Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Erkennst du dieses Modell? Wenn nicht, ist es auch nicht so schlimm

Wer sich auf Instagram tummelt, kommt nicht an ihnen vorbei: Kendall und Kylie Jenner. Während erstere immer mal wieder einen neuen Look hat, blieb Schwester Kendall ihrem Aussehen lange treu. Bis jetzt. Was daran wichtig ist? Nichts.



Ein Artikel von

T-Online

Inhalt-Alarm: In folgenden Zeilen steckt absolut nichts, was irgendwie von Bedeutung wäre. Falls du also an relevanten Artikeln interessiert bist, bist du hier definitiv am falschen Ort. Gehe lieber hier oder hier hin.

Also: Kendall Jenner hat sich von ihrer dunklen Mähne verabschiedet.

So sah das bis jetzt aus:

FILE - In this May 15, 2016, file photo, Kendall Jenner poses for photographers upon arrival at the screening of the film Mal De Pierres at the Cannes International Film Festival in southern France. Los Angeles police say a man was arrested at Jenner's Hollywood home on August 14, 2016, and charged with felony stalking. (AP Photo/Joel Ryan, File)

Bild: AP/AP

Ihr brünettes Haar hat die Halbschwester von Reality-Queen Kim Kardashian jetzt blond gefärbt.

So sieht das jetzt aus:

Bild

Den neuen Look zeigte das US-Model nun erstmals bei der London Fashion Week. Auch in ihrer Instagram-Story präsentierte sie ihre neue Haarpracht.

Für die 23-Jährige sind die blonden Haare eine radikale Typveränderung. Denn während Kim Kardashian und Kylie Jenner regelmässig mit einer neuen Frise überraschen, hielt sich Kendall Jenner in Sachen Haarfarben lieber zurück.  

Den Fans gefällt der neuer Style des Model. Einen entsprechenden Clip von der Show kommentieren ihre Anhänger auf ihrem Instagram-Account mit «Blond ist heiss» oder «Willkommen im Club». Andere Follower lassen Emojis sprechen: rote Herzchen, Flammen und applaudierende Hände.

Das war's. Wir haben dich gewarnt.

(aeg/spot on news/t-online.de/rix)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So viel verdienen Promis mit Social-Media-Posts

Die jüngste Selfmade-Milliardärin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Er war da: Vieles, was wir über Johnny Depp geschrieben haben, war wahrscheinlich deppert

Der Schauspieler redete am ZFF eine Stunde vor und mit dem Zürcher Publikum und war dabei so liebenswürdig, dass wir uns ein bisschen schämen.

Manchmal muss man selbstkritisch sein. Manchmal muss man sich die Dinge mit eigenen Augen ansehen und vor allem mit eigenen Ohren anschauen und nicht nur zusammenschreiben, was andere so finden. Egal, ob es um Menschen, Orte, Ereignisse oder Kunstwerke geht. Manchmal wäre nämlich genau das Journalismus. Das andere nicht. Und es tut auch gar nicht weh, dies zuzugeben. Ausser man hält seine eigenen Grenzen für unüberwindbar.

Gehen wir also zu Johnny Depp. Wörtlich, nicht sinnbildlich. Denn Johnny …

Artikel lesen
Link zum Artikel