Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grippe Krankheit Bettruhe Erkältung (Bild: Shutterstock)

Damit das nicht passiert:

6 Tipps, um einer Erkältung aus dem Weg zu gehen

Jana Schütt / watson.de



Brace yourself – Erkältungszeit is coming. Pünktlich zu den alljährlichen Empörungen darüber, warum der Lebkuchen absurderweise schon im Herbst im Supermarktregal steht, starten auch die Erkältungsbeschwerden.

Kaum sinken die Temperaturen, niest und hustet es überall. Die ersten Leute klagen über Symptome wie Gliederschmerzen, Husten oder Schnupfen. Und überhaupt fühlen sich alle chronisch müde sowie matschig. Du bisher noch nicht? Super! Damit das auch so bleibt, haben wir sechs Tipps parat, um ohne ätzende Erkältung durch die kalte Jahreszeit zu kommen.

6 Tipps, um der Erkältung vorzubeugen

Erkältungstipp 1: Viel trinken – und nein, Bier ist nicht streng verboten

Logo, viel trinken ist wichtig. Vor allem Wasser oder Tee stehen ganz oben auf der Liste, da die Flüssigkeitsaufnahme den Körper von unliebsamen Viren reinigt und die Schleimhäute feucht sowie intakt hält. Wenn du die Nase allerdings schon jetzt voll hast vom typischen Ingwer- oder Kamillentee, greif doch mal zu Echinacea-Tee.

Die Heilpflanze Echinacea, auch Sonnenhut genannt, soll das Immunsystem stärken. Bisher konnte zwar kein eindeutiger Zusammenhang zwischen Erkältungsprävention und Echinacea hergestellt werden, doch Studien zeigten zumindest leicht positive Effekte. Und da der Tee im Bio-Markt nur wenige Franken kostet, ist es den Versuch zumindest wert.

Neben Tee darfst du auch, kein Spass, zum Bier greifen – auch dann, wenn du schon das Gefühl hast, etwas zu kränkeln. Warum, erklärt der Allgemeinmediziner Hans-Jörg Hellmuth in der Apotheken Umschau so: Die ätherischen Öle und Bitterstoffe, die im Hopfen des Bieres enthalten sind, können antibakteriell wirken. Um es als Hausmittel gegen eine mögliche Erkältung einzusetzen, sollte allerdings alkoholfreies Bier bevorzugt werden, da der Alkohol das Immunsystem generell schwächt und dem Körper wertvolles Wasser entzieht. Um die positive Wirkung zu verstärken, kann das Anti-Erkältungs-Bier auf bis zu 40 Grad erhitzt und mit einem Löffel Honig ergänzt werden.

Erkältungstipp 2: Hände waschen statt schütteln

Wir sitzen in vollen Hörsälen, Grossraumbüros, Cafés oder fahren mit der U-Bahn. Für die Erkältung der ideale Nährboden, da sie sich über Tröpfchen- und Schmierinfektion verbreitet. Und man sollte die Hartnäckigkeit der Erkältungsviren nicht unterschätzen: Bis zu zwei Tage können sie sich auf glatten Oberflächen halten. Dabei gelten die Hände als die häufigsten Überträger der unsichtbaren Krankheitserreger. Deshalb ist häufiges und gründliches Händewaschen laut dem Facharzt für Allgemeinmedizin Friedrich Molsberger unerlässlich, um gesund zu bleiben, wie er im Interview mit watson sagt.

Richtig Hände waschen – weisst du eigentlich, wie das geht?

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) empfiehlt: Hände unter fliessendes Wasser halten und rundum mit genug Reibung einseifen, das heisst Handinnenflächen, Handrücken, Daumen, Fingerzwischenräume, Fingerspitzen und Fingernägel. Insgesamt dauert gründliches Händewaschen 20 bis 30 Sekunden. Tipp: In 20 Sekunden schafft man es knapp zweimal, den Happy-Birthday-Song zu summen. Anschliessen den Wasserhahn, vor allem auf öffentlichen Toiletten, mit dem Ellenbogen oder einem Tuch schliessen. Und auch das sorgfältige Abtrocknen der Hände samt Fingerzwischenräumen sollte auf gar keinen Fall unterschätzt werden, denn dabei werden die letzten hartnäckigen Keime entfernt.

https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/

Erkältungstipp 3: Spül mal deine Nase

Aber Herr Molsberger gibt auch Entwarnung: Wir müssen keine panische Angst vor überall lauernden Viren entwickeln und bloss noch mit Desinfektionsmittel das Haus verlassen. Ein wenig Abhärtung ist nicht verkehrt. Was praktisch und effektiv ist: Regelmässige Nasenduschen mit selbstgemachter Salzlösung. Dazu eine ordentliche Prise Salz (es muss bei Prüfung mit der Zunge angenehm sein) in ein Glas lauwarmes Wasser geben und mithilfe einer speziellen Nasendusche, Teekanne oder durch einfaches Hochziehen (jeweils ein Nasenloch zuhalten) die Schleimhäute von Viren befreien und Beschwerden vorbeugen.

