleife gefangen sind, aus der wir endlich ausbrechen müssen.

Die Reaktionen

Auf Twitter und Instagram sorgte Alexanders Comic für viele Kommentare – und nicht wenige von ihnen unterstreichen seinen Vorwurf.

«Mein Sohn wird für seine Elsa-Socken von seinen Mitschülern gehänselt. Socken! Sie sagen ihm, er solle lieber Olaf-Socken tragen, doch er entgegnet ihnen: ‹Nein. Olaf ist strohdumm! Elsa ist Klasse!›»

«Ich mag das wirklich. Ich erinnere mich, dass ich als Kind Catwoman mochte, aber mir immer eingeredet habe, dass das nicht okay ist.»

«DANKE SEHR! Ich habe gerade zwei Tage lang Stories und Beiträge geteilt, weil mein 6-jähriger Sohn entmutigt (von Erwachsenen) und gehänselt (von Kindern) wurde, weil er seine Fingernägel lackiert hatte.»

«‹Mama, dieser Junge hat mich geschlagen.›
‹Kümmere dich nicht um ihn, Jungs machen sowas. Vermutlich mag er dich.›

‹Wurdest du jemals belästigt?›
‹Ach, nur das übliche Hinterherjohlen, Anstarren, Klapsen, Grabschen, keine grosse Sache. ›

Usw.

Ich hörte und hatte solche Arten von Unterhaltungen.

Sie sorgen dafür, dass Jungs Mädchen hassen und dann machen sie es für Mädchen selbstverständlich.»

Ein Weiterer User schreibt, dass sein Vater ausgeflippt sei, als er die Serie «Power Puff Girls» geguckt habe, weil sein Vater der Meinung war, die Serie mache ihn schwul.

Es gab aber auch User, die andere Erfahrungen gemacht haben und den Comic kritisch sehen:

«Ich kann nicht sagen, dass dies den Erfahrungen entspricht, die ich als Kind gemacht habe. Ich und praktisch jeder andere Junge, den ich kannte, haben die ‹Power Puff Girls› abgöttisch geliebt.»

«Ich denke, das Individuum spielt eine grosse Rolle. Nicht alle werden durch gleiche Erfahrungen genau gleich.»

Anscheinend gibt es aber auch einige Leute, die mit dem Vorwurf, den der Künstler in den Raum wirft, überhaupt nicht umgehen können. Das zeigt die Tatsache, dass Alexanders Comic von Facebook gesperrt wurde. Der Vorwurf: Alexander verbreite mit seinem Comic Hassrede. Es ist naheliegend, dass Facebook den Beitrag gesperrt hat, weil er von einer genug grossen Anzahl Usern als unangebracht markiert wurde.

Auch nach einem Einspruch und erneuter Sichtung durch Facebook bleibt der entsprechende Beitrag gesperrt, wie Alexander auf seinem Instagram-Account enttäuscht mitteilt.

Dabei wollte er mit seinem Comic vor allem eines erreichen: «Ich bin es leid, in Spielwarenläden Eltern zu sehen, die ihre Jungen von der Puppenabteilung fernhalten, weil diese nur für Mädchen sei. Lasst Kinder einfach das mögen, was sie wollen. Wenn ein kleiner Junge eine Heldin toll findet, lasst ihn, und macht keine Sache daraus.»

Ein etwas ausführlicheres Video zu diesem Thema:

abspielen

Ihr könnt deutsche Untertitel aktivieren. Video: YouTube/TED

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kampf für Gleichstellung der Frauen in den 1920ern

Wann wird behaarte Haut gesellschaftlich akzeptiert?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

179 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Toerpe Zwerg
01.10.2019 19:23registriert February 2014
Der Fokus auf Gender zementiert das polar geschlechtliche Konzept des Menschseins und erreicht damit das Gegenteil der Intention.
Genauso arbeitet Feminismus aktiv an der Ausformulierung von Geschlechter unterschieden, wo doch das Gegenteil erwünscht wird.
Es ist ein Paradox, dass Gleichstellungsbefürworter Geschlecht als Definitionsmerkmal perpetuieren.
Einfach mal darüber nachdenken ...
596136
Melden
Zum Kommentar
Pana
01.10.2019 19:58registriert June 2015
Also ich fand ja Pippi Langstrumpf völlig cool, und später Lara Croft ;)
Aber ja, ich verstehe was er meint.
2447
Melden
Zum Kommentar
Buebi
02.10.2019 00:15registriert May 2015
Wir haben zwei Söhne. Bald 4 und 6 Jahre. Dem jüngeren hat es Elsa aus Frozen angetan. Elsa Bettdecke. Elsa Schuhe. Er hat in der Brockenstube ein Elsa Röckchen gesehen. Er rennt regelmässig damit rum. Seine Lieblingsfarbe: Rosa. Die Zehennägel sind regelmässig „gefärbt“. Ich hab schon Sprüche gehört: „Ist nur ne Phase und geht vorbei...“ Um uns zu beruhigen. Unterschwellig höre ich da ein „nicht das der noch schwul wird“ raus. Vielleicht bilde ich mir das auch ein. Ich Antworte jeweils: „Und wenn es keine Phase ist, halt nicht.“ Diese Gesichter hab ich danach schon gesehen: 😐😶😵😯🤨🥴🥰😌
14011
Melden
Zum Kommentar
179

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel