Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein kleiner Kratzer reicht und die Tomate wird zur «2.-Klass-Ware» und landet in der Biogasanlage. bild: srf dok

5 Bilder von Gemüse, das zu «hässlich» für den Verkauf ist

2,6 Millionen Tonnen Lebensmittel landen in der Schweiz jährlich im Abfall. Der Foodwaste könnte verhindert werden. Nicht zuletzt in der Produktion. Ein neuer SRF-Dokfilm zeigt, wie beinahe perfektes Gemüse nur knapp der Tonne entrinnt.



Rüebli, die zu krumm und zu dünn sind. Kartoffeln, deren Oberfläche gespickt mit zu viel Schorf ist. Tomaten, die nicht homogen rot glänzen. «Das alles würde zu Biogas verarbeitet, wären wir nicht hier», sagt Mirko Buri in die Kamera.

Bild

Dieser Fenchel entspricht nicht der Norm. Er ist zu klein für den Grosshandel. bild: srf dok

Buri ist einer der Porträtierten des neuen SRF-Dokfilms zum Thema Foodwaste. Der 36-Jährige hat das erste Restaurant der Schweiz gegründet, das nur mit Lebensmitteln kocht, die vor dem Müll gerettet wurden. Mit Lauch, dessen Wurzeln zu gross sind oder einem Fenchel, der einen Stiel zu viel hat, serviert er täglich frisch zubereitete Menüs.

Doch Buri kocht nicht nur. Er trimmt auch andere Restaurant- und Hotelbetriebe auf mehr Effizienz. Denn neben der Produktion entsteht auch in der Gastronomie sehr viel Foodwaste.

Bild

Der Foodwaste des Hotels Belvedere von knapp 1,5 Tagen. Die Tonne ganz links ist gefüllt mit Tellerüberresten der Gäste. bild: srf dok

Bei einem Besuch im Hotel Belvedere in Bern wägt er zusammen mit dem Küchenchef die täglichen Lebensmittelabfälle. 80 Kilogramm wiegt die blaue Tonne. Buri rechnet der erstaunten Hotelbesitzerin vor: «Pro Monat werden im Hotel Belvedere Lebensmittel im Wert von 57'600 Franken weggeworfen.»

Auch der Zürcher Dominik Waser kämpft gegen die Lebensmittelverschwendung. 2018 schaffte er es, 30 Tonnen Tomaten mithilfe von Facebook vor dem Müll zu retten und stattdessen an die Bevölkerung zu verkaufen. Darauf brach er sein Studium als Umweltingenieur ab und widmete sich fortan nur noch dem Kampf gegen den Foodwaste. Mit dem Verein «Grassrooted» nimmt er Gemüse an, das zu klein oder zu gross ist für den Handel. Wäre Waser nicht, würden die Lebensmittel in der Biogasanlage landen.

Bild

Die Oberfläche zu runzlig, die Form unschön: Auch Kürbisse landen regelmässig im Abfall. bild: srf dok

Bild

Zu hässlich für den Grosshandel: Diese Randen würden im Abfall landen, würden sie von Foodsavern nicht gerettet. bild: srf dok

Bild

Diese Zwiebeln wurden ebenfalls vor der Biogasanlage gerettet. bild: srf dok

Bild

Auch diese Rüebli sind alle durch die Norm gefallen. Sie sind zu klein, zu dünn oder zu kurz. bild: srf dok

Bild

Diese Auberginen sind zu unförmig oder zu rund für den Grosshandel. bild: srf dok

Das gleiche Prinzip verfolgt Simon Weidmann, Mitbesitzer des «Gmüesgarte» in Bern. Er holt die Ernte, die nicht der Norm entspricht, direkt bei den Bauern ab. Als «2. Klass-Ware» werden die zu grossen Zucchetti und der nicht perfekte Mais bezeichnet. Weidmann hält nicht viel von dieser Bezeichnung. «Wir verkaufen dieses Gemüse, weil es einen Wert hat. Jemand hat dafür gearbeitet und viel Energie und Ressourcen in die Produktion gesteckt», sagt Weidmann.

Buri, Waser, Weidmann: Sie haben den Kampf gegen den Foodwaste zum Beruf gemacht. Und sie sorgen dafür, dass ein Teil des Gemüse, das zu «hässlich» für den Verkauf ist, dennoch in die Bevölkerung gelangt. Der ambitionierte Koch Buri sieht sich jedoch noch lange nicht am Ziel, wie er gegen Ende des Films sagt. «Ich will noch mehr. Die Veränderung hat erst begonnen.» (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Michelle Obama erntet Gemüse

Kauft ihr Kartoffeln, die nicht rund sind?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

157 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
LURCH
28.02.2020 07:51registriert November 2019
Tomate auf Abwegen.
5550
Melden
Zum Kommentar
Chancho
28.02.2020 06:36registriert February 2020
Love is in the air.
5550
Melden
Zum Kommentar
Bajazzo
28.02.2020 12:02registriert February 2020
Auch Gemüse haben Gefühle.
5500
Melden
Zum Kommentar
157

«Sex war mir wichtiger als andere Menschen» – ein Sexsüchtiger erzählt

Ein Familienvater kann an nichts anderes als an Sex denken. Er konsumiert masslos Pornografie, geht in Bordelle, ekelt sich vor sich selbst. Nach Jahren erkennt er, dass er sexsüchtig ist, und beginnt eine Therapie.

Florian Winter ist sexsüchtig, seit er 20 Jahre alt ist. Die meiste Zeit davon realisierte er nicht, dass er süchtig war. Süchtig nach Pornos, nach den Orgasmen durch Selbstbefriedigung und Bordellbesuche. Er verdrängte, dass seine permanente Lüsternheit, wie er es selbst bezeichnet, sein Leben bestimmte. So sehr, dass aus der Lust ein Zwang wurde. Aus der Sexualität eine Krankheit, die ihn isolierte, seine Beziehungen und seine Familie zerstörte.

Florian Winter heisst anders, seine Geschichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel