DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: sda
Good-News

Zum Schutz der Galápagos-Inseln: Leonardo DiCaprio spendet 43 Millionen Dollar

08.06.2021, 18:23

Hollywood-Star Leonardo DiCaprio setzt sich schon seit Jahren für den Umweltschutz ein. Nun hat der Schauspieler angekündigt, 43 Millionen US-Dollar in den Schutz der Galápagos-Inseln zu investieren. «Wir müssen den Planeten nicht neu erfinden, wir müssen ihn nur wieder verwildern lassen», heisst es in dem Statement.

Die von ihm gegründete «Re:wild»-Organisation stellt den Millionenbetrag dem Galápagos-Nationalpark, der Organisation «Island Conservation» und lokalen Gemeinschaften zur Verfügung. Ziel ist es, die einzigartige Flora und Fauna des ecuadorianischen Archipels besser zu schützen, darunter seltene Vogel- und Reptilienarten.

«Mehr als die Hälfte der übrig gebliebenen wilden Areale auf der Erde könnten in den nächsten Jahrzehnten verschwinden, wenn wir nicht entschieden handeln», schreibt DiCaprio in seinem Statement.

Laut dem Posting ist der Schauspieler bereits selbst zu den Galápagos-Inseln gereist, wo er sich mit der Tierärztin und Naturschutzexpertin Paula A. Castaño getroffen hat. Sie durfte nach der Ankündigung seinen Instagram-Kanal mit über 48 Millionen Followern übernehmen, um über die Bemühungen ihres Teams zu berichten, die Natur des Archipels zu schützen.

(la)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

1 / 23
21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine Party für eine 67-jährige Schildkröte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Tschüss, Sommergrippe! Mit diesen Tipps beugst du vor
Im Sommer kann ein grippaler Infekt, im Volksmund Erkältung, fast schwerer zu ertragen sein als im Winter. Schüttelfrost und heisser Tee bei 30 Grad – wäh! Umso besser ist's zu wissen, wie man eine Sommergrippe vermeidet, denn während der warmen Jahreszeit steckt man sich anders an als in der kalten.

Vergangenes Wochenende bin ich total flachgelegen. Husten, Schnupfen, Halsweh, Kopfweh. Das ganze Programm. Und das bei über 30 Grad. Eine typische Sommergrippe. Also eine Erkältung. Diese ist, der irreführenden Bezeichnung zum Trotz, nicht an die kalte Jahreszeit gebunden. Erkältungsviren gibt es auch im Sommer. Dann handelt es sich aber meist um andere Erreger als im Winter, auch wenn die Symptome mehr oder weniger gleich sind.

Zur Story