Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie sind beste Freude und das beste Team und dann kommt #MeToo und alles explodiert: Steve Carell und Jennifer Aniston in «The Morning Show». Bild: Apple TV

Kommentar

Gibt es nur einen Umgang mit #MeToo? Reese Witherspoon, Adèle Haenel und das Schweigen

Beide wurden als jugendliche Schauspielerinnen sexuell belästigt. Ihre Bewältigungsstrategie könnte nicht unterschiedlicher sein.



Zwei Frauen, zwei Methoden. Im Umgang mit #MeToo. Ihre Erfahrung: identisch. Beide sind sehr früh in ihrer Karriere, die eine fast noch als Kind, von Regisseuren sexuell belästigt worden. Ihre Namen: Reese Witherspoon und Adèle Haenel. Die Amerikanerin und die Französin.

Beide stehen jetzt gerade im Rampenlicht mit Projekten, die sich ganz klar gegen jene alte Supermacht namens struktureller Sexismus wenden: Haenel in der lesbischen Liebesgeschichte «Portrait de la jeune fille en feu», Witherspoon in der Apple-TV-Serie «The Morning Show» mit Jennifer Aniston und Steve Carell.

FILE - In this Sunday, Nov. 1, 2015 file photo, Reese Witherspoon arrives at the Hollywood Film Awards at the Beverly Hilton Hotel in Beverly Hills, Calif. Caitlyn Jenner, undoubtedly one of the most talked-about women in the world, will be honored as one of Glamour magazine’s Women of the Year on Monday, Nov. 9, 2015, in a glittery ceremony along with fellow honorees like actress Witherspoon, dancer Misty Copeland and designer Victoria Beckham. (Photo by Jordan Strauss/Invision/AP, File)

Reese Witherspoon. Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

epa07584552 (CORRECTION) – This is to amend image epa07584507 issued on 19 May 2019, correcting identity to Adele Haenel (not: Noemie Merlant). The revised caption reads: 

French actress Adele Haenel arrives for the screening of 'Portrait de la jeune fille en feu' (Portrait of a Lady on Fire) during the 72nd annual Cannes Film Festival, in Cannes, France, 19 May 2019. The movie is presented in the Official Competition of the festival which runs from 14 to 25 May.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO  EPA-EFE/GUILLAUME HORCAJUELO (CORRECTION)

Adèle Haenel. Bild: EPA/EPA

«The Morning Show» ist die bis jetzt direkteste Auseinandersetzung eines amerikanischen Unterhaltungsformats mit #MeToo: Eine Morgenshow-Moderatorin (Aniston) verliert ihren Co-Moderator (Carell), er soll mehrere Frauen sexuell belästigt haben. Die neue Co-Moderatorin (Whiterspoon) beschliesst, die Schweigemauern des TV-Senders vor laufender Kamera einzureissen und mit der Kultur der Komplizenschaft Schluss zu machen. Ungefähr so.

Eine Serie, der man die etwas hastig und cheap revidierten Drehbücher anmerkt, denn als sich 2017 #MeToo erhob, beschlossen Aniston und Witherspoon, dass der bereits bestehende Plot der «Morning Show» von Grund auf umgeschrieben werden müsse. Trotzdem ist das gute, schnelle Unterhaltung, mit einem schon fast hysterisch entfesselten Cast.

Trailer

abspielen

Video: YouTube/Apple TV

Kurz nach den ersten Aussagen gegen Harvey Weinstein im Herbst 2017 erzählte Witherspoon, wie sie als 16-Jährige von einem Regisseur sexuell belästigt worden war und wie ihre Agenten und Produzenten sie aufgefordert hatten, darüber zu schweigen. «Sie liessen mich spüren, dass Schweigen eine Voraussetzung für meinen Job war.» Die Namen der Regisseure, Agenten und Produzenten nennt sie bis heute nicht.

«Ich wünschte, es wäre ein einmaliger Vorfall in meiner Karriere gewesen, aber das war es traurigerweise nicht.»

Reese Whiterspoon 2017

Der «Guardian» fragte sie zum Start von «The Morning Show», ob sie nicht bereue, sich als einflussreiche Schauspielerin und Produzentin nicht schon früher geäussert und damit jüngere, unbedeutendere Kolleginnen unterstützt zu haben. Und ob die Menschen, die sie missbraucht und manipuliert hätten, heute noch in der Filmindustrie tätig seien. Witherspoons Antwort auf beide Fragen: «Ummm, no.»

Die Neue kommt und tritt mit ihren Stiefeln nicht nur in so manchen Fettnapf, sondern auch in viele Ärsche. Witherspoon und Aniston in «The Morning Show». Bild: Apple TV

Das kann man nun ungenau, feige, ausweichend finden. Gerade im Vergleich mit Haenel. In «Portrait de la jene fille en feu» ist sie als junge Adelige aus dem 18. Jahrhundert im Kino zu sehen, die mittels eines schmeichelhaften Porträts an einen reichen Mann verheiratet beziehungsweise verkauft werden soll. Sie verliebt sich in die Malerin des Porträts. Ein Film und eine Liebe ohne Männer.

Unser Interview zu «Portrait de la jeune fille en feu»

Haenel tritt nun mit dem Namen eines, ihres «Predators» an die Öffentlichkeit: Als sie 12 Jahre alt war, begann ein drei Jahre lang anhaltendes Martyrium der Zudringlichkeiten durch den damals 36-jährigen Regisseur Christophe Ruggia, mit dem sie ihren ersten Film «Les diables» drehte. Anfassen, Küsse, Besuche auf ihrem Hotelzimmer – alle sahen es, einige empörten sich, niemand sagte ein Wort.

Sieben Monate lang recherchierte das französische Investigativportal Mediapart gegen Ruggia, 36 Zeuginnen und Zeugen wurden befragt, 23 von ihnen lassen sich namentlich zitieren, Zweifel gibt es keine, der Damm ist gebrochen.

Nur Ruggia bestreitet alles. Sagt, er habe Haenel bloss eine besondere Förderung zu Teil werden wollen lassen. Er habe sich eben als «Pygmalion» betrachtet, als Schöpfer einer jungen Künstlerin.

Bild

Adèle Haenel (rechts) in «Les diables». bild: via imdb

Im Gegensatz zu Witherspoon betrachtet Haenel die Offenheit gegenüber der Öffentlichkeit als ihre Pflicht. Sie ist damit die erste prominente französische Schauspielerin. In Frankreich löst dies ein Erdbeben aus. Bisher forderten Säulenheilige des französischen Kinos wie Catherine Deneuve die jungen Kolleginnen auf, allgemein härter im Nehmen zu sein, und warnten vor einer medialen Lynchjustiz. Und die Filmwelt schwieg. Verhielt sich so wie Witherspoons Agenten und Produzenten.

Prominente Französinnen wie die Oscarpreisträgerin Marion Cotillard feiern Haenel nun für ihren Mut. Dafür dass sie Jüngeren, Ohnmächtigeren, weniger Privilegierten nun einen Boden der Glaubwürdigkeit bereitet.

Marion Cotillard dankt Adèle Haenel

Bild

bild: via instagram/marioncotillard

«Liebe Adèle, du machst Geschichte. Die Geschichte dieser befreienden Revolution. Unsere Geschichte und die unserer Kinder. Ich bin dir unendlich dankbar.»

Marion Cotillard

Und Witherspoon? Muss man sie wirklich verurteilen für ihre Weigerung einer präziseren Stellungnahme und Namensnennung? Das französische Magazin «Télérama» schreibt, Haenel habe «ihre persönlichen Leiden zur Autopsie freigegeben – für das Gemeinwohl». Witherspoon hat sich dagegen entschieden. Und? Darf sie das? Natürlich. Es gibt keinen Imperativ, das Private öffentlich zu machen. Und letztlich auch keinen, sich selbst zu entäussern, um andern zu helfen.

Witherspoon versucht seit Jahren, die strukturellen Geschlechter-Verkrustungen Hollywoods von einer andern Seite her aufzuweichen – und dies mit Erfolg. Indem sie als Produzentin Stoffe von, für und mit Frauen fördert. Sie verantwortet David Finchers Hit-Thriller «Gone Girl» nach dem Roman von Gillian Flynn, die HBO-Serie «Big Little Lies» mit Nicole Kidman und Meryl Streep (Thema: Missbrauch) und jetzt eben «The Morning Show» mit Jennifer Aniston. Man darf ihr das wirklich zu Gute halten. Und Haenels tapferen Stunt gleichzeitig bewundern. Beides ist wirkmächtig.

Sexismus in den Medien

#RespectAriana – So fasst man keine Frau an!

Play Icon

Auch das dürfte dich interessieren:

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Link zum Artikel

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Link zum Artikel

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Link zum Artikel

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Link zum Artikel

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Link zum Artikel

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Link zum Artikel

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Link zum Artikel

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Link zum Artikel

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Link zum Artikel

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Link zum Artikel

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

Link zum Artikel

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Link zum Artikel

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Link zum Artikel

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Link zum Artikel

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

Link zum Artikel

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

Link zum Artikel

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

Link zum Artikel

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Auch das dürfte dich interessieren:

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

28
Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

49
Link zum Artikel

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

61
Link zum Artikel

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

21
Link zum Artikel

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

16
Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

154
Link zum Artikel

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

107
Link zum Artikel

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

44
Link zum Artikel

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

147
Link zum Artikel

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

23
Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

133
Link zum Artikel

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

175
Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

93
Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

32
Link zum Artikel

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

29
Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

28
Link zum Artikel

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

32
Link zum Artikel

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

103
Link zum Artikel

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

29
Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

86
Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

0
Link zum Artikel

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

45
Link zum Artikel

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

31
Link zum Artikel

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

7
Link zum Artikel

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

29
Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

12
Link zum Artikel

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

107
Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

171
Link zum Artikel

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

17
Link zum Artikel

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

34
Link zum Artikel

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

45
Link zum Artikel

Auch das dürfte dich interessieren:

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

28
Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

49
Link zum Artikel

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

61
Link zum Artikel

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

21
Link zum Artikel

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

16
Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

154
Link zum Artikel

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

107
Link zum Artikel

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

44
Link zum Artikel

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

147
Link zum Artikel

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

23
Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

133
Link zum Artikel

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

175
Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

93
Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

32
Link zum Artikel

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

29
Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

28
Link zum Artikel

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

32
Link zum Artikel

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

103
Link zum Artikel

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

29
Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

86
Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

0
Link zum Artikel

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

45
Link zum Artikel

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

31
Link zum Artikel

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

7
Link zum Artikel

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

29
Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

12
Link zum Artikel

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

107
Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

171
Link zum Artikel

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

17
Link zum Artikel

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

34
Link zum Artikel

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

45
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lea Real 28.11.2019 21:21
    Highlight Highlight Danke für den Kommentar!! Wichtiges Thema, wie bereits geschrieben. Insbesondere wichtig, da sich die Rhetorik dahingehend ändern muss, die Opfer nicht in die täterrolle zu drängen, gemessen daran, wie sie sich nach solchen Übergriffen verhalten.
    Gerade deswegen ist mir ein Satz am Ende des Kommentars ein bisschen sauer aufgestossen:
    „Man darf ihr das wirklich zugutehalten“. Dieser Satz stellt für mich klar eine Wertung von Whiterspoons Reaktion dar. Ich finde, wenn wir an der Denkweise/Rhetorik was verändern wollen, müssen wir auf die Teufel im Detail achten.
  • saderthansad 28.11.2019 14:23
    Highlight Highlight Ein grossartiger Artikel! Danke.
  • insert_brain_here 28.11.2019 10:05
    Highlight Highlight Schauspielerinnen (oder Models, oder Sängerinnen, oder Tänzerinnen etcetc) wurden und werden immer noch zwangsläufig Opfer dieses frauenverachtenden Systems, entweder sie dulden die Übergriffe und schweigen um ihren Traum zu erfüllen, oder sie gehen an die Öffentlichkeit, bekommen kurz Szenenapplaus für ihren Mut, können dann aber bis auf wenige Ausnahmen gihre Karriere begraben weil die Täter weiterhin an der Macht sind und sie einfach keine Engagements mehr bekommen. An Kern des Problems hat sich nämlich nichts geändert: Überall wo es um Geld und Macht geht sitzen Narzissten am Drücker.
  • why? 28.11.2019 08:24
    Highlight Highlight Danke Frau Meier, dass sie hier Aufzeigen warum beide Wege gut sind!
    Und dass sie es würdigen wie die beiden Frauen Ihren Weg gefunden haben etwas zu bewegen!
  • Roaming212 27.11.2019 23:37
    Highlight Highlight Ist es Absicht dass im Trailer Goodbye Stranger läuft wo doch Steve Carrell als Michael Scott die grandiose Version Goodbye Toby in The Office sang? :D
    • Simone M. 28.11.2019 09:03
      Highlight Highlight Gut beobachtet. Und ziemlich sicher Absicht.
  • Stefan Z. 27.11.2019 20:49
    Highlight Highlight Mich nimmt es Wunder, wie sich in Zukunft die Annähend von Geschlechtern entwickeln wird. Mir wurde mal gesagt, sexuelle Belästigung ist es dann, wenn sich das "Opfer" belästigt fühlt. Ergo kann schon eine Berührung eine sexuelle Belästigung sein. Ich bin jemand, der persönlichsehr zurückhaltend mit sowas umgeht. Sehe aber auch immer wieder, dass es genug Männer gibt, die tagtäglich Grenzen überschreiten, die Frauen als übergriffig einstufen, es aber trotzdem akzeptieren. Und das Schlimmste, die Männer haben Erfolg damit. Als Mann der ein Bewusst sein das Thema hat fühlt man sich verarscht.
    • Krise 28.11.2019 07:43
      Highlight Highlight Und du denkst als Frau fühlt man sich nicht verarscht? Weisst du warum die Frauen nichts sagen? Weil sie von klein auf damit leben müssen, und wenn sie sich wehren gibt's Schelte. Wenn der Kilian von der Oma keinen Kuss will heisst es "er isch halt en Bueb", wenn die Sophie das nicht will "doch, doch, chum, isch ja d Oma, tue nöd komisch".
  • DCCB 27.11.2019 19:26
    Highlight Highlight Wiedereinmal ein wundervoller Artikel (oder 'Geschichte' oder wie auch immer man das bei Watson nennt 😉) von Simone Meier 😍
    • Sonnenbankflavor 27.11.2019 21:28
      Highlight Highlight Und die Frauenhasser oder Incels sind wieder fleissig am blitzen! Was für armselige Gestalten!
    • DCCB 27.11.2019 22:10
      Highlight Highlight Kommentar! Jetzt hab ich's auch gesehen 😅
    • Simone M. 28.11.2019 09:03
      Highlight Highlight Dankeschön!
  • Inspektor 27.11.2019 19:20
    Highlight Highlight Jede soll selber entscheiden wie sie damit umgeht. Finde beide Wege gut.
    Adele redet davon .. Reese unternimmt effektiv was dagegen ...
  • Wendy Testaburger 27.11.2019 18:32
    Highlight Highlight Als Opfer von einem Übergriff wird einem gerne direkt oder unterschwellig vermittelt wie man damit umzugehen hat.
    Das finde ich übergriffig.
    • Kiril 27.11.2019 21:53
      Highlight Highlight Ein Mal nicht hingeguckt, Finger am Display, und plötzlich ist der Beitrag gemeldet. Grosses Sorry dafür,bin vollkommen deiner Meinung. Wir als Gesellschaft haben leider nach wie vor einen sehr gestörten und falschen Umgang mit Opfern von Übergriffen. Noch perverser ist ja, dass die Opfer dann tatsächlich angefeindet werden. Wofür?!
    • Wendy Testaburger 27.11.2019 22:15
      Highlight Highlight @ Kiril

      Danke
    • Commander Salamander 28.11.2019 08:41
      Highlight Highlight Wendy, absolut deiner Meinung. Es gibt kein richtig und falsch, jedes Opfer muss in erster Linie für sich selbst einen Umgang mit der Situation finden. Als letztes sind sie uns als Gesellschaft etwas schuldig! Schön um jede Person, die sich öffnet und unser Bewusstsein schärft, aber dass nicht jede Frau oder jeder Mann, der traumatisches erlebt hat, auch noch den öffentlichen Spiessrutenlauf machen möchte, kann ich sehr gut nachvollziehen!

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Die Pornoindustrie gerät immer wieder in die Kritik; Sexismus, Rassismus, Ausbeutung. In der Romandie produziert nun eine Gruppe Lausanner ethische Pornos. Was das bedeutet und warum auch in ihren Filmen Frauen gewürgt werden. Eine Spurensuche in Lausanne.

Bananen ohne Fairtrade-Label sind schon fast eine Sünde. Bei anderen alltäglichen Dingen wie Pornos ist der Gedanke daran abwegig. Warum? Dies fragte sich auch die 30-jährige Lausannerin Meli Boss. Sie und fünf weitere gründeten die Plattform «Oil Productions» und produzieren seit einem Jahr ethische Pornos. Nun stehen sie kurz vor der Veröffentlichung ihrer ersten fünf Filmen.

Die Lausannerin heisst die Journalistin mit einer Umarmung und drei «Bisous» willkommen – ungewöhnlich für eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel