International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BildBild

Ist nicht jung und braucht das Geld eigentlich auch nicht: George Clooney verkauft seine Tequila-Firma für eine Milliarde Dollar.  bild: giphy.com

George Clooney verscherbelt seine Tequila-Firma – für eine Milliarde Dollar



Nicht, dass George Clooney knapp bei Kasse wäre. Im Gegenteil. Aber Kinder sind eben teuer. Und Clooney, als frisch gebackener Papa von Zwillingen, wollte womöglich nichts dem Zufall überlassen. Also verkaufte der Hollywood-Beau kurzerhand seine Tequila-Marke «Casamigos» an die Spirituosen-Firma «Diageo» – für die ansehnliche Summe von einer Milliarde US-Dollar. 

Schnapsidee

Die ganze Idee zur Tequila-Marke entstand – welch Überraschung – im Suff. George Clooney war mit seinem Freund Rande Gerber (Ehemann von Cindy Crawford) in Mexiko unterwegs. Und die beiden taten, was man in Mexiko eben so tut: Von Bar zu Bar torkeln und Tequila trinken. Bis sich Clooney an Gerber wandte (man munkelt, es sei in den frühen Morgenstunden gewesen) und sagte: «Warum kreieren wir nicht selbst einen Tequila, der perfekt für uns ist?».

George Clooney, top right, his fiancee Amal Alamuddin, Cindy Crawford, bottom right and her husband Rande Gerber arrive in Venice, Italy, Friday, Sept. 26, 2014. George Clooney and his fiancee Amal Alamuddin arrived in Venice on Friday for their weekend wedding extravaganza, accompanied by loved ones and trailed by a clutch of photographers who recorded their passage along the picturesque Grand Canal. (AP Photo/Luigi Costantini)

Die beiden Trinkbolde Rande Gerber (links) und George Clooney (rechts) mit ihren Ehefrauen Cindy Crawofrd (sitzend) und Amal Clooney.  bild: Luigi Costantini/AP/KEYSTONE

Zwei Jahre und 700 Tequila-Shots später war das perfekte Rezept gefunden. Der Clooney-Tequila sollte keinen brennenden Nachgeschmack hinterlassen, den ganzen Tag trinkbar sein – und dem Trinker jeglichen Hangover ersparen. 

Bild

«Casamigos»-Tequila – «Casamigos» ist übrigens ein Wortspiel, das etwa «Haus von Freunden» bedeutet. Clooney und Gerber haben benachbarte Ferienhäuser in Mexiko.  bild: facebook/casamigos tequila

Eigentlich wollten Gerber und Clooney das Gesöff – äxgüsi – Getränk ja nur für den Eigenbedarf nutzen. Doch als sie über 1000 Flaschen pro Jahr bestellten, wurden sie von der Destillerie aufgefordert, den Tequila zu lizenzieren. Ein dritter Freund, Michael Meldman, kam hinzu und das Unternehmen «Casamigos» ward geboren. 

Vier Jahre später verkaufen die drei Gründer «Casamigos» nun an den internationalen Hersteller alkoholischer Getränke «Diageo». Der Deal wird mit einem Wert von bis zu einer Milliarde Dollar beziffert. «Hätte man uns vor vier Jahren gefragt, ob wir eine Milliarden-Dollar-Firma haben, dann hätten wir wohl nicht Ja gesagt», schrieb Clooney in einer Mitteilung.

Bild

Stossen auf den Erfolg an: George Clooney und Rande Gerber (rechts). bild:facebook/casamigos

Er und seine Geschäftspartner wollten weiterhin Teil der Marke sein. «Das beginnt mit einem Shot heute Abend. Vielleicht zwei», witzelte der Schauspieler. Na dann, cheers!

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy.lcom

PS: Der gute Tropfen ist gar nicht mal so teuer. Die günstigste Flasche kostet 20 Dollar. (ohe)

Wir gratulieren den coolen Clooney Twins mit 33 prächtigen Schweizer Zwillings-Paaren!

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das Heldenbild bekommt Kratzer

Der Ruf von Novartis-Chef Vas Narasimhan hat seit dem Skandal um die Datenmanipulation stark gelitten.

Er meditiert fast täglich, macht fast eine Stunde Sport, meist morgens. Er nimmt die Treppe statt den Lift, ernährt sich vegetarisch. Zudem fastet er an Arbeitstagen bis zu 16 Stunden. In dieser Zeit gibt es nur Kaffee, Wasser und Proteine. Intervallfasten nennt sich das – und liegt voll im Trend. Heilig sind ihm zudem seine fünf Wochen Ferien.

Dieses Konzept ist nicht etwa in einem Buch zum Thema Selbstoptimierung nachzulesen. Nein, es stammt von Novartis-Chef Vas Narasimhan.

Er werde oft …

Artikel lesen
Link zum Artikel