DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

George Clooney ist 60: «Ich mag es nicht, mich alt werden zu sehen»

Er war gleich zweimal der «Sexiest Man Alive» und galt lange als Hollywoods begehrtester Junggeselle. Nun feierte George Clooney seinen 60. Geburtstag und verrät, wie er mit dem Altern vor der Kamera zurechtkommt.
07.05.2021, 09:48
Jennifer Doemkes / t-online
Wird auch nicht jünger: George Clooney
Wird auch nicht jünger: George Clooney
Bild: sda
Ein Artikel von
t-online

Die Rolle des jungen Kinderarztes Dr. Ross in der Kultserie «Emergency Room» machte George Clooney Mitte der Neunzigerjahre zum Star – und zum Sexsymbol einer ganzen Generation. Auch als graumelierter Gangsterboss in «Ocean's Eleven» liess er die Herzen höherschlagen und selbst mit Rauschebart im Netflix-Hit «The Midnight Sky» hat der Amerikaner rund 30 Jahre später nichts von seinem Charme verloren. 

Hier sehen Sie, wie sich George Clooney im Laufe der Jahre verändert hat.

Es scheint, als könne ihm das Alter nichts anhaben, doch auch an einem George Clooney nagt der Zahn der Zeit, wie er im Interview mit t-online zugibt. «Ich mag es ganz und gar nicht, mich selbst auf der Leinwand alt werden zu sehen. Aber es gibt nun mal nichts, was ich dagegen tun kann», stellt der Schauspieler anlässlich seines 60. Geburtstags klar und scherzt: «Wenn ich so alt sein könnte wie in 'Out of Sight' oder 'Batman und Robin', würde ich es nehmen.»

«Zwei Möglichkeiten, als Hollywoodstar zu altern»

Er habe sich mittlerweile aber gut damit arrangiert, die Zeit nicht zurückdrehen zu können, betont er. «Die eine Sache, über die ich mir sehr im Klaren bin, ist, dass es nur zwei Möglichkeiten gibt, als Hollywoodstar zu altern: Man kann versuchen, es zu verstecken, sich die Haare färben und ein Facelift machen lassen und all dieses Zeug. Oder man kann es einfach akzeptieren und nicht versuchen, sich in Rollen zu zwängen, in die man nicht mehr passt», so George Clooney.

Deshalb sei er in den letzten Jahren auch immer seltener auf der Leinwand zu sehen gewesen, legte vor dem im Dezember erschienenen «The Midnight Sky» sogar eine rund vierjährige Schauspielpause ein. Sich in den Ruhestand zu verabschieden, kommt für den 60-Jährigen aber noch nicht infrage. Er wechselte als Regisseur und Produzent nur lieber hinter die Kamera, denn da könne man auch «in Würde altern», lacht Clooney.

Seinen runden Geburtstag am 6. Mai zelebriert der Hollywoodstar im Kreise seiner Familie. Denn aus dem einstigen Frauenheld, dem lange der Ruf des ewigen Junggesellen anhaftete, ist ein treusorgender Ehemann und Vater geworden.

Seit 2013 ist Clooney mit der Menschenrechtsanwältin Amal Alamuddin liiert, ein Jahr später gaben sich die beiden in Italien das Jawort. Im Juni 2017 krönten die Zwillinge Alexander und Ella die Liebe des Paares. Das späte Familienglück sei für ihn «das beste, was das Alter mit sich gebracht hat», so der Schauspieler.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Clooney und Alamuddin

1 / 4
Clooney und Alamuddin
quelle: ap pa / yui mok
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So ausgelassen feierten US-amerikanische Promis Silvester

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel