International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BildBild

Ist nicht jung und braucht das Geld eigentlich auch nicht: George Clooney verkauft seine Tequila-Firma für eine Milliarde Dollar.  bild: giphy.com

George Clooney verscherbelt seine Tequila-Firma – für eine Milliarde Dollar



Nicht, dass George Clooney knapp bei Kasse wäre. Im Gegenteil. Aber Kinder sind eben teuer. Und Clooney, als frisch gebackener Papa von Zwillingen, wollte womöglich nichts dem Zufall überlassen. Also verkaufte der Hollywood-Beau kurzerhand seine Tequila-Marke «Casamigos» an die Spirituosen-Firma «Diageo» – für die ansehnliche Summe von einer Milliarde US-Dollar. 

Schnapsidee

Die ganze Idee zur Tequila-Marke entstand – welch Überraschung – im Suff. George Clooney war mit seinem Freund Rande Gerber (Ehemann von Cindy Crawford) in Mexiko unterwegs. Und die beiden taten, was man in Mexiko eben so tut: Von Bar zu Bar torkeln und Tequila trinken. Bis sich Clooney an Gerber wandte (man munkelt, es sei in den frühen Morgenstunden gewesen) und sagte: «Warum kreieren wir nicht selbst einen Tequila, der perfekt für uns ist?».

George Clooney, top right, his fiancee Amal Alamuddin, Cindy Crawford, bottom right and her husband Rande Gerber arrive in Venice, Italy, Friday, Sept. 26, 2014. George Clooney and his fiancee Amal Alamuddin arrived in Venice on Friday for their weekend wedding extravaganza, accompanied by loved ones and trailed by a clutch of photographers who recorded their passage along the picturesque Grand Canal. (AP Photo/Luigi Costantini)

Die beiden Trinkbolde Rande Gerber (links) und George Clooney (rechts) mit ihren Ehefrauen Cindy Crawofrd (sitzend) und Amal Clooney.  bild: Luigi Costantini/AP/KEYSTONE

Zwei Jahre und 700 Tequila-Shots später war das perfekte Rezept gefunden. Der Clooney-Tequila sollte keinen brennenden Nachgeschmack hinterlassen, den ganzen Tag trinkbar sein – und dem Trinker jeglichen Hangover ersparen. 

Bild

«Casamigos»-Tequila – «Casamigos» ist übrigens ein Wortspiel, das etwa «Haus von Freunden» bedeutet. Clooney und Gerber haben benachbarte Ferienhäuser in Mexiko.  bild: facebook/casamigos tequila

Eigentlich wollten Gerber und Clooney das Gesöff – äxgüsi – Getränk ja nur für den Eigenbedarf nutzen. Doch als sie über 1000 Flaschen pro Jahr bestellten, wurden sie von der Destillerie aufgefordert, den Tequila zu lizenzieren. Ein dritter Freund, Michael Meldman, kam hinzu und das Unternehmen «Casamigos» ward geboren. 

Vier Jahre später verkaufen die drei Gründer «Casamigos» nun an den internationalen Hersteller alkoholischer Getränke «Diageo». Der Deal wird mit einem Wert von bis zu einer Milliarde Dollar beziffert. «Hätte man uns vor vier Jahren gefragt, ob wir eine Milliarden-Dollar-Firma haben, dann hätten wir wohl nicht Ja gesagt», schrieb Clooney in einer Mitteilung.

Bild

Stossen auf den Erfolg an: George Clooney und Rande Gerber (rechts). bild:facebook/casamigos

Er und seine Geschäftspartner wollten weiterhin Teil der Marke sein. «Das beginnt mit einem Shot heute Abend. Vielleicht zwei», witzelte der Schauspieler. Na dann, cheers!

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy.lcom

PS: Der gute Tropfen ist gar nicht mal so teuer. Die günstigste Flasche kostet 20 Dollar. (ohe)

Wir gratulieren den coolen Clooney Twins mit 33 prächtigen Schweizer Zwillings-Paaren!

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Kosten sozialisiert, Gewinne privatisiert»: WEF knausert bei Sicherheitskosten

Auch wenn Donald Trump und Emmanuel Macron auf einen Besuch beim Weltwirtschaftsforum in Davos verzichten: Auch dieses Jahr dürften die Sicherheitskosten alleine für die Polizei wieder gegen zehn Millionen betragen.

Angesichts der steigenden Kosten stört sich vor allem die Linke an der zurückhaltenden Beteiligung des Weltwirtschaftsforums an den Ausgaben, wie die Zentralschweiz am Sonntag berichtet. Gemäss geltendem Verteilschlüssel trägt das WEF lediglich einen Viertel der Kosten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel