DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: sda
Good-News

Zum Schutz der Galápagos-Inseln: Leonardo DiCaprio spendet 43 Millionen Dollar

08.06.2021, 18:23

Hollywood-Star Leonardo DiCaprio setzt sich schon seit Jahren für den Umweltschutz ein. Nun hat der Schauspieler angekündigt, 43 Millionen US-Dollar in den Schutz der Galápagos-Inseln zu investieren. «Wir müssen den Planeten nicht neu erfinden, wir müssen ihn nur wieder verwildern lassen», heisst es in dem Statement.

Die von ihm gegründete «Re:wild»-Organisation stellt den Millionenbetrag dem Galápagos-Nationalpark, der Organisation «Island Conservation» und lokalen Gemeinschaften zur Verfügung. Ziel ist es, die einzigartige Flora und Fauna des ecuadorianischen Archipels besser zu schützen, darunter seltene Vogel- und Reptilienarten.

«Mehr als die Hälfte der übrig gebliebenen wilden Areale auf der Erde könnten in den nächsten Jahrzehnten verschwinden, wenn wir nicht entschieden handeln», schreibt DiCaprio in seinem Statement.

Laut dem Posting ist der Schauspieler bereits selbst zu den Galápagos-Inseln gereist, wo er sich mit der Tierärztin und Naturschutzexpertin Paula A. Castaño getroffen hat. Sie durfte nach der Ankündigung seinen Instagram-Kanal mit über 48 Millionen Followern übernehmen, um über die Bemühungen ihres Teams zu berichten, die Natur des Archipels zu schützen.

(la)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

1 / 23
21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine Party für eine 67-jährige Schildkröte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21-jähriger Luzerner hat Mutter erstochen: «Wir hatten uns mega gern»

Ein 21-jähriger Mann hat sich am Dienstag vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten müssen, weil er im April 2020 seine Mutter erstochen hat. Ankläger und Verteidiger waren sich einig, dass der psychisch kranke Mann schuldunfähig ist - nebulös blieb indes das Motiv.

«Wir sind irgendwie überfordert», sagte der Verteidiger in seinem Plädoyer mit Blick auf die Tat von jenem Nachmittag im April. Der Beschuldigte hatte in der gemeinsamen Wohnung in Emmenbrücke in der Küche ein Messer …

Artikel lesen
Link zum Artikel