DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

Superkraft durch Menstruation! Emilia Clarke hat eine Comic-Heldin erfunden

22.07.2021, 19:08

Unser aller Mother of Dragons aus «Game of Thrones» hat soeben ihren ersten Comic ausgebrütet! «M.O.M. – Mother of Madness» heisst er, und bis Ende September werden noch zwei weitere Bände folgen. Auch eine Fortsetzung schliesst Schauspielerin Emilia Clarke nicht aus. Sie will bloss erst einmal wissen, wie ihr neues Geschöpf denn so ankommt (okay, «M.O.M.» ist aktuell die Nummer 1 unter den Comics auf Amazon, zumindest das Interesse ist also alles andere als klein).

Aber worum geht's, und wie ist Emilia Clarke auf die Idee zu ihrem Zweitjob neben der Schauspielerei gekommen?

Emilia Clarke, die Frau mit dem einnehmendsten Lachen der Gegenwart.
Emilia Clarke, die Frau mit dem einnehmendsten Lachen der Gegenwart.
Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Beginnen wir von vorn. Als die 1986 geborene Emilia Isobel Euphemia Rose Clarke noch ein Kind ist, da wird sie über ihren älteren Bruder bereits von der Comicsucht befallen. Nur ist es ihr als Mädchen verboten, einen Comicladen überhaupt auch nur zu betreten (im Ernst!). Sie zerblättert also die ausgelesenen Hefte ihres Bruders, und als sie älter wird, fragt sie sich: «Wieso sind die wenigen Superheldinnen, die's gibt, allesamt nur perfekt?»

Band 1

Bild: Image Comics

Vor drei Jahren, als sich «Game of Thrones» dem Ende zuneigte, kam sie auf die Idee, selbst eine Superheldin zu entwerfen (schliesslich hatte sie jahrelang eine gespielt). Sie entschied sich für eine alleinerziehende Mutter, deren Superkräfte sich nach dem Menstruationszyklus richten. Schliesslich musste doch diese ganze Hormonfabrik im Innern eines Frauenkörpers zu etwas gut sein. Sie stellte ein Team aus lauter comicerfahrenen Frauen zusammen, darunter die renommierte Comicautorin Marguerite Bennett und die Zeichnerin Leila Leiz.

Band 2 (erscheint Ende August)

Bild: Image Comics

Und so entstand Maya Kuyper. «Ich bin 29, alleinerziehende Mutter, Schulabbrecherin, Chemikerin, Teilzeit-Sexarbeiterin, Thai-Food-Junkie und ein biologisches Monster», stellt sich Maya auf der ersten Seite vor. Tagsüber kümmert sie sich um ihren Sohn, nachts bringt sie Menschenhändler zur Strecke.

Ein Blick auf die erste Seite

bild: image comics via amazon

Band 3 (erscheint Ende September)

Bild: Image Comics

Das Ganze, sagt Clarke, habe Elemente der «Deadpool»-Reihe und der «Fleabag»-Serie und Mayas Maske sei eine Liebeserklärung an die russischen Punkfeministinnen von Pussy Riot. Klingt alles sehr gut. Und was in den Sprechblasen der ersten Seiten steht, liest sich sehr lustig. Wir werden das gerne beobachten.

(sme)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Haarige Dinge, die vermutlich alle Frauen im Sommer kennen

1 / 15
Haarige Dinge, die vermutlich alle Frauen im Sommer kennen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Superhelden texten ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hört auf, mir zu sagen, was ich anziehen soll

Warum ich von Hosen unter Röcken, von provozierenden Crop-Tops und zu langen Shorts einfach nichts mehr lesen will.

Es ist gerade ein bisschen anstrengend. Jeden Morgen wache ich auf und lese irgendwo, wie ich mich anziehen soll.

Ich lese in einem Printmedium, wie mir ein gleichaltriger Berufskollege mansplained, dass ich mein Décolleté im Club nicht wie am Strand präsentieren soll und unter meinen Rock eine kurze Hose gehört.

Ich lese vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der darüber sinniert, dass das Tragen von Crop Tops in den Schulen keinen Platz haben soll. Denn alles, was provoziert, gehört …

Artikel lesen
Link zum Artikel