wechselnd bewölkt
DE | FR
54
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Gesundheit

SLKK gerügt: Zürcher Krankenkasse droht der Entzug der Lizenz durch BAG

Therapie kam zu spät: Zürcher Krankenkasse SLKK vom BAG gerügt

Die Krankenkasse SLKK wollte die Kosten einer neuen Behandlungsmethode nicht tragen. Deshalb kam alle Hilfe für einen Krebspatienten zu spät – er verstarb. Nun droht das BAG der Krankenkasse mit drastischen Konsequenzen.
07.10.2022, 15:3408.10.2022, 13:00
Folge mir

Karl R. verstarb im Frühling 2022 im Alter von 82 Jahren. Hätte die SLKK seine Therapiekosten übernommen, könnte er heute vielleicht noch leben.

Sein Fall sorgte schweizweit für Aufsehen. Und die Frage steht im Raum: Inwiefern ist die Krankenkassenwahl ausschlaggebend für eine adäquate Behandlungsmöglichkeit? Jetzt hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) Weisungen für die SLKK veröffentlicht.

BAG veranlasst 15 Weisungen

Ende September vermeldet das BAG:

«Als Aufsichtsbehörde hat das BAG gegenüber der Krankenkasse SLKK infolge gravierender Mängel 15 Weisungen erteilt. Die SLKK hat alle Weisungen akzeptiert und will sie umsetzen.»

Wie sich dem Text des BAG entnehmen lässt, sind die Mängel nicht nur gravierend, sondern auch zahlreich. Sie betreffen nicht nur den Fall Karl R. – nein, die ganze Organisation wird in die Mängel genommen. So werden der vertrauensärztliche Dienst, die juristischen Kompetenzen und die interne Organisation der SLKK infrage gestellt.

Die vom BAG überwachte Umsetzung der Weisungen muss innert zwei Monaten erfolgen, sonst kann das BAG weitere Weisungen geben oder im schlimmsten Fall der Kasse sogar die Bewilligung entziehen.

«Die SLKK arbeitet aktuell unter Hochdruck mit allen betroffenen Instanzen zusammen, um künftig die Prozesse zu verbessern.»
Roland Kleiner, CEO SLKK

Interne Probleme der SLKK

Das BAG stiess beim Überprüfen der Krankenkasse auf zahlreiche, systematische Fehler. So wurden beispielsweise Stellungnahmen eines SLKK-Vertrauensarztes immer wieder gerichtlich beanstandet. Darum fordert das BAG von der Krankenkasse den ausschliesslichen Einsatz qualifizierter Vertrauensärzte, welche in angemessener Frist Gutachten erstellen. Hinzu kommt, dass die SLKK ihr juristisches Team ausbauen und der Vorstand ab sofort die Beaufsichtigung sowie die Oberleitung sicherstellen muss.

Als erste Massnahme wurde dafür ein neuer CEO – Roland Kleiner – eingestellt. Dieser sagt gegenüber dem «Blick»: «Die SLKK arbeitet aktuell unter Hochdruck mit allen betroffenen Instanzen zusammen, um künftig die Prozesse zu verbessern. Zudem bestätigen wir, dass die SLKK nur mit ausgewählten Fachkräften arbeitet. Wir dürfen dabei aber nicht vergessen, dass in solchen schwerwiegenden Fällen stets ein Risiko vorhanden ist, sei es beim Leistungserbringer oder beim Krankenversicherer selbst.»

Der Fall Karl R.

Beim Rentner aus Obwalden wurde 2018 ein Tumor gefunden, welcher sich zuerst erfolgreich mit einer Chemotherapie behandeln lässt. Als der Krebs 2020 zurückkehrt, schlagen die Experten des Inselspitals Bern im Frühling eine Behandlung mittels CAR-T-Zell-Therapie vor. Dabei werden dem Patienten Abwehrzellen entnommen, im Labor aufbereitet und dann per Infusion wieder zugeführt.

Weil diese Behandlung jedoch sehr kostspielig ist, wurde das Gesuch für Kostengutsprache von der SLKK nicht gutgeheissen. Die Kosten der Therapie belaufen sich laut der «NZZ» schätzungsweise auf 200'000 bis 305'000 Franken. Diese Therapie der Novartis werde seit 2020 von der Grundversicherung abgedeckt, schreibt der «Blick».

Um die Behandlung nicht bezahlen zu müssen, zog die Zürcher Krankenkasse mit dem sterbenden Patienten durch alle Gerichtsinstanzen, bis vors Bundesgericht – welches die Therapie schliesslich guthiess. Als die Behandlung zu Beginn des letzten Jahres dann hätte beginnen können, verstarb der Krebskranke kurz darauf im April.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.

1 / 29
Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.
quelle: instagram/thefitnesschef / instagram/thefitnesschef
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Günstigere Krankenkasse für einen gesunden Lebensstil

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Palpatine
07.10.2022 16:37registriert August 2018
Wenn man das so liest, müsste eigentlich schon fast eine Anzeige wegen "fahrlässiger Tötung" kommen.
1077
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
07.10.2022 16:33registriert Oktober 2019
Gewinnorientierte Krankenkasse halt, aber lieber ein Bundesamt damit beschäftigen um mit ständigen Kontrollen zu verhindern dass sie uns zwecks Gewinnoptimierung sterben lassen als die ganze Sache einfach staatlich zu lösen, das wäre nämlich Sozialismus…

Btw: Ich nehme an keiner muss vor Gericht weil er entschieden hat einen alten Mann zu Tode zu prozessieren, oder?
948
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
07.10.2022 16:36registriert Juni 2021
Also ist die KK mitverantwortlich für den Tod.
789
Melden
Zum Kommentar
54
Kanye West soll seinen Mitarbeitenden Pornos (von sich selbst) gezeigt haben
Sie scheinen einfach nicht aufzuhören: die negativen Schlagzeilen rund um Kanye West. Nun zeichnen Aussagen von ehemaligen Mitarbeitenden ein unschönes Bild des Musikers. Doch nicht nur der Rapper wird kritisiert.

Kanye West sorgte in den vergangenen Wochen unaufhörlich für negative Berichterstattung in den Medien – auch weil er sich mit diversen Brands gezofft hatte. Jüngst beschreibt das Rolling-Stone-Magazin, wie er sich gegenüber seinen Mitarbeitern beim Unternehmen Yeezy verhalten habe.

Zur Story