Erkältungstipp 4: Augen auf beim Desinfektionsmittelkauf

Wer allerdings unterwegs doch mal zum Handdesinfektionsmittel greifen oder das Smartphone von Viren befreien will, sollte unbedingt auf die richtigen Inhaltsstoffe achten. Denn viele bekannte Mittel, wie beispielsweise Sagrotan, helfen laut der Deutschen Apotheker Zeitung gar nicht gegen die häufigen Erkältungserreger und sogenannte unbehüllte Viren, die hartnäckiger sind als die behüllten. Ihr solltet deshalb auf viruzide Desinfektionsmittel statt auf begrenzt viruzide oder nicht viruzide Desinfektionsmittel setzen. Einen Überblick über diese bekommt ihr zum Beispiel von der Deutschen Apotheker Zeitung oder dem Robert Koch Institut.

Erkältungstipp 5: Die richtige Luftqualität

Wenn die Temperaturen draussen sinken, geht der Griff schnell zur Heizung. Aber Achtung: Trockene Heizungsluft kann die Schleimhäute strapazieren und damit Krankheitserreger leichter eindringen lassen. Deshalb ist es laut Experten wichtig, für ausreichend Luftfeuchtigkeit im Zimmer zu sorgen. Stell dir deshalb am besten eine Schüssel mit Wasser auf die Heizung, wobei das Wasser oft gewechselt werden muss, da sich dort Viren und Bakterien ansammeln. Zudem solltest du regelmässig stosslüften, um die trockene Luft gegen virenfreie zu tauschen.

Erkältungstipp 6: Kalt duschen, warm essen

Wer sein Immunsystem darüberhinaus stärken und sich vor Halsschmerzen und Schnupfen schützen will, dem empfiehlt Molsberger warm-kalte Wechselduschen. Allerdings solltest du nicht unter die kalte Dusche steigen, wenn du bereits frierst – dann erstmal warm abduschen und anschliessend den Hahn auf kalt drehen. Auch wenn du bereits Fieber hast, solltest du auf diese Massnahme verzichten.

Bei den Mahlzeiten solltest du laut Experten wie Molsberger vor allem auf Wärme setzen. Dies mag auf den ersten Blick vielleicht überraschen, denn meist achten wir nur verstärkt auf warme Getränke wie Tee. Doch: Wer viel Rohkost und Salat isst – und damit kalte Mahlzeiten – der fröstelt schneller, hat weniger Energie und ist damit letztlich anfälliger für eine Erkältung. Statt morgens also Müsli mit kalter Milch zu snacken, mach dir doch mal eine warme Hühnerbrühe, die du mit etwas Ingwer oder Pfeffer schärfen und damit dein Immunsystem zusätzlich stärken kannst. Und keine Sorge: Natürlich gibt's auch tierfreundliche Hühnersuppen-Varianten, zum Beispiel mit Soja und gesundem Kurkuma.

Fazit: Don't panic!

Sich vor einer Erkältung zu schützen, ist also keine komplizierte Wissenschaft oder eine Frage von superteuren Vitaminpräparaten. Wie auch zu jeder anderen Jahreszeit solltest du gesund leben und dich ausgewogen ernähren. Worauf du zur kalten Jahreszeit einfach etwas mehr achten solltest, um dein Immunsystem zu stärken, ist vermehrtes Händewaschen, den Vorzug von warmen Mahlzeiten und regelmässiges Lüften. Klingt machbar, oder?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

18 Comics und Cartoons, die das Leben im Winter perfekt beschreiben

Studie über das Händewaschen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Er muss Weihnachten alleine im Zimmer verbringen»: Wie Verbier seine Briten aufspürt

Das Bergdorf Verbier ist zum Symbolort des Quarantäne-Fiaskos mit britischen Touristen geworden. Diese müssen sich wegen des mutierten Coronavirus per sofort isolieren. Die Gemeinde sucht nach ihnen, tappt aber im Dunkeln. Ein Augenschein vor Ort.

Verbier ist innert der letzten Tage ins Zentrum der nationalen und internationalen Berichterstattung gerückt. Das Bergdorf im Kanton Wallis gilt über die Landesgrenzen hinaus als beliebtes Reiseziel – besonders bei Britinnen und Briten. Doch die müssen per sofort in Quarantäne.

Denn seit dem Wochenende ist bekannt, dass in Grossbritannien und in Südafrika eine mutierte, aggressivere Form des Coronavirus entdeckt wurde. Wer seit dem 14. Dezember aus diesen Ländern in die Schweiz eingereist ist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel