Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Premier Margaret Thatcher gives a speech, June 6, 1983. (AP Photo/Press Association)

Die britische Premierministerin Margaret Thatcher (1925–2013) wird bald einen Auftritt in der Netflix-Serie «The Crown» haben. Bild: AP UKPA

People-News

Wie dich «The Crown» dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben



Bald ist es so weit. Wir werden endlich mit der dritten Staffel «The Crown» beglückt – der Serie über das Leben von Queen Elisabeth II., die fortan nicht mehr von der zauberhaften Claire Foy, sondern von Olivia Colman gespielt wird, die man aus der grandios dramatischen Krimiserie «Broadchurch» (2013–2017) kennen dürfte. 

Bild

Olivia Colman als Queen Elisabeth II. beim Teetrinken.  bild: netflix

Aber das wisst ihr ja sicher bereits. 

Was ihr allerdings noch nicht wisst, ist ...?

Nun gut.

Da die vierte Staffel der Netflix-Serie in den 1970er und 1980er Jahren spielen wird, werden wir wohl oder übel mit der ersten britischen Premierministerin Bekanntschaft machen müssen. Mit Margaret Thatcher. Der Iron Lady.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ähm, doch. gif: giphy

Den Namen verlieh ihr 1976 ein Kommentator von Radio Moskau, nachdem sie in einer Ansprache der «bolschewistischen Sowjetunion» vorgeworfen hatte, nach nichts Geringerem als der Weltherrschaft zu streben. 

Mit dem Eisen, das eigentlich als Beleidigung gedacht war,  zierte sich die Premierministerin fortan. Wo auch immer sie hin ging, sie trug es mit Stolz – wie andere Leute ihre Goldkette. 

Die konservative Thatcher führte die Briten in den Falklandkrieg, war die Galionsfigur der Wirtschaftsliberalen und die Hassfigur der Gewerkschaften. Denn während sie ein Loblied auf das freie Spiel der Märkte anstimmte und keinerlei Lust hatte, verlustbringende Gruben zu subventionieren, kämpften von 1984 bis 1985 über hunderttausend Bergleute um ihren Arbeitsplatz. 

Bild

Ein von der Polizei verletzter Demonstrant wird von seinen Freunden weggetragen, Rotherham 1984. bild: ap

Bittere Armut, Massenschlägereien mit der Polizei, zahlreiche Verletzte und mehrere Tote, das war die Bilanz des Streiks. Und am Ende gewann die Iron Lady. 

Ihr harter neoliberaler Kurs hat ihr nicht nur Sympathien eingebracht. Und das, liebe User, ist der Grund, weshalb die halbe Welt nun verwirrt ist.

Denn die Rolle der Margaret Thatcher wird ...

Schöne Tapete.  bild: ap/watson

... Gillian Anderson übernehmen! 

Und wer liebt sie nicht! Seit sie als Special Agent Dana Scully ihren Partner Fox Mulder (David Duchovny) in «The X-Files» über zehn Jahre lang gesiezt (und heimlich geliebt) hat, wohnt sie in unseren Herzen. 

Bild

Oder irgendwie umgekehrt ...

Und nun wird sie die Iron Lady spielen. Und die Welt so:

«This is not ok because it will cause awkward boners for Thatcher.»

«Das ist nicht ok, weil es zu merkwürdigen Ständern für Thatcher führen wird.» Twitter-kommentar

«Das ist ein persönlicher Angriff. ‹Hot Margaret Thatcher› ist die bisher teuflischste konservative Propaganda-Aktion von ‹The Crown›.»

«Ich bin am Boden zerstört, Gillian Anderson wird Thatcher spielen, was bedeutet, dass ich in Thatcher verliebt bin.»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

(rof)

Das sind die Lieblingsserien der watsons und der User

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Synchronisation sucks – weshalb die Originalfassung immer besser ist

Leute, tut euch einen Gefallen und schaut eure Filme und Serien gefälligst im Originalton.

Bei den Oscars 2020 befand sich das amerikanische Kinopublikum in einer ungewohnten Situation: Der südkoreanische Film «Parasite» hatte eben abgeräumt; unter anderem in der Kategorie «Best Picture» – das erste Mal, dass ein nicht-englischsprachiger Film in dieser Kategorie gewann.

Und nun sah sich die amerikanische Kinowelt mit der Frage konfrontiert, Synchronfassung oder Originalton? Und damit auch mit der übergeordneten Frage: Kann die Synchronfassung dem Originalfilm gerecht werden?

Liebe …

Artikel lesen
Link zum Artikel