DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

Es geht wieder los! Das erwartet dich bei Ninja Warrior heute Abend



Heute Abend startet TV24 mit der Ausstrahlung der zweiten Staffel von «Ninja Warrior Switzerland». Auch dieses Mal treten wieder wöchentlich um 20.15 Uhr insgesamt 160 Athletinnen und Athleten gegen den härtesten Hindernisparcours der Welt an.

Sie alle haben ein Ziel: Den begehrten Titel «Ninja Warrior Switzerland» und somit das Preisgeld von 100'000 Schweizer Franken abzusahnen. Wir haben zum Start der zweiten Staffel mit zwei der Moderatoren über die Highlights der neuen Staffel gesprochen.

Ninja Warrior Switzerland – der Trailer:

Video: other_external

Ninja Warrior läuft jeden Dienstag um 20.15 Uhr auf TV24.

Ab heute Abend versuchen sich wieder die verschiedensten Athleten und Athletinnen am Parcours – was war euer Highlight der diesjährigen Staffel?
Annina: Die Kandidaten. Für mich war es ja das erste Mal, ich habe weder gewusst was auf mich zukommt oder was mich erwartet. Diese extremen Emotionen, welche die Kandidaten mitbringen, war für mich das Grösste: Jeder hat eine eigene Geschichte, es gibt so viele unterschiedliche Persönlichkeiten und doch haben sie eines gemeinsam: Den Willen, die Stärke und eine übermenschliche Leistung – das ist mir geblieben.

Was war denn der emotionalste Moment?
Annina: Für mich war es definitiv die letzte Show. Es war unglaublich, niemand sass mehr und alle haben mitgefiebert, angefeuert und mitgelitten – das war für mich definitiv ein emotionales Highlight.
Maximilian: Die Finalsendung war definitiv der Höhepunkt. Was im Finale geboten wurde hat das unterstrichen, was wir bereits in den Vorrunden und in der Finalqualifikation gespürt haben: Unsere Schweizer Athleten können international locker mithalten. Was wir im Finale erlebt haben, steht sinnbildlich für die Schweiz als Bergnation.

Habt ihr im Vorfeld von NWS eigentlich trainiert, um ein bisschen mit den Kandidaten mitzuhalten?
Annina: Ich habe mental trainiert, das dafür dreifach! (lacht)
Maximilian: Annina und ich sind ja generell sehr sportlich. Aber in den letzten Monaten hat Annina vor allem ihr One-Pack trainiert! In der Schwangerschaft sehen Bauchmuskelübungen eben anders aus.
Annina: Genau! Und Max ist dafür jeden Morgen einmal den Parcours gerannt – und nachher immer mit nassen Haaren arbeiten gegangen! Nein, mal ehrlich. Max hat den Parcour meistens geschafft.

Auf was können sich die Zuschauer heute Abend freuen?
Maximilian: Sie können sich auf viel Körper, viel Haut und verrückte Persönlichkeiten freuen. Manchmal sieht man sogar mehr Körper als Stahlgerüste, manchmal aber auch abgefahrene Outfits: Dieses Jahr ist wieder ein Kandidat dabei, welcher im aufgeknüpften Hawaii Hemd über den Parcours rennt.
Annina: Ob mit oder ohne Hawaii-Hemd: Da ist sowohl für das weibliche als auch für das männliche Auge was dabei. Man sieht wahnsinnig viel Emotionen, es gibt Enttäuschungen, riesen Erfolge und Kämpfer.

Bild

Sie moderieren «Ninja Warrior»

Annina Frey (38): Von 2007 bis 2018 erlangte Annina Frey nationale Berühmtheit als Aushängeschild des SRF-Gesellschaftsmagazins «Glanz & Gloria». Als Moderatorin von «Ninja Warrior Switzerland» kann sie nun ihre Sportbegeisterung (Frey ist leidenschaftliche Snowboarderin, reitet, macht Crossfit und Yoga) und Moderationserfahrung kombinieren.
Maximilian Baumann (27): Er war Moderator der Radio 24 Abig-Show, ist ausgebildeter Kameramann und TV-Produzent. Auch vor der Kamera war Maximilian bereits beim Schweizer Fernsehen und auf dem Online-TV-Kanal von 20Minuten zu sehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ninja-Style zwischen den Trümmern von Gaza

«Ninja Warrior Switzerland»: Die härtesten Promi-Fails

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mike oder Giovanni? Die Bachelorette hat sich entschieden

Was ist das?

Nein. das ist keine mit Schokolade ummantelte Schaumspeise, die traurig in Richtung Horizont flieht, weil sie den Rummel um ihren Namen nicht mehr erträgt.

Das ist etwas ganz anderes: Die Genre-Wippe der Sendung «Bachelorette».

So, wie wir sie hier sehen, befindet sie sich im Neutralzustand. Wie vor jeder Staffel.

In der ersten Sendung wird sie auf einer Seite mit Kandidaten beladen – und auf der anderen Seite mit einer Singleperson, die es zu erobern gilt.

Mit dem zu Beginn riesigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel