freundlich
DE | FR
Leben
People-News

Fitness-Influencerin Pamela Reif schaltet einen Gang herunter

People-News

Fitness-Influencerin Pamela Reif schaltet einen Gang herunter

24.07.2023, 10:1324.07.2023, 12:43
Janna Eiserbeck / watson.de
Mehr «Leben»

Influencerin und Fitness-Fan Pamela Reif scheint in einer Umbruchphase zu stecken. Erst kürzlich verkündete sie, neue Fitnessvideos nicht mehr wöchentlich zu veröffentlichen. Stattdessen wird es die Workout-Videos künftig nur noch alle zwei Wochen geben. «Nach drei Jahren und über 200 Videos, geht es mir gut damit, ein bisschen runterzuschalten», erklärte sie auf Instagram. Nun meldet sie sich mit erneut sehr nachdenklichen Worten.

In einem langen Insta-Post meldet sie sich am Sonntag bei ihren Follower:innen. Zu einer Bilderreihe von sich im knappen Bikini schreibt sie unter anderem, wie riskant es sei, in der Hektik des Lebens, das Glück aus den Augen zu verlieren. «Ich bin absolut der Typ, der seine To-do-Liste priorisiert à la «Ja, ich kann mich später um all meine persönlichen Dinge kümmern, wenn die Arbeit erledigt ist» – und ich bin mit diesem System völlig zufrieden», schreibt sie. Dies sei aber nur so, weil ihre Arbeit sie glücklich mache. Das sei ein «bedeutender Unterschied».

Pamela Reif meldet sich mit nachdenklichen Zeilen zu Wort

Es sei traurig zu sehen, «wie viele Menschen einfach mental und emotional den Überblick verlieren», wenn die Arbeit nicht eine Quelle des Glücks sei.

Jeden Abend höre sie tief in sich hinein, um herauszufinden, wie sie sich fühle, was sie glücklich mache, oder auch, was sie besonders stresst. Aber auch, wie sie damit am besten umgehen könnte und worauf sie sich am meisten freut oder sie besonders stolz ist, lässt sie regelmässig Revue passieren.

Pamela Reif spricht von «Akt der Liebe zum Leben»

Auf sich selbst zu achten, seinem eigenen Wohlbefinden Priorität einzuräumen, würde «etwas Magisches» bewirken, ist Pamela Reif überzeugt. «Diese Selbstfindung hilft uns, stärkere, selbstbewusstere und echte Verbindungen zu uns selbst und anderen aufzubauen», meint die Fitness-Influencerin.

Ausserdem habe das nicht nur Auswirkungen auf einen selbst, erklärt Pam, sondern auch auf die Menschen um einen herum. «Unser ruhiges und positives Selbst wirkt ansteckend und inspiriert andere dazu, sich ruhig und glücklich zu fühlen, wenn wir in ihrer Nähe sind, und motiviert sie vielleicht sogar», sagt sie und ist sicher: Mit jemandem, der eine gestresste oder negative Energie ausstrahlt, wolle man sich nur ungern umgeben.

Für sie ist klar: Jeder sollte sein eigenes Glück priorisieren – «als ein Akt der Liebe zum Leben». Von Ihren Follower:innen bekommt sie für diese nachdenklichen Worte jede Menge Zuspruch. Innerhalb von knapp drei Stunden likten bereits mehr als 58'000 Menschen ihren Post.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sweeneytodd
24.07.2023 13:00registriert September 2018
Oh mein Gott. Wow. Was für Nachrichten. Damit hätte ich nicht gerechnet. Das übertrifft alles je dagewesene. Magisch. Spektakulär. Zukunftsweisend.
574
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fiction42
24.07.2023 12:57registriert Mai 2020
Nachdenkliche Zeilen und dazu Bikinibilder. Das Einzige was sie möchte ist Aufmerksamkeit und dies hat ja anscheinenden funktioniert. Man kann auch einfach weniger Posten auf Social Media ohne zu posten, dass man weniger posten möchte...
402
Melden
Zum Kommentar
13
Parlament will junge Mörderinnen und Mörder verwahren können

Wer im Jugendalter einen Mord begangen hat, kann in der Schweiz künftig verwahrt werden. Das Parlament will mit dieser neuen Bestimmung eine Lücke im Jugendstrafgesetz schliessen.

Zur Story