Leben
People-News

Miley Cyrus, Shakira, Taylor Swift und der Hass gegen Ex-Freunde

Liam Hemsworth und seine verflossene Liebe Miley Cyrus.
Liam Hemsworth und seine verflossene Liebe Miley Cyrus. Bild: keystone/watson
People-News

Miley Cyrus, Shakira, Taylor Swift und der Hass gegen Ex-Freunde

Miley Cyrus spricht in ihrem neuen Song über ihren Ex-Mann Liam Hemsworth. Seit der Veröffentlichung wird dieser im Internet mit Hass überschüttet – und teilt damit das Schicksal vieler Ex-Partner von berühmten Musikerinnen.
16.01.2023, 16:3316.01.2023, 17:04
Folge mir
Mehr «Leben»

Miley Cyrus hat am vergangenen Freitag ihren Song «Flowers» veröffentlicht. Die Single wurde an die Spitze der Charts katapultiert. Dieser Erfolg ist einerseits sicherlich der catchy Melodie des Stücks zu verdanken, andererseits aber wahrscheinlich auch dem Datum, an dem es veröffentlicht wurde.

So war der 13. Januar nämlich der 33. Geburtstag von Liam Hemsworth – dem Ex-Mann von Miley Cyrus. Bereits als das Veröffentlichungsdatum des Songs bekannt gegeben wurde, waren die Fans überzeugt davon, dass Miley in dem Lied von ihrem Verflossenen singen würde. Nun scheint es daran keine Zweifel mehr zu geben und auf TikTok häufen sich Theorien, welche Botschaften die Sängerin im Hit versteckt hat.

«Ich kann mir selber Blumen kaufen»

Die wohl beliebteste Theorie ist, dass das Lied eine Antwort auf Bruno Mars’ Song «When I was Your Man» sein soll. Liam hat nämlich bereits in mehreren Interviews verraten, dass die Ballade sein Lieblingslied sei, überdies sei es sogar an der Hochzeit gespielt worden.

So heisst es im Hit von Bruno Mars: «Ich hoffe, er kauft dir Blumen [...] ich hoffe, er nimmt dich mit an jede Party, weil ich weiss, du liebst es, zu tanzen», während Miley singt: «Ich kann mir selber Blumen kaufen [...]. Ich kann alleine tanzen gehen.» Während diese Theorie plausibel klingt, verbreiten die Fans jedoch auch Gerüchte, die für die Beteiligten ungemütlich werden können.

Morddrohungen, Hass und Fake News

Liam wird nun nämlich vorgeworfen, dass er Miley mit 14 Frauen betrogen habe. Diese Behauptung führte dazu, dass der Schauspieler auf Social Media regelrecht in Stücke gerissen wird. So gibt es zahlreiche Hasskommentare unter seinen Instagram-Bildern, auf TikTok wird sein vermeintliches Verhalten von Fans in «Statementvideos» angeprangert und auf Twitter trendet der Hashtag #liamhemsworth. Das, obwohl Miley Cyrus nach der Trennung bestätigte, dass sie sich nicht wegen Fremdgehens getrennt hätten.

Es ist nichts Neues, dass Fans ihre Loyalität gegenüber ihrem Idol beweisen wollen, indem sie dessen Ex mit Hass eindecken. Erst letzte Woche hat Shakira ihren «Diss-Track» gegen Ex Gerard Piqué veröffentlicht. Darin thematisiert sie, wie der Fussballer sie betrogen hat. Das führte zu vielen bösen Nachrichten für den Sportler.

Die Fans ziehen für ihr Vorbild aber auch in den Krieg, wenn eine Trennung friedlich von Statten ging. So wurde etwa Jake Gyllenhaal im letzten Jahr auf TikTok zum meistgehassten Mann ernannt, nachdem Taylor Swift eine neue Version von ihrem 2012-Hit «All Too Well (Taylor's Version)» veröffentlicht hatte. Im Song berichtet sie von ihrer Beziehung mit dem elf Jahre älteren Schauspieler. Diese endete jedoch bereits 2011. Der Hass gegen Jake wurde nach all dieser Zeit neu aufgebauscht.

Auch Olivia Rodrigo schrieb angeblich ihr Album «Sour», um ihre Trennung von Joshua Bassett zu verarbeiten. Dieser bekam laut dem People-Magazin daraufhin Morddrohungen. Es ging so weit, dass der 22-Jährige wegen des Stresses, der durch das Cyberbullying ausgelöst wurde, ein Herzversagen erlitt und ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Olivia Rodrigo, left, and Joshua Bassett, cast members in "High School Musical: The Musical: The Series," pose together at the season three premiere of the Disney+ streaming series Wednesday ...
Olivia Rodrigo und Joshua Bassett.Bild: keystone

Fans unterschätzen ihre Macht

Bei solchen viralen Angriffen sind die Musikerinnen und Musiker gegenüber den Taten ihrer Fans oft machtlos. Künstlerinnen und Künstler verarbeiten seit jeher in ihrem Schaffen Erlebtes. Dazu gehören nun mal auch Trennungen. Gewisse Super-Fans können in solchen Situationen oft nicht abstrahieren, was ihre Drohungen bewirken können. Sie wollen ihr Idol beschützen und beleidigen deshalb den Ex-Partner.

Schliesslich treffen ihre Angriffe aber auf echte Menschen mit echten Gefühlen. Die Anonymität des Internets verleitet zudem dazu, Dinge zu schreiben, die man im echten Leben nie so formulieren würde.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So sehen übrigens Tiere ohne Nacken aus.
1 / 35
So sehen übrigens Tiere ohne Nacken aus.
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mit blossem Make-up in Kim Kardashian, Greta Thunberg und Papst verwandelt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Skunk42
16.01.2023 18:18registriert Februar 2022
Kriegen die Musen eigentlich eine Provision?
342
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scrat
16.01.2023 21:24registriert Januar 2016
Was für ein Kindergarten. Vielleicht werden die Protagonisten irgendwann doch noch erwachsen. 🤦🏼‍♂️
281
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lucille_The_Bat
16.01.2023 18:44registriert August 2021
Sie müssen immer noch hart an der Trennung zu beissen haben oder nutzen einfach die gute PR. Wäre es Ihnen egal, gäbe es keinen Song darüber. 😇
318
Melden
Zum Kommentar
24
Gesundheitskosten 2022 erneut stark gestiegen – das sind die 9 wichtigsten Grafiken
Im Jahr 2022 nahmen die Gesundheitskosten gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent zu. Dieser Anstieg fällt weniger stark aus als in den letzten fünf Jahren, dennoch betragen die Ausgaben erstmals über 90 Milliarden Franken.

2022 stiegen die Kosten des Gesundheitswesens im Vergleich zum Vorjahr um 2,2 Milliarden auf 91,5 Milliarden Franken an. Der Anteil der Gesundheitskosten am Bruttoinlandprodukt (BIP) zu laufenden Preisen verringerte sich gegenüber 2021 leicht von 12,0 Prozent auf 11,7 Prozent im Jahr 2022. Dies geht aus den neusten Zahlen der Statistik «Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens» des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

Zur Story