DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das neue Musikvideo von Ed Sheeran und Justin Bieber ist ... ein ziemlich seltsames

17.05.2019, 16:3917.05.2019, 16:47

Hinter allem steckt der Green-Screen. Das ist wohl die Aussage hinter dem neuen, etwas seltsam anmutenden Musikvideo, das Gitarren-Softie Ed Sheeran und Justin Bieber da produziert haben. Der Gesang kommt schön weich von Sheeran, die Aufmachung, Beats ... einfach der gesamte Rest kommt offensichtlich von Justin Bieber.

Schaut es euch selbst an:

Den Song «I Don't Care» gibt es ja schon seit einigen Tagen. Sheeran und Bieber haben damit nach eigenen Angaben sogar schon einen Spotify-Rekord aufgestellt. Laut Justin sei das Lied bereits knapp elf Millionen mal gestreamt worden. Na, da kann man sich im zugehörigen Musikvideo auch mal in ein Eistüten- oder ein Panda-Kostüm stecken lassen. (watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

(Betrunkene) Menschen, die im Ausgang einen «Promi» getroffen haben – ah, nein, warte mal ...

1 / 13
(Betrunkene) Menschen, die im Ausgang einen «Promi» getroffen haben – ah, nein, warte mal ...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Plagiatsvorwürfe gegen Ed Sheeran

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Jetzt macht sich sogar die Deutsche Bahn über Wendler lustig
Gerüchte um Michael Wendlers Wohnsitz in Südflorida haben auch die Deutsche Bahn auf den Plan gerufen. Doch der Ex-Schlagersänger weist alles von sich.

Wie heisst es so schön? Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. So scheint es auch bei Michael Wendler zu sein. Denn nachdem am Mittwoch ein «Bild»-Bericht Spekulationen um seinen Wohnsitz in den USA anfachten, schaltet sich nun auch überraschend ein deutsches Staatsunternehmen ein.

Zur Story