DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie sind beste Freude und das beste Team und dann kommt #MeToo und alles explodiert: Steve Carell und Jennifer Aniston in «The Morning Show». Bild: Apple TV

Kommentar

Gibt es nur einen Umgang mit #MeToo? Reese Witherspoon, Adèle Haenel und das Schweigen

Beide wurden als jugendliche Schauspielerinnen sexuell belästigt. Ihre Bewältigungsstrategie könnte nicht unterschiedlicher sein.



Zwei Frauen, zwei Methoden. Im Umgang mit #MeToo. Ihre Erfahrung: identisch. Beide sind sehr früh in ihrer Karriere, die eine fast noch als Kind, von Regisseuren sexuell belästigt worden. Ihre Namen: Reese Witherspoon und Adèle Haenel. Die Amerikanerin und die Französin.

Beide stehen jetzt gerade im Rampenlicht mit Projekten, die sich ganz klar gegen jene alte Supermacht namens struktureller Sexismus wenden: Haenel in der lesbischen Liebesgeschichte «Portrait de la jeune fille en feu», Witherspoon in der Apple-TV-Serie «The Morning Show» mit Jennifer Aniston und Steve Carell.

FILE - In this Sunday, Nov. 1, 2015 file photo, Reese Witherspoon arrives at the Hollywood Film Awards at the Beverly Hilton Hotel in Beverly Hills, Calif. Caitlyn Jenner, undoubtedly one of the most talked-about women in the world, will be honored as one of Glamour magazine’s Women of the Year on Monday, Nov. 9, 2015, in a glittery ceremony along with fellow honorees like actress Witherspoon, dancer Misty Copeland and designer Victoria Beckham. (Photo by Jordan Strauss/Invision/AP, File)

Reese Witherspoon. Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

epa07584552 (CORRECTION) – This is to amend image epa07584507 issued on 19 May 2019, correcting identity to Adele Haenel (not: Noemie Merlant). The revised caption reads: 

French actress Adele Haenel arrives for the screening of 'Portrait de la jeune fille en feu' (Portrait of a Lady on Fire) during the 72nd annual Cannes Film Festival, in Cannes, France, 19 May 2019. The movie is presented in the Official Competition of the festival which runs from 14 to 25 May.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO  EPA-EFE/GUILLAUME HORCAJUELO (CORRECTION)

Adèle Haenel. Bild: EPA/EPA

«The Morning Show» ist die bis jetzt direkteste Auseinandersetzung eines amerikanischen Unterhaltungsformats mit #MeToo: Eine Morgenshow-Moderatorin (Aniston) verliert ihren Co-Moderator (Carell), er soll mehrere Frauen sexuell belästigt haben. Die neue Co-Moderatorin (Whiterspoon) beschliesst, die Schweigemauern des TV-Senders vor laufender Kamera einzureissen und mit der Kultur der Komplizenschaft Schluss zu machen. Ungefähr so.

Eine Serie, der man die etwas hastig und cheap revidierten Drehbücher anmerkt, denn als sich 2017 #MeToo erhob, beschlossen Aniston und Witherspoon, dass der bereits bestehende Plot der «Morning Show» von Grund auf umgeschrieben werden müsse. Trotzdem ist das gute, schnelle Unterhaltung, mit einem schon fast hysterisch entfesselten Cast.

Trailer

abspielen

Video: YouTube/Apple TV

Kurz nach den ersten Aussagen gegen Harvey Weinstein im Herbst 2017 erzählte Witherspoon, wie sie als 16-Jährige von einem Regisseur sexuell belästigt worden war und wie ihre Agenten und Produzenten sie aufgefordert hatten, darüber zu schweigen. «Sie liessen mich spüren, dass Schweigen eine Voraussetzung für meinen Job war.» Die Namen der Regisseure, Agenten und Produzenten nennt sie bis heute nicht.

«Ich wünschte, es wäre ein einmaliger Vorfall in meiner Karriere gewesen, aber das war es traurigerweise nicht.»

Reese Whiterspoon 2017

Der «Guardian» fragte sie zum Start von «The Morning Show», ob sie nicht bereue, sich als einflussreiche Schauspielerin und Produzentin nicht schon früher geäussert und damit jüngere, unbedeutendere Kolleginnen unterstützt zu haben. Und ob die Menschen, die sie missbraucht und manipuliert hätten, heute noch in der Filmindustrie tätig seien. Witherspoons Antwort auf beide Fragen: «Ummm, no.»

Die Neue kommt und tritt mit ihren Stiefeln nicht nur in so manchen Fettnapf, sondern auch in viele Ärsche. Witherspoon und Aniston in «The Morning Show». Bild: Apple TV

Das kann man nun ungenau, feige, ausweichend finden. Gerade im Vergleich mit Haenel. In «Portrait de la jene fille en feu» ist sie als junge Adelige aus dem 18. Jahrhundert im Kino zu sehen, die mittels eines schmeichelhaften Porträts an einen reichen Mann verheiratet beziehungsweise verkauft werden soll. Sie verliebt sich in die Malerin des Porträts. Ein Film und eine Liebe ohne Männer.

Unser Interview zu «Portrait de la jeune fille en feu»

Haenel tritt nun mit dem Namen eines, ihres «Predators» an die Öffentlichkeit: Als sie 12 Jahre alt war, begann ein drei Jahre lang anhaltendes Martyrium der Zudringlichkeiten durch den damals 36-jährigen Regisseur Christophe Ruggia, mit dem sie ihren ersten Film «Les diables» drehte. Anfassen, Küsse, Besuche auf ihrem Hotelzimmer – alle sahen es, einige empörten sich, niemand sagte ein Wort.

Sieben Monate lang recherchierte das französische Investigativportal Mediapart gegen Ruggia, 36 Zeuginnen und Zeugen wurden befragt, 23 von ihnen lassen sich namentlich zitieren, Zweifel gibt es keine, der Damm ist gebrochen.

Nur Ruggia bestreitet alles. Sagt, er habe Haenel bloss eine besondere Förderung zu Teil werden wollen lassen. Er habe sich eben als «Pygmalion» betrachtet, als Schöpfer einer jungen Künstlerin.

Bild

Adèle Haenel (rechts) in «Les diables». bild: via imdb

Im Gegensatz zu Witherspoon betrachtet Haenel die Offenheit gegenüber der Öffentlichkeit als ihre Pflicht. Sie ist damit die erste prominente französische Schauspielerin. In Frankreich löst dies ein Erdbeben aus. Bisher forderten Säulenheilige des französischen Kinos wie Catherine Deneuve die jungen Kolleginnen auf, allgemein härter im Nehmen zu sein, und warnten vor einer medialen Lynchjustiz. Und die Filmwelt schwieg. Verhielt sich so wie Witherspoons Agenten und Produzenten.

Prominente Französinnen wie die Oscarpreisträgerin Marion Cotillard feiern Haenel nun für ihren Mut. Dafür dass sie Jüngeren, Ohnmächtigeren, weniger Privilegierten nun einen Boden der Glaubwürdigkeit bereitet.

Marion Cotillard dankt Adèle Haenel

Bild

bild: via instagram/marioncotillard

«Liebe Adèle, du machst Geschichte. Die Geschichte dieser befreienden Revolution. Unsere Geschichte und die unserer Kinder. Ich bin dir unendlich dankbar.»

Marion Cotillard

Und Witherspoon? Muss man sie wirklich verurteilen für ihre Weigerung einer präziseren Stellungnahme und Namensnennung? Das französische Magazin «Télérama» schreibt, Haenel habe «ihre persönlichen Leiden zur Autopsie freigegeben – für das Gemeinwohl». Witherspoon hat sich dagegen entschieden. Und? Darf sie das? Natürlich. Es gibt keinen Imperativ, das Private öffentlich zu machen. Und letztlich auch keinen, sich selbst zu entäussern, um andern zu helfen.

Witherspoon versucht seit Jahren, die strukturellen Geschlechter-Verkrustungen Hollywoods von einer andern Seite her aufzuweichen – und dies mit Erfolg. Indem sie als Produzentin Stoffe von, für und mit Frauen fördert. Sie verantwortet David Finchers Hit-Thriller «Gone Girl» nach dem Roman von Gillian Flynn, die HBO-Serie «Big Little Lies» mit Nicole Kidman und Meryl Streep (Thema: Missbrauch) und jetzt eben «The Morning Show» mit Jennifer Aniston. Man darf ihr das wirklich zu Gute halten. Und Haenels tapferen Stunt gleichzeitig bewundern. Beides ist wirkmächtig.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sexismus in den Medien

1 / 11
Sexismus in den Medien
quelle: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

#RespectAriana – So fasst man keine Frau an!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich will mich sterilisieren lassen» – warum Norah (25) keine Kinder möchte

Wenn Frauen keine Kinder wollen, irritiert das – auch heute noch. Mit 19 Jahren hat Norah Steiner ihrer Frauenärztin zum ersten Mal gesagt, dass sie sich sterilisieren lassen will. Diese war schockiert und blockte ab.

Die 25-jährige Norah Steiner setzt sich auf den Bistro-Stuhl in einem französischen Café in Luzern. Sie bestellt einen Verveine-Tee, «ich ernähre mich jetzt vegan», und zieht ihre Multifunktions-Jacke aus. Dann sagt sie das, was die Gynäkologen schockiert, das Umfeld irritiert und die Gesellschaft nicht akzeptiert: «Ich möchte keine Kinder, deshalb will ich mich sterilisieren lassen.»

Diesen Wunsch hegt sie schon lange. Mit 19 Jahren hat sie zum ersten Mal ihre Frauenärztin gefragt, ob das …

Artikel lesen
Link zum Artikel