Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Mulan», «Tenet» und weitere Filme gestrichen ++ «Star Wars»-Serie mit Kultcharakter?
Und derweil warten die Bonds auf den November obwohl es bis dann auch wieder heissen könnte

Die Fans müssen sich abermals gedulden: Die Premiere ist neu auf April 2021 geplant. Bild: comments://239095892/2776088

Der Start des 25. James-Bond-Films wird abermals verschoben

Nun heisst es: «STILL No Time To Die».



Via Twitter verkünden die Produzenten des 25. James-Bond-Films mit dem Namen «No Time To Die» (Keine Zeit zu sterben), dass der Kinostart erneut verschoben werden soll. Er soll nun am 2. April 2021 in den Kinos erscheinen.

Bereits zuvor war die Premiere des Films aufgrund der Corona-Pandemie auf den November 2020 verschoben worden. Viele Fans zeigen sich enttäuscht über die Entscheidung und machen ihrem Ärger in den sozialen Medien Luft.

(adi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil

Zum Verwechseln ähnlich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Serien-Sensation «Frieden»: Als die Schweiz Nazis den KZ-Überlebenden vorzog

Michael Schaerer ist der Regisseur des Schweizer TV-Events «Frieden», das am 8. November startet. Mit uns redet er über die Schweiz nach 1945 und die komplexe Kunst des Serienmachens.

Der Zweite Weltkrieg ist aus. In der Schweiz kreuzen sich die Wege von ehemals führenden Nazis mit denen von Knaben und jungen Männern, die das KZ Buchenwald überlebt haben. Klar, wer von der alten Schweizer Polit- und Wirtschaftselite bevorzugt wird. Doch die Generation ihrer Kinder arbeitet an einer neuen Zukunft. Die Textilunternehmertochter Klara (Annina Walt), ihr Verlobter Johann (Max Hubacher) und dessen Bruder Egon (Dimitri Stapfer) versuchen zu retten, was verloren scheint, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel