DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 interessante Auto-Gadgets, die sich (bisher) nicht richtig durchsetzen konnten

23.09.2019, 09:11
Präsentiert von
Branding Box

Das Parkierrad

Animiertes GIFGIF abspielen
gif via youtube.

Als nach dem Krieg das Auto endgültig zum Siegeszug ansetzte, brachte das nicht nur Vorteile. Die vielen Autos mussten irgendwo parkiert werden – und das aufgrund der wachsenden Anzahl immer enger beieinander. Das Problem löste das Konzept eines dritten Rades, das mit einer Hydraulik in Betrieb genommen werden konnte und quer zu den anderen vier Rädern stand. Parkieren ohne Probleme – dafür aber mit massiven Platzeinbussen im Stauraum und viel Extragewicht.

Der drehbare Fahrersitz

Der Chevrolet El Camino mit seinem rotierbaren Fahrersitz.
Der Chevrolet El Camino mit seinem rotierbaren Fahrersitz.
bild: Chevrolet Verkaufsbroschüre

Ab 1975 bot Chevrolet für die gesamte Chevelle-Modellreihe drehbare Fahrer- und Beifahrersitze an. Man erhoffte sich damit Vorteile bei Kunden mit eingeschränkter Beweglichkeit. Andere Hersteller sind auf den Geschmack gekommen – allerdings nur im Segment der Transporter: Der Mercedes Sprinter hat sie zum Beispiel, oder der Peugeot 807 oder der beliebte California von VW. So richtig im Massenmarkt ist dieses Feature bei herkömmlichen Limousinen aber nie angekommen.

Auch für den Laguna bot Chevrolet den Drehsessel an.
Auch für den Laguna bot Chevrolet den Drehsessel an.

Der Scheinwerferwischer

In den 80er- und 90er-Jahren statteten verschiedene europäische Hersteller ihre gehobeneren Modelle mit Scheinwerferwischern aus. Volvo, Mercedes, BMW, Audi und Saab hatten welche – aber auch Lada tüftelte daran herum. Im amerikanischen und asiatischen Raum wurden die reparaturanfälligen Dinger aber kaum gesehen. Heute sind sie beinahe ausgestorben.

Gleich geht's weiter mit den Ideen, die sich nie durchgesetzt haben, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

1 Jahr gratis Vollkasko gewinnen?
Okay, nicht alles, was man bisher rund ums Auto entwickelt hat, wurde auch zum Erfolg. Was sich dafür aber durchgesetzt hat, ist die Autoversicherung der Basler Versicherung. Berechne jetzt deine Prämie und gewinne mit etwas Glück eine Vollkasko-Versicherung für 1 Jahr!
Promo Bild

Und nun zurück zur Story ...

Der Propellerantrieb

Während des Zweiten Weltkriegs produzierten sämtliche Konfliktparteien auf Hochtouren Kampfflugzeuge. Nach dem Krieg türmten sich die ungenutzten Flugzeugmotoren – und wurden zweckentfremdet. Zum Beispiel als Antrieb für ein Auto. Das Konzept war dem Direktantrieb an der Achse allerdings derart unterlegen, dass es nicht weiterverfolgt wurde.

Der Herzschlagdetektor

bild: collage aus Verkaufsbroschüren von Volvo aus den Jahren 2007 und 2008

2007 wartete Volvo mit einem besonderen Sicherheitsfeature auf: dem Herzschlagdetektor. Der im Wagen verbaute Sensor sollte den herannahenden Besitzer vor auflauernden Kidnappern im Wagen warnen. Wie oft das System tatsächlich eine Entführung verhinderte, ist nicht überliefert.

Die Dynasphere / Das Einrad

bild: screenshot youtube

Bereits in den 30er-Jahren kam die Idee eines motorisierten Einrades auf. Der englische Erfinder J. A. Purves patentierte die sogenannte Dynasphere und konstruierte zwei der Räder: je eines mit einem Elektro- und eines mit einem Verbrennungsmotor. Bis zu 50 km/h rollten die Dinger. Der Passagier nahm im Innern der sich drehenden Walze platz.

Ganz begraben wurde die Idee der Monowheels nie, obwohl Entwickler gefährlich leben. Ein Monowheel ist Spass, solange es sicher fährt. Bei abrupten Bremsmanövern oder gar einem Unfall demonstriert die Konstruktion allerdings sehr ungünstige Eigenschaften.

Ein Monowheel-Tüftler verunfallt, verletzt sich dabei, kommt aber mit dem Leben davon.

Animiertes GIFGIF abspielen

Stromerzeugende Reifen

Unter dem Projektnamen BH-03 enthüllte Goodyear 2015 einen Konzeptreifen, der Strom erzeugen sollte. Aus Wärme, Licht und der Verformung des Pneus (Piezoelektrizität) soll Energie gewonnen werden. Wie weit der Reifen bis heute entwickelt wurde und ob es gar einen funktionierenden Prototyp gibt, ist nicht überliefert. Goodyear ist allerdings nicht der einzige Hersteller, der dieser Idee nachgeht. Sumitomo tüftelt ebenfalls daran.

Der nukleare Antrieb

Der Ford Nucleon – eine nuklearbetriebene Scheusslichkeit.
Der Ford Nucleon – eine nuklearbetriebene Scheusslichkeit.
bild: Wikimedia

Den Ford Nucleon gibt es nur in Form eines Modells. Gottlob, werden viele denken. Die Idee stammt aus den 50er-Jahren und war mit dem Glauben verbunden, es wäre in Zukunft möglich, die Grösse von Nuklearreaktoren derart zu verringern, dass sie in Autos verbaut werden können. Dies gelang bekanntlich nicht und damit blieb auch das Auto mit Nuklearantrieb nur ein radioaktiver Traum.

Sicherheitsgurte mit Selbstanlege-Automatik

Der Sicherheitsgurt fährt an einer Schiene im Türrahmen an seine designierte Position.
Der Sicherheitsgurt fährt an einer Schiene im Türrahmen an seine designierte Position.

Der Automatisierungswahn der 90er- und 00-er Jahre nahm manchmal bizarre Züge an. Die Grenze von praktisch zu «unpraktisch, aber dafür automatisch» wurde hemmungslos überschritten. Zum Beispiel erfand Cadillac den motorisierten Becherhalter. In dieselbe Kategorie fällt auch der Sicherheitsgurt, der sich selber anzieht. Der theoretische Gewinn war, dass der eine Griff hinters Ohr wegfiel. Der eigentliche Gewinn aber war, dass Super-RTL Menschen filmen konnte, welche vom System überfordert wurden.

Animiertes GIFGIF abspielen
bild: gif von youtube/

Tür-Regenschirme

Bei Rolls Royce ist auch der Regenschirm gediegen.
Bei Rolls Royce ist auch der Regenschirm gediegen.
bild: verkausbroschüre rolls royce

Im Rolls Royce Phantom und auch im Ghost sind sie Standard: Regenschirme kompakt und benutzerfreundlich in der Seitentür verstaut. So kann man trocken unter dem Regenschirm ins Fahrzeug einsteigen, ohne nachher den triefenden Schirm an den Beinen vorbei irgendwo zum Beifahrer zirkeln zu müssen. Aber auch bei weniger kostspieligen Fahrzeugen kommen sie vor – Skoda rühmt sich damit. Und auch der VW Passat hatte anno 2000 ein Fach dafür. Weshalb die Idee nicht grössere Verbreitung fand, ist mehr als nur erstaunlich.

Die gute Idee der Tür-Regenschirme wurde bisher zu wenig umgesetzt.
Die gute Idee der Tür-Regenschirme wurde bisher zu wenig umgesetzt.
bild: Verkaufsbroschüre skoda

Die integrierte Eismaschine

Ist er nicht wunderbar: Der Toyota Van aus dem Jahre 1986.
Ist er nicht wunderbar: Der Toyota Van aus dem Jahre 1986.
bild: Toyota Verkaufsbroschüre

Der Toyota Van ab 1984 war nicht nur mit zwei Dachfenstern, sondern optional auch mit einer Eismaschine ausgerüstet. So richtig durchgesetzt hat sich das coole Feature allerdings nicht – obwohl die Idee im Zusammenhang mit der Klimaerwärmung paradoxerweise eine Renaissance erleben könnte.

bild: toyota verkaufsbroschüre

Volvos Fussgänger-Airbags

Animiertes GIFGIF abspielen

Der Airbag hat sich im Auto ausgebreitet wie ein Schimmelpilz. Vom Steuerrad zum Beifahrer, zu den hinteren Sitzbänken, auf die Seite und sogar bis in den Sicherheitsgurt sind Airbags vorgedrungen. Aber alle befanden sich immer innerhalb des Wagens.

Volvo verbaute als erster Hersteller einen Airbag ausserhalb des Autos – für Fussgänger. Seit 2013 sind die Luftkissen unter der Motorhaube verstaut. Andere Hersteller glauben wohl weniger an das soziale Gewissen ihrer Kunden und deshalb trat dieser Airbag bisher noch keinen Siegeszug an.

Elektromagnetische Aufhängung von Bose

Die elektromagnetische Aktivfederung von Bose war ein technischer Grosserfolg. Sie erlaubte es, ohne das geringste Gerüttel über unebenes Gelände zu fahren. Trotzdem setzte sich das System nicht durch. Weshalb? Weil es zu schwer und zu teuer war für normale Fahrzeuge. Die Entwicklungsarbeit wurde am Ende für spezielle Lastwagensessel doch noch kommerzialisiert.

Jetzt teilnehmen und gewinnen!
Ganz egal, welche nötigen (oder unnötigen 🙈) Gadgets dein Auto so hat – eins ist klar: Eine gute Versicherung braucht es so oder so. Nimm jetzt an unserem Wettbewerb teil und gewinne eine Vollkasko-Versicherung für 1 Jahr!
Promo Bild

Wie wir heute in die Ferien fahren und wie es früher war

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mini-Jeeps: Die wohl coolste Fussnote der Autogeschichte!

1 / 32
Mini-Jeeps: Die wohl coolste Fussnote der Autogeschichte!
quelle: mokeinternational.com / mokeinternational.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sich selber ein Elektroauto bauen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Michael Wendlers Karriere ist eine Wendeltreppe abwärts – in 6 Stufen

Man kann nicht behaupten, dass Michael Wendler einen leichten Start gehabt hätte. Doch dann hat er sich auch noch extra ungeschickt angestellt.

Michael Wendlers Erwachsenenleben beginnt mit einer Pleite, für die er nicht selbst verantwortlich ist: Sein Vater hat mit seinem Speditionsunternehmen in Dinslaken Schulden angehäuft. Nicht besonders viel, «einige tausend Euro», wie Wendler sagt. Der Vater fordert vom Sohn, der ebenfalls frisch ausgebildeter Speditionskaufmann ist, er solle «die Familie retten», die Firma neu gründen, mit dem alten Personal und unter dem alten Namen. Michael ist da 21 und muss für ein Jahr in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel