Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Opernlegende Jessye Norman im Alter von 74 Jahren gestorben



Die US-Opernlegende Jessye Norman ist tot. Die gefeierte Sopransängerin starb im Alter von 74 Jahren, wie ihre Familie am Montag (Ortszeit) mitteilte.

Die US-Opernlegende Jessye Norman ist laut ihrer Familie im Alter von 74 Jahren verstorben. (Archivbild)

Opernlegende Jessye Norman ist im Alter von 74 Jahren verstorben. Bild: AP KEYSTONE

Die Grammy-Gewinnerin starb demnach an den Folgen von Komplikationen nach einer Rückenmarksverletzung, die sie im Jahr 2015 erlitten hatte. Sie starb demnach an einem septischen Schock und multiplem Organversagen, hiess es.

«Wir sind so stolz auf Jessyes musikalische Leistungen und die Inspiration, die sie Zuhörern weltweit gegeben hat und die weiter eine Quelle der Freude sein wird», erklärte die Familie weiter.

Norman wurde am 15. September 1945 in Augusta im US-Südstaat Georgia in einer Familie von Hobbymusikern geboren. Schon als Vierjährige begann sie, Gospel zu singen. Früh interessierte sie sich dann für Opernmusik. Sie studierte an der für Schwarze gegründeten Howard Universität in Washington, später am Peabody-Konservatorium und an der Universität von Michigan.

Auch Auftritte in der Schweiz

Als Schwarze in der von Weissen dominierten Klassikwelt sorgte sie rasch für Aufsehen. Ende der 1960er Jahre siedelte sie nach Europa über und heuerte an der Deutschen Oper in Berlin an. Sie sang an zahlreichen weiteren renommierten Opernhäusern und machte sich mit ihrem warmen Timbre unter anderem als Wagner-Interpretin einen Namen. Schliesslich liess sie sich in London nieder und widmete sich jahrelang Liederabenden. Sie trat auch in der Schweiz, etwa im Jahr 2006 in Gstaad BE und im Jahr 2010 in Montreux VD, auf.

abspielen

Ihr Auftritt am Jazzfestival in Montreux. Video: YouTube/Gabriel Ishimaru

Der vielfach ausgezeichnete Opernstar sang bei den Amtseinführungen von zwei US-Präsidenten, bei der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele 1996 in Atlanta und bei den Feierlichkeiten zum 200-jährigen Jubiläum der Französischen Revolution 1989. In den vergangenen Jahren trat sie nur noch selten auf. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

AC/DC sind zurück – das neue Album kommt am 13. November auf den Markt

Eine legendäre Band kehrt zurück - in bewährter Besetzung: Die australischen Hardrocker AC/DC veröffentlichen sechs Jahre nach ihrem bisher letzten Studioalbum «Rock Or Bust» am 13. November eine neue Platte. Das Quintett um Sänger Brian Johnson und Leadgitarrist Angus Young präsentiere sich auf «Power Up» in zwölf Songs «voll aufgeladen» mit typischem Sound, teilte die Plattenfirma Columbia/Sony am Mittwochmorgen mit.

Die Rückkehr der Kultband («Highway To Hell», «Hells Bells») hatte sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel