wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
18
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
People-News

Vanessa Mai litt unter Bohlen: «Ich schloss mich im Klo ein und heulte»

People-News

Vanessa Mai litt unter Bohlen: «Ich schloss mich im Klo ein und heulte»

Mit 24 Jahren sass Vanessa Mai neben Dieter Bohlen in der Jury von «Deutschland sucht den Superstar». Eine Zeit, die nicht gerade einfach für die Sängerin war.
21.10.2022, 11:5221.10.2022, 11:54
Ein Artikel von
t-online

Vanessa Mai hat unter Dieter Bohlen gelitten. Dies berichtet sie in ihrem neuen Buch «I do it Mai way», aus dem die «Bild» zitiert. Die heute 30-jährige Schlagersängerin geht dabei ins Detail.

Zunächst sei sie total «überwältigt» gewesen, bei DSDS mit Bohlen zu arbeiten und habe sich «wahnsinnig» auf das erste Treffen gefreut. Wobei es ihr gleichzeitig davor gegraut habe. «Und mit diesem Bauchgefühl lag ich dann auch gar nicht so falsch», erklärt Mai in ihrem autobiografischen Buch. Beim Kennenlernen sei der heute 68-jährige Bohlen dann zwar nicht unhöflich gewesen, habe aber offenbar unverkennbar festlegen wollen, «wer hier der Boss ist». Mai schreibt: «Für mich strahlte er eine Autorität aus, die aber auch etwas Einschüchterndes hatte.»

Deutschland sucht den Superstar am 27.04.2016 im Landschaftspark Duisburg-Nord Dieter Bohlen, links - Vanessa Mai, rechts bei der Aufzeichnung der RTL-Sendung Deutschland sucht den Superstar ( DSDS )  ...
Schlagersängerin Vanessa Mai und Poptitan Dieter Bohlen sassen 2016 gemeinsam in der DSDS-Jury.Bild: imago

Mai berichtet auch von einer konkreten Situation. So habe die Sängerin ihren Kollegen in einem gemeinsamen Interview für die Castingshow scherzhaft «Onkel Dieter» genannt. Doch diesem habe das gar nicht gefallen. Mai habe das Gefühl gehabt, «dass sich die Raumtemperatur schlagartig abkühlte». Sie habe «die Welt nicht mehr» verstanden, als Bohlen ihr entgegnete: «Ich geb dir gleich Onkel Dieter!» Mai erklärt: «Mir kam es so vor, als hätte ich eine unsichtbare Linie überschritten.»

«Ich war echt verunsichert»

Nach jener Situation habe sie sich «von Dieter voll untergraben» gefühlt. Sie führt weiter aus: «Für mich war das schlimm damals. Ich war echt verunsichert. Nicht nur durch diesen Spruch, sondern auch, weil ich glaubte, er würde mir die kalte Schulter zeigen. Seine Rolle war die des Kings. Was er sagt, ist Gesetz. Nach meinem Erleben gibt es niemanden neben ihm.» Bohlen habe sie als Jurorin kritisiert und vor laufender Kamera ihre Songs runtergemacht. «Da war ich damals nicht drauf vorbereitet. Ich war selbst noch überhaupt nicht im festen Stand.»

Am dritten oder vierten Drehtag habe Mai die Art des sogenannten «Poptitans» nicht mehr ertragen können. «Als mich wieder irgendeine von Dieters Spitzen traf, schloss ich mich im Klo ein und heulte», schreibt sie. «Schluchzend drohte ich, alles abzubrechen und nicht mehr rauszukommen.» Ihr Manager Andreas Ferber, mit dem sie heute verheiratet ist, habe sie beruhigt. Sie hätte den Job gern geschmissen, aber das war unter anderem aufgrund unterschriebener Verträge nicht möglich. Also hat sie die Dreharbeiten für «Deutschland sucht den Superstar» durchgezogen. «Ich hab noch nie darüber gesprochen, wie schwer das damals für mich war.»

Irgendwann habe sie dann einen Bohlen wahrgenommen, der ihr «wie ausgewechselt» vorkam. Der Grund: Er wollte Mais nächstes Album produzieren. Daraus habe die Sängerin gelernt, wie «das Business» läuft. Sie habe sich gedacht: «Du bist jetzt zwar nett zu mir, aber ich weiss, du bist deswegen noch lange nicht mein Freund. Du bist wahrscheinlich nett, weil ich dir nutze. Na gut, dann nutze ich dich auch.»

Im Übrigen: Kürzlich hat Dieter Bohlen erst wieder zu einer Lästerei gegen Vanessa Mai ausgeholt. Der frühere «Modern Talking»-Star sagte laut dem Blatt «tz» in einem Interview mit Radio Hamburg: «Ich glaube, sie überschätzt sich ein bisschen.» Dem fügte er hinzu, sie sehe «besser aus als sie singt». Und meinte: «Soll ich sagen, die kann singen, wenn sie nicht so gut singen kann?» Aber Mai weiss ja schon länger, woran sie bei ihm ist.

(t-online, mbo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 Promis, die sich seit 2009 ziemlich verändert haben

1 / 46
20 Promis, die sich seit 2009 ziemlich verändert haben
quelle: epa / jason szenes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«So viel Zunge machst du nicht einfach so» – Wir schauen Folge 7

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Doktor Dosenbier
21.10.2022 15:27registriert September 2018
Und jetzt? Seit ich denken kann leide ich unter Bohlen, aber über mich und meinen Drang mir die Ohren zu entfernen schreibt wieder keiner.
462
Melden
Zum Kommentar
avatar
scotch
21.10.2022 12:04registriert September 2018
Ich vermute, der Tag wird kommen an dem wir viele spannende Geschichten über Bohlen und seinen Narzissmus hören werden. Menschen wie er haben in der Gesellschaft heute schlicht nichts mehr verloren.
209
Melden
Zum Kommentar
18
Agenten, Alkohol, Stasi, Knast: Die Vergangenheit der Dschungelkönigin ist ein Thriller

Als Djamila Rowe ihre Akte öffnet, macht plötzlich alles Sinn. Ihr ganzes beschissenes bisheriges Leben. Dabei hat sie nicht einmal damit gerechnet, dass die Stasi überhaupt eine Akte über sie angelegt hat. Sie hat sie eher zum Spass bestellt. Weil das nach der Wende alle machen, die in der DDR gelebt haben.

Zur Story